RSS Feed

Author Archive

  1. Tipps für das perfekte Geschäftsessen

    Dezember 1, 2015 by Christiane

    In Berlin haben wir rund 3.000 Restaurants. Gar nicht einfach das Richtige für ein erfolgreiches Geschäftsessen zu finden. Aus meiner Sicht gibt es einige Faktoren die dabei zu berücksichtige sind. Je nachdem mit welchem Unternehmen man zu tun hat, gibt es unter Umständen strenge Richtlinien in Bezug auf das Preisniveau des Restaurants. Lade ich z.B. einen „normalen“ Mitarbeiter von Daimler ein, kann es einen Bestechungsvorwurf geben, wenn ich mit ihm in ein Sternerestaurant gehe. Ist es der Vorstand von Daimler, sieht es dann schon wieder ganz anders aus. Aber ich bezweifle, dass der Vorstand von Daimler mit mir essen geht (schade). So jetzt mal zu den Tipps: (more…)


  2. Suppe mit Sinn im Restaurant fabrics im Hotel nhow, Berlin

    November 26, 2015 by Christiane

    1€ von jeder Suppe geht an die Berlner Tafel

    1€ von jeder Suppe geht an die Berliner Tafel

    Ich kenne das nhow Hotel in der Stralauer Allee 3, 10245 Berlin bereits seit Jahren von diversen Events, die ich dort veranstaltet habe. Die Bar ist super spacig und das Restaurant fabrics bietet echt gutes Essen an. Gerade bei Events ist es aus meiner Sicht wichtig, dass das Catering passt. Und das passt da.

    Aber genug der Werbung – es geht um eine gute Aktion, die wir mit diesem Beitrag gerne unterstützen möchten:

    Vom 01. Dezember bis 29. Februar unterstützt das nhow Berlin die Berliner Tafel e.V.. Mit der Aktion „Suppe mit Sinn“ geht von jeder Suppe die ein Gast im Restaurant fabrics bestellt, 1€ an Obdachlose, die von der Berliner Tafel unterstützt werden.

    Die Berliner Tafel kann damit die Kältebusse, Wärmestuben und andere Wintereinrichtungen für Obdachlose anbieten.

    Berlin allein hat lt. unbeachtet.org rund 11.000 Obdachlose, die sich über jegliche Unterstützung freuen und sehr dankbar sind.

    Also hingehen, schlemmen und was gutes tun!


  3. Hadigari Kreuzberg – türkisches Grillhaus

    November 23, 2015 by Christiane

    Calemari im Hadigari - türkisches Grillhaus in Kreuzberg, Schönleinstraße

    Calemari im Hadigari – türkisches Grillhaus in Kreuzberg, Schönleinstraße

    Bereits im vergangenen Jahr waren wir bereits im Hadigari in der Schönleinstraße in Kreuzberg. Nachdem meine Freundinnen und ich eine Messe besucht hatten, beschlossen wir und danach mit unseren Männer & Kiddies zu treffen und schön zu essen.

    Das Hadigari ist ein gemütliches, türkischen Restaurant mit einem großen Holzkohlegrill. Wie in der Türkei nicht unüblich, gibt es Abends Live-Musik. Die größte Herausforderung ist allerdings die Karte zu lesen. Das Restaurant ist recht dunkel – auch wenn es später mit Kerzen auf dem Tisch durchaus romantisch ist – aber zum Speisekartenlesen echt komplex. Da muss man schon mit dem Feuerzeug nachhelfen und etwas lesen zu können.

    Zum Essen gibt es diverse Meze -Türkische Vorspeisen wie Humus, Knoblauchbrot,  Tzaziki, Patlıcan Ezme (Auberginencreme) gegrilltes Gemüse, Köfte und vieles mehr). Die Portionen sind so groß, dass man locker zu zweit davon essen kann. Geschmacklich sehr lecker, wobei der Koch gestern wohl der Meinung war, weitgehendst auf Salz zu verzichten :-)…aber trotzdem lecker und nachsalzen kann man ja immer.

    Auf der Karte stehen diverse Grllgerichte, wie Adana Spieß, Köfte, Kebap, Lammrippchen, Lammleber und mehr. Dazu wird immer ein Salat gereicht. Weitere Beilagen sucht man sich dann zusätzlich raus – z.B. die echt superleckeren Pommes… Diverse klassischen Fischgerichte der türkischen Küche werden auch angeboten. Zusätzlich so was ganz feines wie Manti (eine Art türkische Ravioli in einer Joghurt, Knoblauch, Paprikasauce. Manti bekommt man hier nicht all zu oft und ich weiß, wie aufwändig diese zu machen sind. Aber ich esse Manti sehr sehr gerne.

    Bestellt haben wir dann frittierte Calemari, Hamsi (kleine knusprige Sardinen), 3 x Manti, Lachs vom Grill und den Adana Spezial – Fleischspieß auf Auberginencreme mit einer Tomaten, Minze, Knoblauch Joghurtsauce.

    Wie erwähnt war es ja sehr dunkel, so dass leider nur das Bild der Calemaris was geworden ist. Aber nun zum Geschmack: Die Manti waren wie erhofft köstlich. Die Joghurtsauce hatte genau die Säure und Geschmack, dass ich mich ganz kurz in Antalya wähnte. Die Hamsi super knusprig mit einem Dip und Zitrone. Die Calemari waren nach Aussage von C. ebenfalls sehr lecker und ganz offensichtlich kein TK-Großmarkt Produkt, sondern mit frischen Bröseln frittiert. Löblich, Dazu ebenfalls einen Dip. B. war ebenfalls mit seinem Adana Spezial Fleichspieß hochzufrieden.

    L. hatte an seinem Lachs auch nichts auszusetzen und glaubt mir, wenn er nicht zufrieden ist, er sagt dann schon was 🙂

    So kurze Zusammenfassung: Wenn uns nach türkischem Essen ist, dann gehen wir gerne in’s Hadigari in der Schönleinstraße  Ecke Bökhstraße. Atmosphäre ist gut, Essen lecker, Preise i.O.

    Adresse:

    Hadigari

    Schönleinstraße 2

    10967 Kreuzberg (Gräfekiez) täglich ab 14:00

     


  4. Griechischer Flying Dinner Abend am May-am-Ufer Freitag, 20.11.2015

    November 18, 2015 by Christiane

    Am wunderbaren Maybachufer findet diesen Freitag ein Flying Dinner im May-am-Ufer statt. Angeboten werden außergewöhnliche Spezialitäten aus Griechenland und besondere Köstlichkeiten junger, regionaler Hersteller von der Insel Euböa. Insel Euböa? Gebe ich zu, auch noch nicht gehört, dabei ist es nach Kreta die zweitgrößte Insel (peinlich, immer diese Wissenslücken). Um so spannender ist es natürlich zu schauen und zu schmecken, was es da leckeres gibt.

    Ich bin ja persönlich ein großer Fan der griechischen Küche. Nicht unbedingt in der Nähe von einem englischen Urlaubsort in Griechenland, aber die Öle und Gewürze mag ich schon sehr gerne. Und ehrlich…ab und zu ein Gyros mit Zaziki muss schon auch mal sein. Oder einen ganz großen Teller voller Mezze.

    Aber jetzt geht es nicht um meine Vorlieben.

    Das May-am-Ufer veranstaltet einen kulinarischen Abend ab 19:00 mit dem Gastgeber Chefkoch THOMAS MUDERSBACH. Dieser hat in Italien gelernt und ist ein ganz großer Fan der mediteranen Küche.

    Bei einem Flying Dinner (es kann auch a‘ la Carte bestellt werden), werden nach und nach Häppchen und Köstlichkeiten gereicht. D.h. man bekommt den ganzen Abend feine Sachen zum ausprobieren und ganz sicherlich ist auch die ein oder andere kulinarische Überraschung dabei. Die Kosten dabei betragen für das Degustations-Menü 25€. Guter Preis für einen Abend voller Schlemmereien.  So jetzt am besten schnell reservieren – geht auch Online über die Webseite.

    Berryland feinste, gesunde Produkte aus Griechenland

    Berryland feinste, gesunde Produkte aus Griechenland

    Produktverkostungen beim Flyining Dinner

    Anwesend sind zusätzlich 4 junge Landwirte von der Insel, die euch ihre Produkte vorstellen möchten. Wer Lust hat, darf die Jungs nach Herz und Nieren ausfragen und alles probieren. Dabei sind die Landwirte von

    Askada (getrocknete Feigen, Feigen- Bars, Feigenhonig, Feigen-Marmeladen und Chutney) 

    Spuropoulou Weingut und Distellerie bietet köstlichen Raki

    Karvelas biologisches Olivenöl

    berryland bietet unter anderem Goji-Pickles, Vanilla (U-Boot) mit Blaubeere, Essig Aroni, Goji Sauce mit Chilischoten

    Nicht anwesend, aber probiert werden können auch die Produkte von

    Pasta Dardonma

    Vasaki – feinste Konfitüren

    und die Pilzmanufaktur Dirfis (u.a.getrocknete Austerpilze)

    Termin: Freitag, 20.11.15 ab 19:00

    Maybachufer ∙ Pannierstr. 32
    12047 Berlin

    Parkplatzsituation ist wg. dem Ufer sehr gut!

     


  5. Sterne-Regen von Guide Michelin in Berlin – wir gratulieren !!

    November 12, 2015 by Christiane

    neuer guide MICHELIN für Deutschland 2013

    neuer Guide MICHELIN für Deutschland 2015

    Bild © Michelin

    Wie wir gerade über den Presseverteiler von Guide MICHELIN erfahren haben, hat das schöne Kreuzberger Restaurant Horváth (Paul-Lincke-Ufer, Berlin) bei der heutigen Verleihung seinen zweiten Guide MICHELIN Stern verliehen bekommen. Das ist nicht nur eine große Auszeichnung, sondern die Belohnung für eine kontinuierliche Top Leistung. Wir von der Feinschmeckerei gratulieren ganz herzlich dazu.

    (Besonders freuen wir uns ja immer wenn der Sterne-Regen in Kreuzberg niedergeht und nicht nur Steine fliegen..kleiner Scherz)
    Berlin befindet sich kulinarisch weiter im Aufwind: Hinzu kommen fünf neue 1-Stern-Restaurants an der Spree. Damit hat Berlin jetzt insgesamt 20 Sterne-Restaurants, über denen zusammengezählt 26 Sterne leuchten.

    Besonders freuen wir uns auch, dass das Restaurant Richard in Kreuzberg in der Köpenicker Straße seinen ersten Stern bekommen hat. In diesem Restaurant (unter anderem Betreiber) hatten wir damals unsere Hochzeitsfeier gefeiert. UND…wir haben das Restaurant Richard immer weiterempfohlen und dazu gesagt, die stehen kurz vor dem ersten Stern..UND jetzt haben sie ihn..JUBEL!

    Wir sind das Sterne Orakel von Berlin (öhmmm). Auch der Biberbau – darüber hatten wir ja auch schon begeistert zweimal berichtet -kann sich jetzt zu den Sterne-Restaurants zählen.

    Gratulieren möchten wir auch dem „Markus Semmler“, dem „Nobelhart & Schmutzig“, und dem„Bandol sur Mer„. Bedauerlicherweise haben wir diese drei Restaurants – sowie auch das  Horváth noch keinen Besuch abgestattet – das kommt noch.

    Auch hier müssen wir sagen…Nobelhart & Schmutzig sitzt unweit der Kochstraße in Kreuzberg!!! KREUZBERG kocht nicht nur, Kreuzberg rockt!

    Übersicht Verteilung der Sterne-Restaurants in Deutschland

    Infografik von Guide Michelin zur Verteilung der Sterne in Deutschland 2016 Bild © Michelin

    Infografik von Guide Michelin zur Verteilung der Sterne in Deutschland 2016 Bild © Michelin

    Leider ist kein neues Bib Gourmand Restaurant in unserer schönen Stadt hinzugekommen. Bib Gourmand Restaurants zeichnen sich dadurch aus, dass ein Menü unter 35€ mit höchsten Ansprüchen genossen werden kann. Also sternenahes Essen auch für den kleinen Geldbeutel. Zu den Bib Gourmand Restaurants in der Hauptstadt gehört zum Beispiel das Lamazere Brasserie in Charlottenberg.

    PS: der neue Guide MICHELIN ist am dem 13.11.15 in den Buchläden erhältlich


  6. Cafe Maibach Nollendorfplatz Berlin

    Februar 12, 2015 by Christiane

    Ach wir schön ist es doch auch einmal was erfreuliches zu berichten.

    Gestern waren wir am guten, alten Nollendorfplatz im Café Maibach. Das Café Maibach kennen wir bereits seit vielen Jahren, haben aber bis dato dort nie gespeist. Das haben wir gestern Mittag nachgeholt.

    Das Café Maibach ist für mich wirklich ein klassisches Berliner Café. Von morgens bis abends werden nette Speisen angeboten, man sitzt bequem auf den Stühlen und Bänken und zwei große Fensterfronten laden regelrecht dazu ein, dem Treiben der Strasse zu zuschauen. Die Einrichtung ist nicht spektakulär, aber gemütlich und nett. Einladend. Im Sommer lässt es sich sehr schön auf der großen Sonnenterrasse sitzen.

    Angeboten wird Frühstück bis 15:00, Pasta, Pizza, Steaks, Burger aber auch vegetarisches und Schnitzel. Da wir in der Mittagszeit verabredet waren, entschied sich T. für ein English Breakfast und ich für einen Cheeseeburger. Beides für preiswerte 7.90€.

    Das englische Frühstück bestand aus zwei Spiegeleier, Orangemarmelade, 2 Scheiben Vollkorntoast, Salatbeilage, Würstchen, Speck und ein bisschen Obst. Zum klassischen englischen Frühstück fehlte leider noch die von T. sehr geliebten Baked Beans.

    english breakfast im Cafe Maibach am Nollendorfplatz

    english breakfast im Cafe Maibach am Nollendorfplatz

    Cafe Maibach - english breakfast

    Cafe Maibach – english breakfast

    Aber dennoch – alles frisch, die Würstchen handwerklich gekonnt geschnitzt, Spiegeleier perfekt. Salat sehr frisch, leichtes Dressing, Speck knusprig. So soll es sein.

    Der Cheeseburger fand ich gekonnt abgewandelt. Statt dem langweiligen Eisbergsalat gab es feingeschnittenen Radiccio dazu. Dazu natürlich die üblichen Klassiker. Käse, Essiggurke, Tomate… Statt einer öden Gemüsezwiebel wurde für diesen Burger rote Zwiebeln verwendet. Geschmacklich prima. Das Fleisch hatte einen angenehmen rauchigen Geschmack. Das Brötchchen vielleicht ein Sekündchen zu lange getoastet. Aber in sich stimmig. Die Pommes waren richtig lecker. Aussen kross und innen schön fluffig.

    Cheeseburger im Cafe Maibach am Nollendorfplatz

    Cheeseburger im Cafe Maibach am Nollendorfplatz

    Fein, fein

    Zum Service – der war ausgesprochen nett und freundlich – dafür alle Daumen hoch.

    Gerne kommen wir wieder – das muss ja auch mal gesagt werden

    Adresse: Maaßenstraße 5, 10777 Berlin

    Telefon:030 23623520


  7. Frustrierendes Essen gehen

    Februar 3, 2015 by Christiane

    wenn ich so unsere letzten Beiträge lese, denke ich mir so, wow, kann man denen noch irgendwas Recht machen?

    Kann man, kann man – aber ja in der Tat -unsere Ansprüche sind gestiegen. Ich vermag nicht zu sagen, wie Ceviche in den peruanischen Anden schmeckt – aber wir wissen durch viele Reisen z.B. nach Asien wie gebratene Nudeln in China schmecken, Curry in Sri Lanka oder Pad Thai in Thailand.

    Für uns sind Spagetti Carbonara nicht die mit Sahnesauce, wie man sie häufig beim Italiener erhält, sondern eine cremige Sauce mit Ei, Speck und Parmesan. Schinken und Sahne hat darin definitiv nichts verloren.

    Wenn ich mal eine Pizza essen gehe, dann soll sie knusprig sein und einen kurz auf eine kleine Piazza in bella Italia verweilen lassen. Wenn TK-Pizza besser schmeckt als im Restaurant, dann ist da irgendwas falsch.

    Es geht auch nicht um einen € mehr – zahlen wir gerne – nur soll ein Abend im Restaurant uns nicht mehr nur der schlichten Nahrungsaufnahme dienen, sondern Freude und Glück bereiten. Vielleicht haben sich die letzten Bewertungen dadurch ergeben, dass wir in Bezirken gespeist haben, die aktuell nicht so hip sind und sich die Restaurants noch auf dem Standard von ein paar Jahren ausruhen können? Mag auch daran liegen, wenn man sich schon durch so viele Restaurants geschlemmt hat, dass man einige gefunden hat, die halt so lecker sind und z.B. die Pizza Quattro Formaggi einem selbst jetzt das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Da fängt man natürlich an zu vergleichen. Aber immer in die gleichen Restaurants wollen wir halt auch nicht gehen.

    Also her mit euren Tipps – wo werden wir glücklich speisen und voller Freude darüber berichten können?

     

     


  8. Berliner Meisterköche 2014 – die Jury hat entschieden

    September 10, 2014 by Christiane

    wie jedes Jahr wurden wieder die Berliner Meisterköche 2014 gewählt. Dabei vergibt eine hochkarätige Jury mit renommierten Kritikern wie unter anderem Nico RechenbergEva-Maria Hilker oder Heinz Horrmann diesen tollen Titel. Das Ganze ist eine Initiative von Berlin Partner, die Jahr für Jahr diese ehrenvolle Auszeichnung vergeben,

    Gewonnen hat dieses Jahr:

    Berliner Meisterkoch 2014“

    • Roel Lintermans, Restaurant LES SOLISTES by Pierre Gagnaire im Hotel Waldorf Astoria Berlin

    „Brandenburger Meisterkoch 2014“

     

    • Carsten Rettschlag, Restaurant Juliette

    „Aufsteiger des Jahres 2014“

     

    • Marcus Zimmer, Restaurant am Steinplatz im Hotel am Steinplatz

    „Berliner Gastgeber 2014“

    • Peter Frühsammer, Restaurant „Frühsammers“

     

    „Berliner Szenerestaurant 2014“

    • The Grand

     

    „Gastronomischer Innovator 2014“

    • Tim Raue

     

    Was uns sehr freut, dass sehr verdient, unser lieber Freund Tilo Roth mit dem The Grand als bestes Szenerestaurant einer der glücklichen Gewinner ist. Und wie immer ganz uneigennützig – haben wir schon erwähnt, dass wir hin und wieder auch zusammen kochen – also sind wir ja auch ein bisschen ein szeniger Laien-Meisterkoch oder so….(nicht ganz ernst gemeint)

    Natürlich freuen wir uns auch für alle anderen. Ist eine tolle Ehre und wir gratulieren allen ganz herzlich.


  9. Restaurant Qadmus am Friedrichshain Berlin

    August 1, 2014 by Christiane

    dem ein oder anderen Leser ist sicherlich schon einmal aufgefallen, dass wir libanesisches Essen sehr lieben…(wahlweise auch israelisch, arabisch, syrisch, türkisch…). Daher hat es uns sehr gefreut, dass unsere Freunde recht widerstandslos damit einverstanden waren, dass wir uns zu einem schöne Essen im Qadmus am Friedrichshain treffen. Ganz besonders lieben wir ja die Mezze oder Mäsa wie sie im Quadmus genannten werden. Als wir in Flitterwochen in Malaysia waren, war unser erster Gang in das arabische Viertel von Kuala Lumpur um arabisch zu essen (und dass, nachdem wir zwei Tage zuvor in einem arabischen Restaurant unsere Hochzeitsfeier hatten..)

    Die Karte ist sehr umfangreich, was mich normalerweise eher stört – da a) die Qual der Wahl, b) kann eigentlich nicht alles frisch sein und c) ich eine klare Linie bevorzuge. Wenn ich zu einem libanesischen Restaurant gehe, brauche ich keine Pasta, sondern ganz viel MEEEEEEZZZEEEEE!

    Gemischter Vorspeisenteller aus dem Quadmus

    Gemischter Vorspeisenteller aus dem Quadmus

    Schnell haben wir uns auch entschieden. Ein gemischter Vorspeisenteller (bzw. mehrere, da wir ja mehrere Personen waren) soll es werden.Dieser umfasst Fatoush Salat ( geröstetes Brot, Lauchzwiebeln, Radischen, Tomaten, Gurken, feinste Gewürze und geröstetes Fladenbrot), Tabboulé (Tomaten, Gurken, Weizenschrot usw.), Röllchen mit Schafskäse, Teigtaschen verschienden gefüllt, einer Knoblauchcreme, Kibbeh (Weitenschrot mit Lamm) und anderes leckeres.

    Dazu bestellt haben wir noch die Klassiker Hummus – oder Hommos und Falafel.

    Falafel aus dem Quadmus Berlin

    Falafel aus dem Quadmus Berlin von food.wetravel24.de

    Hummus aus dem Quadmus Berlin

    Hummus aus dem Quadmus Berlin

    Kurz gesagt, es war sehr, sehr lecker. Ein bisschen Urlaub mitten in der Stadt.

    Alles war frisch, würzig und so wie es sein sollte im Quadmus. Auch unsere begleitenden Freunde, waren mit ihrer Speisenauswahl ausgesprochen zufrieden. Der Vorspeisenteller kostet 14,80. Allein der Preis für die Weine ist zu bemängeln. Der Weißwein (Chardonnay – was sonst) kostet 5€ und war lt. TB nicht besonders gut. Service freundlich, nett – alles gut. Shias werden ebenso angeboten.

    Habe ich schon erwähnt, wir LIEEEEEEBBBBBEEEEEEENNNNNN libanesisches Essen?

    Restaurant Qadmous
    Arabisches & Libanesisches
    Am Friedrichshain 1 – 10407 – Berlin
    Telefon: +49 (0) 30 424 62 55
    FAX: +49 (0) 30 420 22 93 3

    Webseite Quadmus mit Öffnungszeiten


  10. Seven Spices in der Muskauer Straße in Kreuzberg

    Juli 31, 2014 by Christiane

    sehr clever hat sich in der Muskauer Straße 9 schräg gegenüber der Markthalle IX, in der Donnerstags immer Streetfood Thursday ist, das seven spices in den ehemaligen Räumen des No Kangeroos, dem Boom um Streetfood angeschlossen.

    Lt. Karte erwartet uns bestes Streetfood aus allen Herren Ländern, nach authentischen Original Rezepten. Da es in der Markthalle immer recht voll ist, eine prima Alternative.

    So dachten wir….

    Die Karte umfasst von Currywurst über Empanadas, Fish & Chips weitere nette Kleinigkeiten. Da meiner Karte, wie ich im nach hinein feststellen musste, die ganzen anderen Gerichte fehlten, muss ich hier auf die Webseite vom seven spices verweisen. Lt. dieser Karte gibt es noch Burger, Suppen, Salate, Enchiladas und mehr – viel mexikanisches Essen.

    Bestellt haben wir Empandas und Fish & Chips

    Essen aus dem seven spices

    Essen aus dem seven spices

    20140724_175020

    Sieht ganz nett aus. Aber das war’s dann auch schon.

    Also ich war noch nie in Südamerika und kann daher nicht sagen, ob ein Gericht authentisch ist oder nicht. Sicherlich gibt es ganz viele Arten der Zubereitung von Empanadas. Diese hier waren frittiert und mit Hackfleisch gefüllt. Dazu gab es einen Käsedipp, Salat und Guacamole. Aber was ich bekommen habe – keine Ahnung, gruslig. Die Empanadas waren lauwarm, fade, ohne Geschmack, fettig. Der Salat ohne Sauce, der Käsedipp schmeckten nach Plastik und die Guacamole hatte einen pelzigen Geschmack. Nicht frisch nach Koriander oder Limone, sondern als ob sie schon eine Weile in der Küche rumstand und die besten Zeiten hinter sich hatte. Ähnlich verhielt es sich bei den Empanadas – ich habe ein bisschen Chili, Koriander, Kreuzkümmel – oder ganz bescheiden ein bisschen Salz und Pfeffer erwartet.  Also ich habe schon in diversen Restaurants Empanadas gegessen – aber diese hier…puhh (oder bäh)

    Zu dem Fish und Chips denke ich mir, können wir mehr sagen. TB hat ein Jahr in England gelebt, wir waren schon häufig da, kennen also den Original Geschmack. Der Fisch war ganz ok – TB meint TK-Ware, die Bedienung meinte Zander und frisch – die Chips waren keine Chips – sondern angebratene Kartoffelachtel. Die Remoulade sei auch hausgemacht – bezweifeln wir. Dazu schmeckte sie einfach zu künstlich. Auch sein Salat hat leider nie ein Dressing gesehen. Gesamtgeschmackliche Betrachtung – geht so

    Also alles in allem, ein echter Reinfall. Bin fast geneigt denen mal mein mexikanisches Kochbuch und ein paar Gewürze vorbeizubringen.

    Lobend sei die Bedienung zu erwähnen. Sie fragte mit echtem Interesse ob es uns nicht geschmeckt hatte – und wir haben diplomatisch (ja manchmal geht das) ehrlich geantwortet. Die Bedienung war sehr nett und freundlich – aber bei aller Liebe – schlechtes Essen muss doch nicht sein. Sehr schade. Das können die Betreiber vom Morgenland doch eigentlich viel besser. Es gibt auch Frühstück und ich meine Sonntags Brunch.

    Seven Spices