RSS Feed

August, 2015

  1. Restaurantschiff Deckshaus Berlin Mitte

    August 17, 2015 by Thomas

    Restaurantschiff Deckshaus Berlin Mitte

     

    Wir haben ja schon mal über das Deckhaus geschrieben. http://food.wetravel24.de/2009/04/26/a-boootle-in-mitte/  Doch wenn sich so einiges ändert lohnt auch mal ein neuer Beitrag. Und das ist leider nun der Fall.

    Am letzten Sonntag haben wir uns mit unserem guten Freud Tilo mal wieder auf dem Deckshaus getroffen. Blauer Himmel, schlappe 30 Grad, also perfekt für ein paar Stunden relaxen auf dem Deckshaus. Man muss wissen, wir gehen öfters dort hin. Einfach was trinken und ein wenig Urlaub in Berlin erleben…. Hört sich ja schon mal ganz gut an. Doch leider müssen wir immer mehr feststellen, es geht so langsam bergab mit dem Deckshaus. Das Schiff öffnet um 12 Uhr und da wir erst um 13 Uhr dort verabredet waren hätte man ja bei der Wetterlage wirklich alle Sonnenschirme öffnen müssen. So war es aber leider nicht. Wir mussten uns einen Platz in der prallen Sonne ergattern. Und das war wirklich kein echtes Vergnügen. Auf Nachfrage bei der Bedienung passierte leider auch nichts weiter und so ist T dann in die Kombüse marschiert, die Kurbel für den Sonnenschirm organisiert und selbst Hand angelegt. Durch den nun geöffneten Sonnenschirm fühlte man sich gleich erheblich wohler. Was aber wirklich einen verwundert, es wurden trotzdem keine weiteren Sonnenschirme geöffnet. Das Ergebnis ist dann natürlich, die Besucher finden keinen Schattenplatz und gehen wieder. Ja so kann man wohl keinen Umsatz machen. Trotz der Wetterlage. Zur Verteidigung muss aber festgestellt werden, die Bedienung war alleine und wer das Schiff kennt, weiß welche Strecken man zurücklegen muss.  Da wir ja öfters dort zu Besuch sind und so einiges dort mit bekommen wissen wir, das Thema Personalplanung ist eine Dauerbaustelle.

    Leider sind die Getränke nicht immer so gekühlt wie man es sich wünscht. Klar, bei den Temperaturen ist das nicht immer ganz einfach. Kann man sich aber drauf einstellen und rechtzeitig was unternehmen. So mal die Wetterlage ja bekannt ist. Auch hier mal wieder ein Fall von einer gewissen Schlampigkeit.

    Tilo hat sich eine Boulette mit Kartoffelsalat bestellt. Leider hat die Bedienung darauf bestanden, dass wir bei der selbstgemachten Boulette wir uns über diese mal äußern sollten. Ich denke das war ein echter Fehler. Ja wie war denn nun die Boulette? Von der Festigkeit würde ich mal sagen, ein guter Steinersatz für den 1. Mai. Luftig ist wirklich anders. Die Zwiebeln schon sehr grob gehackt und definitiv roh. Die Würzung ging so. Was aber uns völlig überraschte, es soll Lahmhackfleisch gewesen sein. Habe wir wirklich nicht rausgeschmeckt und hätte auf der Karte vermerkt sein müssen. Auf Deutsch, das war nichts. Dass der Kartoffelsalat aus dem Eimer gekommen ist muss wohl dann auch nur noch am Rande erwähnt werden.

    Ein beliebtes Spiel ist übrigens bei den Getränkelieferungen Bier und Alster zu verwechseln. Kein Beinbruch, muss aber nicht sein.

    Ja warum schreibe ich diesen Bericht? Uns fällt in der letzten Zeit auf, das Deckshaus verändert sich. Und leider nicht zum Guten. Seien es die Sonnenschirme welche vor Öffnung nicht aufgespannt werden, die Spinnenweben welche sich prächtig entwickeln, das oft zu dünn besetzte Personal usw. usw. Es gehen wirklich viele Besucher, weil Sie nicht die Chance haben Ihre Bestellung loszuwerden. Muss man sich leisten können.

    Wir werden aber trotzdem weiter das Deckshaus besuchen, kein Essen bestellen, was trinken und versuchen den schönen Ort zu genießen.

     

    Cafe´Bistro Deckshaus, Märkisches Ufer 1z, 10179 Berlin

    http://www.deckshaus.de/


  2. Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

    August 11, 2015 by Thomas

    Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

     

    IMG_0536IMG_0537IMG_0535IMG_0538

     

    Es ist schon erstaunlich, wie sich die Gegend in Kreuzkölln sich jeden Tag verändert und weiter entwickelt. Ständig machen neue Restaurants, Bars, Clubs, Cafes und Läden auf. Allerdings auch ganz viele verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Man muss wissen, dass ca. 50 % aller neu eröffneten gastronomischen Betriebe in den ersten 6 Monaten Pleite machen oder aufgegeben werden. Scheint also doch nicht ganz einfach zu sein sich in diesem Umfeld zu behaupten. Und ich denke, es überschätzen sich auch viele *Neugastronomen*. Sei es die richtige Kalkulation des Wareneinsatzes, die hohe Pacht oder das handwerkliche Unvermögen. Es ist wirklich nicht ganz einfach, jeden Tag die gleichen Speisen in der gleichen Qualität auf den Tisch zu bringen. Und viele Chefköche haben uns schon so einiges über dieses Problem berichtet.

    Da wir mal wieder Lust auf auswärts essen gehen hatten und C einen Laden in unserer Nähe entdeckt hat, wo wir noch nicht waren hatten wir uns entschlossen das Kalle Klein auszuprobieren. Schon alleine der Name hört sich nett an und macht uns neugierig. Gesagt, getan….

     

    Da es ein sonniger und wirklich heißer Tag war haben wir uns ein schönes Plätzchen auf der sehr großen Außenterrasse gesucht. Prompt wurde uns auch die Speisekarte gebracht.

    Die Karte des Kalle Klein ist recht umfangreich. Es gibt Klassiker, Pizza und hausgemachte Pasta unter anderen auf der Speisekarte. Wir haben uns für zwei Gerichte aus dem Bereich Klassiker entschieden. C natürlich für das Wiener Schnitzel, mit lauwarmen Kartoffelsalat in Senf-Orangen-Marinade, dazu noch ein frischer Salat. Das Ganze für faire 14,90€.  Ich hatte die Kalbsleber nach Berliner Art, auf  glasierte Apfel- und Zwiebelringe und das hausgemachtes Kartoffelpüree gegen einfache Salzkartoffeln getauscht. Hierfür wurden 11,90€ aufgerufen.

    Schön fand ich bei der Bestellung, dass die nette Bedienung mich fragte, wie ich die Leber haben möchte. Rosa oder durch gebraten. Rosa natürlich. Der Leber Experte weiß, Leber durchgebraten endet in der Regel als zäh und trocken. Ja und so ist leider die Leber auch gekommen. Nichts rosa, sondern trocken und nicht was ich mir gewünscht habe. Die glasierte Apfel- und Zwiebelringe waren prima und wirklich sehr reichlich. Ich nehme mal an, es hat an der Kartoffelsorte gelegen. Die Kartoffeln waren wässerig und langweilig. Da hat auch aktives nachsalzen nicht mehr geholfen. Schade, da hatte ich mir wirklich mehr erwartet.

    Doch wie war das Schnitzel? C war erfreut und für das Preis Leistungsverhältnis gab es nichts zu meckern. Das Fleisch schön saftig, die Panade luftig und gelungen. Der Kartoffelsalat wirklich lauwarm und die Senf-Orangen-Marinade eine schöne Idee, welche auch prima geschmeckt hat. Das Einzige war der Salat. Dieser hätte besser geputzt sein können und die Salatblätter hätte man auch in kleinere Stücke darreichen können.  Das Dressing war o.k.

    Wie kann bei so unterschiedlichen Leistungen ein Fazit aussehen? Auf jeden Fall hat das Kalle Klein Potenzial für einen guten soliden Laden.  Die Preise für die Speisen sind durch weg sehr fair kalkuliert. Es wird auch ein interessanter Sonntagsbrunch angeboten. Wenn man es nun noch schafft durchweg auf die Qualität zu achten könnte es ein schönes Lokal für um die Ecke werden und wir werden bestimmt noch mal wieder kommen.

    KaLLe KLein

    Restaurant // Café

    Harzer Str. 119

    12435 Berlin

    Fon: (0 30) 53 60 35 75

    Fax: (0 30) 53 60 35 74

    http://www.kalle-klein.de/