RSS Feed

Author Archive

  1. TONKIN MÜNCHEN – VIETNAMESE TAPAS BAR

    November 11, 2015 by Thomas

    TONKIN MÜNCHEN – VIETNAMESE TAPAS BAR

    München hat ja den Ruf ein sehr teures Pflaster zu sein. Jedenfalls im Vergleich zu Berlin. Der Besuch im Tonkin hat mich aber vom Gegenteil überzeugt. Dort stimmt auf jeden Fall das Preis – Leistungsverhältnis. Auch aus der Sicht eines Berliners.

    Wie ja nicht ganz unbemerkt von Euch habt Ihr bestimmt schon festgestellt, Wir sind Asien Fans. Und ganz besonders hat es uns die Vietnamesische Küche angetan. Wir kennen diverse Vietnamesische Restaurants in Berlin, haben in Vietnam original gegessen und können uns daher schon eine gewisse subjektive Meinung bilden. Auch wenn das was man hier in Deutschland bekommt sehr weit weg vom Original ist.

    Nun aber zum Tonkin. Das Restaurant ist gemütlich, asiatisch, ein Hauch von einem asiatischen Puff  eingerichtet. Fast alle Plätze waren belegt, was uns dank einer Reservierung ja egal war. Das Personal ist asiatisch Freundlich. Was nicht überrascht. Was mich ein wenig gestört hat, war die recht unübersichtliche Speisekarte. Die Gerichte haben zwar einen Namen aber natürlich steht vor diesen Namen eine Nummer. Bespiel: T16 GA Gari / T18 TOM Boa Mia, Eindeutig zu hoch für mich.

    Ich hatte R11 Vit Cari (Knusprig gebratene Ente mit frischem Gemüse, Limettenblättern, in einer Kokosmilch Curry Souce ) für 14,90€. Perfekt gebratene Ente, das Gemüse zu der Souce perfekt abgestimmt. Kurz, ich war glücklich.

    C hatte SU4 Wan Tan Sup (Hausgemachte Wan Tan Taschen, gefüllt mit Garnelen und Hühnerbrustfilet in einer leichten Brühe mit Koriander und Sesamöl) für 6,90€. Ebenfalls ein zufriedenes und glückliches Grinsen im Gesicht.

    Also, wie kann das Fazit lauten? Dort wollen wir auf jeden Fall, wenn wir mal wieder in München sind, hin. Nicht teuer, echt tolles Essen und was will man mehr? Bloß, bei der Übersicht über die Karte besteht aus meiner Sicht echter Handlungsbedarf.

     

    IMG_0548

    knusprig Ente

    IMG_0543

    Wan Tan Suppe

    Dort zu finden:

    TONKIN MÜNCHEN – VIETNAMESE TAPAS BAR

    LINDWURMSTRASSE 6

    80337 MÜNCHEN

    TELEFON:  089 55 879 879

    Link: http://www.tonkin-muenchen.de/

     


  2. Restaurant Mondo Frankfurt Airport Center

    November 10, 2015 by Thomas

    Restaurant Mondo Frankfurt Airport Center

    Wer eine Reise macht, der hat was zu berichten. Und das muss nicht immer positiv sein. Beruflich fliege ich öfters nach Frankfurt. Grundsätzlich versuche ich es ja zu vermeiden auf Airports was zu essen. Doch ab und zu gewinnt halt der Hunger. Also hat es mich in das Restaurant Mondo im Flughafen Frankfurt verschlagen. Was man gleich feststellt, ein komisches Raumkonzept herrscht hier vor. Im vorderen Bereich eine Bar, wo getrunken wird. Im hinteren Bereich ein Restaurant wo es Essen gibt. Das trägt bei den Gästen zu einer gewissen Verwirrung bei. Komischerweise verstehen Amis das Konzept, bloß die Deutschen scheitern. Da ich ja Hunger hatte habe ich mich zum hinteren Bereich ( Wir haben gelernt, dort wird gegessen ) durchgeschlagen. Schnell ist die nette Bedienung gekommen und brachte mir die Karte. Oh Gott, das Angebot lockt nun wirklich nicht. Spagetti Bolognese ( Die ist schon in den meisten echten Restaurants nichts ), Clubsandwich usw. Ich habe mich dann für eine Burger mit Chips entschieden für stolze 10,90€. Das große Spezi für 5,80€.

    Nach einer kurzen Weile ist dann auch der Burger gekommen. Oh Gott, was habe ich da getan? Die Chips billigster Sorte, das Fleisch ( Beef ) vom Burger o.k. gebraten. Aber das Brötchen (Sollte das wirklich eines sein?) Total hart, trocken und nicht zu schneiden. Die Sause des Burgers definitiv nicht zu identifizieren. Das Einzige war ein heftiger Senf Geschmack. Ach ja, das Stück Salat frisch. Juhu.

    Ich habe nach wenigen Bissen aufgegeben. Nicht genießbar. Die arme Bedienung fragte mich auch noch, wie es war. Da musste ich Ihr leider meine Meinung sagen. Höflich aber leider nicht positiv. Was ich gut fand, man wollte mich noch mit einem gratis Getränk versöhnen.

    http://www.casualfood.de/k2/cf/bars/barsrestaurantsmondo der Link.

    Auf Bilder habe ich lieber verzichtet.

     


  3. Wirtshaus Lorber Neuried / München

    November 10, 2015 by Thomas

    Wirtshaus Lorber Neuried / München

     

    Wie Ihr eventuell schon festgestellt habt, haben wir eine kleine Pause beim posten von Beiträgen eingelegt. So eine kleine Sommerpause. Was aber nicht bedeutet, wir waren nicht mehr unterwegs.

    Diese Mal hat es uns nach München verschlagen. Genauer nach Neuried, in das Wirtshaus Lorber. Ein typisches Wirtshaus, wie man diese überall in Süddeutschland findet. Bloß leider nicht in Berlin. Gemütlich, gute bodenständige Küche zu sehr fairen Preisen. Mit einem tollen Biergarten, welcher auf Grund der Temperaturen nicht genossen werden konnte. Schade.

    Was gibt es bei dem Wirtshaus Lorber so auf der Karte? Lauter Klassiker und ein mir völlig unbekanntes Essen. Entengröst´l, also davon habe ich noch nie was gehört. Bin ja auch ein Preuße. Hier die Beschreibung laut Karte: Resch gebratenes Entenfleisch mit Schwammerln, Apfelstückchen, Zwiebeln und Kartoffeln für lockere 9,20 €. Musste natürlich auch probiert werden und ist leider nicht ganz überzeugend gewesen. Die Bratkartoffeln ganz o.k. aber das Entenfleisch ein wenig trocken. Dafür war die halbe Ente, resch gebraten mit Apfelblaukraut und Kartoffelknödel für 14,80€ perfekt. So muss eine Ente schmecken. Und das für diesen Preis. Mein Schweineschnitzel mit Röst-kartoffeln für 9,80€ hat mich nicht ganz überzeugt. Das Schnitzel ganz o.k. aber die Bratkartoffeln eher schlaff und leider nicht so knusprig wie gewünscht. Da war noch Luft nach oben.

    Mein Fazit, ein sehr netter Laden wo man bestimmt sehr gut essen kann. Da die Karte ja noch viele andere Speisen enthält lohnt ein wiederkommen bestimmt.

     

    20151010_18220020151010_182206

    Wirtshaus Lorber D-82061 Neuried Gautinger Str. 12

    +49(0)89 75 10 07

    www.wirtshaus-lorber.de


  4. Restaurantschiff Deckshaus Berlin Mitte

    August 17, 2015 by Thomas

    Restaurantschiff Deckshaus Berlin Mitte

     

    Wir haben ja schon mal über das Deckhaus geschrieben. http://food.wetravel24.de/2009/04/26/a-boootle-in-mitte/  Doch wenn sich so einiges ändert lohnt auch mal ein neuer Beitrag. Und das ist leider nun der Fall.

    Am letzten Sonntag haben wir uns mit unserem guten Freud Tilo mal wieder auf dem Deckshaus getroffen. Blauer Himmel, schlappe 30 Grad, also perfekt für ein paar Stunden relaxen auf dem Deckshaus. Man muss wissen, wir gehen öfters dort hin. Einfach was trinken und ein wenig Urlaub in Berlin erleben…. Hört sich ja schon mal ganz gut an. Doch leider müssen wir immer mehr feststellen, es geht so langsam bergab mit dem Deckshaus. Das Schiff öffnet um 12 Uhr und da wir erst um 13 Uhr dort verabredet waren hätte man ja bei der Wetterlage wirklich alle Sonnenschirme öffnen müssen. So war es aber leider nicht. Wir mussten uns einen Platz in der prallen Sonne ergattern. Und das war wirklich kein echtes Vergnügen. Auf Nachfrage bei der Bedienung passierte leider auch nichts weiter und so ist T dann in die Kombüse marschiert, die Kurbel für den Sonnenschirm organisiert und selbst Hand angelegt. Durch den nun geöffneten Sonnenschirm fühlte man sich gleich erheblich wohler. Was aber wirklich einen verwundert, es wurden trotzdem keine weiteren Sonnenschirme geöffnet. Das Ergebnis ist dann natürlich, die Besucher finden keinen Schattenplatz und gehen wieder. Ja so kann man wohl keinen Umsatz machen. Trotz der Wetterlage. Zur Verteidigung muss aber festgestellt werden, die Bedienung war alleine und wer das Schiff kennt, weiß welche Strecken man zurücklegen muss.  Da wir ja öfters dort zu Besuch sind und so einiges dort mit bekommen wissen wir, das Thema Personalplanung ist eine Dauerbaustelle.

    Leider sind die Getränke nicht immer so gekühlt wie man es sich wünscht. Klar, bei den Temperaturen ist das nicht immer ganz einfach. Kann man sich aber drauf einstellen und rechtzeitig was unternehmen. So mal die Wetterlage ja bekannt ist. Auch hier mal wieder ein Fall von einer gewissen Schlampigkeit.

    Tilo hat sich eine Boulette mit Kartoffelsalat bestellt. Leider hat die Bedienung darauf bestanden, dass wir bei der selbstgemachten Boulette wir uns über diese mal äußern sollten. Ich denke das war ein echter Fehler. Ja wie war denn nun die Boulette? Von der Festigkeit würde ich mal sagen, ein guter Steinersatz für den 1. Mai. Luftig ist wirklich anders. Die Zwiebeln schon sehr grob gehackt und definitiv roh. Die Würzung ging so. Was aber uns völlig überraschte, es soll Lahmhackfleisch gewesen sein. Habe wir wirklich nicht rausgeschmeckt und hätte auf der Karte vermerkt sein müssen. Auf Deutsch, das war nichts. Dass der Kartoffelsalat aus dem Eimer gekommen ist muss wohl dann auch nur noch am Rande erwähnt werden.

    Ein beliebtes Spiel ist übrigens bei den Getränkelieferungen Bier und Alster zu verwechseln. Kein Beinbruch, muss aber nicht sein.

    Ja warum schreibe ich diesen Bericht? Uns fällt in der letzten Zeit auf, das Deckshaus verändert sich. Und leider nicht zum Guten. Seien es die Sonnenschirme welche vor Öffnung nicht aufgespannt werden, die Spinnenweben welche sich prächtig entwickeln, das oft zu dünn besetzte Personal usw. usw. Es gehen wirklich viele Besucher, weil Sie nicht die Chance haben Ihre Bestellung loszuwerden. Muss man sich leisten können.

    Wir werden aber trotzdem weiter das Deckshaus besuchen, kein Essen bestellen, was trinken und versuchen den schönen Ort zu genießen.

     

    Cafe´Bistro Deckshaus, Märkisches Ufer 1z, 10179 Berlin

    http://www.deckshaus.de/


  5. Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

    August 11, 2015 by Thomas

    Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

     

    IMG_0536IMG_0537IMG_0535IMG_0538

     

    Es ist schon erstaunlich, wie sich die Gegend in Kreuzkölln sich jeden Tag verändert und weiter entwickelt. Ständig machen neue Restaurants, Bars, Clubs, Cafes und Läden auf. Allerdings auch ganz viele verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Man muss wissen, dass ca. 50 % aller neu eröffneten gastronomischen Betriebe in den ersten 6 Monaten Pleite machen oder aufgegeben werden. Scheint also doch nicht ganz einfach zu sein sich in diesem Umfeld zu behaupten. Und ich denke, es überschätzen sich auch viele *Neugastronomen*. Sei es die richtige Kalkulation des Wareneinsatzes, die hohe Pacht oder das handwerkliche Unvermögen. Es ist wirklich nicht ganz einfach, jeden Tag die gleichen Speisen in der gleichen Qualität auf den Tisch zu bringen. Und viele Chefköche haben uns schon so einiges über dieses Problem berichtet.

    Da wir mal wieder Lust auf auswärts essen gehen hatten und C einen Laden in unserer Nähe entdeckt hat, wo wir noch nicht waren hatten wir uns entschlossen das Kalle Klein auszuprobieren. Schon alleine der Name hört sich nett an und macht uns neugierig. Gesagt, getan….

     

    Da es ein sonniger und wirklich heißer Tag war haben wir uns ein schönes Plätzchen auf der sehr großen Außenterrasse gesucht. Prompt wurde uns auch die Speisekarte gebracht.

    Die Karte des Kalle Klein ist recht umfangreich. Es gibt Klassiker, Pizza und hausgemachte Pasta unter anderen auf der Speisekarte. Wir haben uns für zwei Gerichte aus dem Bereich Klassiker entschieden. C natürlich für das Wiener Schnitzel, mit lauwarmen Kartoffelsalat in Senf-Orangen-Marinade, dazu noch ein frischer Salat. Das Ganze für faire 14,90€.  Ich hatte die Kalbsleber nach Berliner Art, auf  glasierte Apfel- und Zwiebelringe und das hausgemachtes Kartoffelpüree gegen einfache Salzkartoffeln getauscht. Hierfür wurden 11,90€ aufgerufen.

    Schön fand ich bei der Bestellung, dass die nette Bedienung mich fragte, wie ich die Leber haben möchte. Rosa oder durch gebraten. Rosa natürlich. Der Leber Experte weiß, Leber durchgebraten endet in der Regel als zäh und trocken. Ja und so ist leider die Leber auch gekommen. Nichts rosa, sondern trocken und nicht was ich mir gewünscht habe. Die glasierte Apfel- und Zwiebelringe waren prima und wirklich sehr reichlich. Ich nehme mal an, es hat an der Kartoffelsorte gelegen. Die Kartoffeln waren wässerig und langweilig. Da hat auch aktives nachsalzen nicht mehr geholfen. Schade, da hatte ich mir wirklich mehr erwartet.

    Doch wie war das Schnitzel? C war erfreut und für das Preis Leistungsverhältnis gab es nichts zu meckern. Das Fleisch schön saftig, die Panade luftig und gelungen. Der Kartoffelsalat wirklich lauwarm und die Senf-Orangen-Marinade eine schöne Idee, welche auch prima geschmeckt hat. Das Einzige war der Salat. Dieser hätte besser geputzt sein können und die Salatblätter hätte man auch in kleinere Stücke darreichen können.  Das Dressing war o.k.

    Wie kann bei so unterschiedlichen Leistungen ein Fazit aussehen? Auf jeden Fall hat das Kalle Klein Potenzial für einen guten soliden Laden.  Die Preise für die Speisen sind durch weg sehr fair kalkuliert. Es wird auch ein interessanter Sonntagsbrunch angeboten. Wenn man es nun noch schafft durchweg auf die Qualität zu achten könnte es ein schönes Lokal für um die Ecke werden und wir werden bestimmt noch mal wieder kommen.

    KaLLe KLein

    Restaurant // Café

    Harzer Str. 119

    12435 Berlin

    Fon: (0 30) 53 60 35 75

    Fax: (0 30) 53 60 35 74

    http://www.kalle-klein.de/

     

     


  6. Restaurant Que Pasa Berlin Kreuzberg

    Juli 22, 2015 by Thomas

    Restaurant Que Pasa Berlin Kreuzberg

    Gestern wollten wir mal wieder bei uns im Kiez essen gehen. Schon lange hatten wir mal vor, das The Dudes Deli auszuprobieren. Leider war der Laden total überfüllt und so mussten wir eine Alternative finden.

    Laut einer Freundin von C, welche aus Mexiko kommt, soll das Que Pasa wirklich gute mexikanische Küche haben. Und da wir Freunde der mexikanischen Küche sind war der Entschluss schnell getroffen dort hinzugehen.

    Zum Glück gab es noch freie Plätze draußen, denn bei den Temperaturen hatten wir keine Lust uns reinzusetzten. Außerdem ist es grundsätzlich spannend die Bevölkerungsmassen in der Schlesischen Str. zu beobachten. Mann, war das hier vor 15 Jahren noch eine verträumte Gegend.

    Es wurde uns die Karte gebracht und es ging an’s auswählen. Was mich ja immer nervt sind diese Karten mit einer extrem großen Auswahl. Das verheißt ja meistens nichts Gutes. Wir haben uns dann für die Patatas Carne und Tacos Texanos entschieden. Das Essen ist dann auch sehr zügig gekommen. Zwei recht überladene Teller lächelten uns an. Ja, und das war es dann auch mit der Freude.

    Grundsätzlich hat der Koch hier die Gabe, die Speisen ohne einen Hauch von Gewürzen zuzubereiten. Wo ist denn bitte Pfeffer, Koriander, Epazote und Vanille? Na, jedenfalls nicht auf unseren Tellern. Da hat auch ein panisches nachwürzen mit Salz und Pfeffer nicht mehr geholfen.

    Die Patatas bestanden im Grunde aus zwei ausgehölten Pellkartoffeln, wo man in den Hohlraum die geschmacksneutrale Fleischfüllung gepresst hat. Der beiliegende Salat war reichlich und frisch. Doch leider war die Menge des Dressings so gering, dass nur die obere Salatschicht Kontakt bekommen hat. Da hat auch kein Vermischen mehr geholfen.

    Patatas Carne

    Patatas Carne

    Der Tacos Texanos war aber leider auch nicht besser. Die Fleischfüllung aus Hack und Hühnerfleisch war auch konsequenterweise geschmacksneutral und hatte eine wässerige Konsistenz. Und von knusprigen Tacos kann auch nicht die Rede sein.

    Das Fazit kann nur lauten. Da sind machen Kantinen besser und dafür muss man kein Geld ausgeben. Nichts vom mexikanischen Feuer aber bestimmt für viele Touristen ausreichend.

    Und unser Tipp an den Koch:

     

    IMG_0532

     

    Que Pasa

    Schlesische Strasse / Ecke Falkensteinstraße 10997 Berlin

    Tel:(030) 81 49 26 14

    http://www.quepasa-berlin.de/

     


  7. Kranhaus Café Berlin Schöneweide

    Juli 17, 2015 by Thomas

    Kranhaus Cafe

    Kranhaus Cafe

    20150716_182944

     

     

    Kranhaus Café Berlin Schöneweide

    Das Schöne an Berlin ist einfach, man entdeckt immer wieder neue tolle Orte, Restaurants oder wie in diesem Fall, das Kranhaus Cafe´ in Schöneweide.
    Wir hatten schon mal einen Anlauf unternommen um das Kranhaus zu besuchen. Leider war es damals geschlossen. Nun aber ergab sich erneut die Chance. Eine sehr gute Freundin von uns feierte dort einen runden Geburtstag. Was uns natürlich sehr freute. Einmal natürlich die Einladung und zum anderen Mal die Möglichkeit doch noch einen Eindruck vom Kranhaus zu gewinnen.
    Es ist nicht ganz einfach das Kranhaus zu finden. Zum Glück weisen aber Hinweisschilder den Weg. Dort angekommen ist man gleich von der Ruhe und wirklich schönen Lage angetan.
    Das Kranhaus wurde in den Sechzigern gebaut, steht unter Denkmalschutz und wurde sehr aufwendig und liebevoll restauriert.
    Da es sich ja um eine geschlossene Gesellschaft gehandelt hat können wir leider wenig zu dem Normalbetrieb sagen. Außer, dass die Kritiken im Internet durchweg sehr positiv sind. Was wir aber auf jeden Fall beurteilen können, für eine mittelgroße Feier ein optimaler Ort, wo sich sofort die Gäste wohl fühlen und wunderbare Stunden zusammen verbringen können.
    Wie wir in Erfahrung gebracht haben gibt es zwischen 12:30 bis 15 Uhr einen Mittagstisch und ansonsten kann man sich bei div. Köstlichkeiten seine Zeit vertreiben.
    Wir werden auf jeden Fall dem Kranhaus noch einen Besuch abstatten. Und wer schon mal vorab einen Eindruck gewinnen möchte, sollte sich die sehr schön gemachte Facebook Seite anschauen.
    Kranhaus Café
    Paul-Tropp- Str. 11
    12459 Berlin
    https://www.facebook.com/KranhausCafe


  8. Bäckerei Ladewig Berlin Kreuzberg

    Juli 17, 2015 by Thomas

    Bäckerei Ladewig Berlin Kreuzberg
    Man soll es ja nicht glauben, aber es gibt Sie noch. Die Bäckereien wo wirklich noch eine echte Backstube existiert und man selbst die Brötchen und viele andere Kostbarkeiten macht.
    Ja und solche ist die Bäckerei Ladewig in der Oppelner Str. 4-5 in Berlin Kreuzberg. Immer freue ich mich, wenn ich vor der Arbeit die wirklich sehr leckeren, reichhaltig belegten Brötchen mir kaufen kann und schon mal glücklich zur Arbeit fahre. Zumindest kann kulinarisch der Tag nicht mehr so schlecht werden.
    Man wird von einem wirklich sehr freundlichen Personal bedient und man fühlt sich einfach wohl. Was mich aber wirklich immer wieder erstaunt, die absolut fairen Preise. Da können sich andere Bäcker sich eine Scheibe von abschneiden.
    Interessant ist auch, dass das Team von Ladewig div. Restaurants in der Umgebung beliefert. Besonders wenn diese Brunch anbieten. Da haben die Restaurants bestimmt nichts falsch gemacht.
    Das kleine Unternehmen ist 1969 gegründet worden und wird jetzt in der zweiten Generation weiter geführt. Schön dass es sowas noch gibt und das direkt in meiner Wohnnähe.
    Bäckerei Ladewig
    Oppelner Str. 4-5
    10997 Berlin
    Telefon:+49 30 6125509
    http://www.baeckerei-ladewig.de/


  9. Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Juli 8, 2015 by Thomas

    Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Es gibt so Restaurants da kann man wirklich sehr unterschiedlicher Meinung sein. Und das Hannibal in Kreuzberg ist so ein Laden.  Wir kennen das Hannibal bestimmt schon so 15 Jahre und gehen immer mal wieder hin. Die Bedienung ist durch die Bank sehr freundlich und zuvorkommend. Das Essen ist leider eher Fastfood für die reichlichen Touristen welche das Hannibal aufsuchen und daher nicht so sehr unser Fall. Die Burger sind solide gemacht, die Pizza ganz o.k. und der Flammenkuchen bringt einen nicht um. Das Preis Leistungsverhältnis ist o.k.

    Dafür hat das Hannibal einen großen Raucherraum und man kann das lustige Treiben auf der Wiener Str. / Ecke Skalitzer Str. beobachten. Verwirrte Touristen, aufgeregte Schulklassen, verzweifelte Polizisten und Dealer welche die verzweifelten Polizisten verarschen. Schon interessant wenn man so nah dem Verkaufsprozess der Dealer ungehindert zuschauen kann. So wird einem bestimmt nicht langweilig.

    Was uns aber wirklich auf die Palme bringt sind die sagenhaft ungepflegten Toiletten, man kann  froh sein, wenn sich die Klotür auch schliessen lässt, Klopapier vorhanden und die Urinale nicht verstopft sind.  Sicherlich trägt zu diesen Zuständen auch das Publikum bei. Man fragt sich schon, warum auf der Damentoilette die Türen massiv beschädigt sind? Bestimmt nicht hat da der Betreiber des Hannibals Hand angelegt. Nein, das sind eindeutig die Besucher. Und warum man in die Urinale Papier schmeißen muss habe ich bis heute nicht verstanden. Aber trotzdem, die Betreiber wissen um die Umstände und müssen daher mit noch mehr Nachdruck diese beseitigen. Und das genau machen Sie leider nicht.

    Insgesamt könnte das Hannibal eine gründliche Renovierung vertragen. Wäre auch die Chance abenteuerliche elektrische Verkabelungen endlich mal fachmännisch zu verlegen und die Küche in einen pflegbaren Zustand zu versetzen.

    Aber so geht es immer weiter Berg ab bis das Gesundheitsamt kommt. Und dann hat sich vieles ganz schnell erledigt.

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Kreuzberg

    Wiener Straße 69
    10999 Berlin

    Telefon: 030 – 611 51 60

    http://www.hannibal-berlin.de/


  10. Die Laugenstange oder warum man doch eher im Flieger schlafen sollte

    Mai 28, 2015 by Thomas

    Das Laugenstange oder warum man doch eher im Flieger schlafen sollte

    Da ich beruflich viel fliegen muss lernt man mit der Zeit die unterschiedlichsten Fluggesellschaften kennen. Und alle haben so Ihre Stärken und Schwächen. Immer muss ich über Reisende von easyJet lachen welche auf das Prinzip  „Speedy Boarding“ reingefallen sind. Dabei stehen alle zusammen gepfercht im Wartebereich, dann „Speedy Boarding“ sei Dank, dürfen die Berechtigten vor allen anderen den Wartebereich verlassen um dann vor allen anderen Passagieren in den gleichen Bus zu steigen. Nah da hat sich das „Speedy Boarding“ ja voll gelohnt. Da es bei easyJet keine kostenlose Verpflegung gib, kann man natürlich hervorragende kostenpflichtige Köstlichkeiten bestellen. Ich gebe zu, selbst habe ich mir noch nichts bestellt aber ein Blick auf den Nachbarplatz versichert mir, nein, das will ich nicht essen. Schon rein optisch eine Zumutung.

    Doch am meisten muss ich immer über die berühmte Laugenstange bei Air Berlin lachen. Ja bei Air Berlin gibt es noch was umsonst. Kaffee und Co und vor allen Dingen die Laugenstange. Stopp, man hat die Auswahl zwischen einem Rosinenbrötchen und der Laugenstange. Aber im Grunde ist es egal. Es schmeckt fast identisch. Was ich mich allerdings wirklich frage, welche Großbäckerei bekommt so eine wirklich miese Laugenstange hin? Und wie kann man auf die Idee kommen das Teil Laugenstange zu nennen? Ehrlich, ich weiß es nicht. Denn eine Laugenstange sieht definitiv anders aus und von dem Geschmack möchte ich erst gar nicht reden. Soviel, klebt perfekt am Gaumen und könnte auch als Dichtungsmasse aushelfen. Da hilft auch nicht das liebevoll überreichte Schokoladenherz beim Aussteigen.

    Liebe Air Berlin, ich weiß ja das Ihr fast pleite seit aber dann lieber weglassen oder was richtiges anbieten.

    Mein Tipp wenn man von TXL fliegt, am Gate gibt es kleine Stände wo man relativ gute Laugen-brezeln oder Butterbrezeln erwerben kann. Oder einfach nichts kaufen, einsteigen, Augen schließen und den Flug einfach verschlafen.