RSS Feed

‘Love’ Category

  1. Taverna Koutouki Kottbusser Damm Kreuzberg

    April 1, 2016 by Christiane

    Sestos Meses Taverna To Koutouki

    Sestos Meses Taverna To Koutouki

    machen wir uns nichts vor es gibt aufregender Orte in Berlin als der Kottbusser Damm. Sehen wir mal von der Nähe zum Paul-Linke Ufer, Türkenmarkt oder Gräfekiez ab. Der Kottbusser Damm ist nicht gerade schön, aber er ist noch einer der wenigen authentische Orte und verbirgt so manches Schätzchen. Eines dieser Schätzchen ist die Taverna To Koutouki im Kottbusser Damm 9.

    Recht unauffällig, unweit der U-Bahn-Station Schönleinstraße, versteckt sich die Taverna. Weiß man nicht, dass sich hier ein großartiges Lokal versteckt, würde man glatt daran vorbei gehen. Aber nicht wir, nein, nein, wir haben die Taverna bereits vor vielen Jahren für uns entdeckt.

    Leider sind ja griechischen Restaurants so ein bisschen aus der Mode gekommen. Alle rennen lieber zu Streetfood, Korean BBQ, vegane, CO2 freie Bio-Restaurants, ach was auch immer. Aber wir haben das Glück, dass sich ein paar richtig gute griechische Restaurants praktisch fußläufig für uns befinden.  Und hin und wieder gelüstet es uns regelrecht nach guter, frischer griechischer Kost.

    Und einer unserer griechischen Favoriten ist die Taverna To Koutouki.

    Also: die Taverna ist klein, rustikal und sehr gemütlich. Die Tische sind mit karierten Tischdecken hübsch eingedeckt und gleich mit der Karte wird einem ein Krügchen eiskalter Ouzo gebracht. Guter Start – denn er ist sehr mild und lecker. Die Karte ist wie zu erwarten sehr umfangreich. Alle Klassiker der griechischen Küche sind zu finden und sehr viele Vorspeisen. Zu fünft haben wir dann folgendes bestellt: Gyros (ICH LIEBE ES), Mixed Grillteller mit Gyros, Souflaki und Bifteki, die Spezialplatte Koutouki zusätzlich noch mit Lammcarree, der gemischte Vorspeisenteller und Kalamaria Gemista. Alles zwischen 10,50 und 13.50. Kann man schon mal nicht meckern. Natürlich gibt es dazu Tsatziki (geil, gell).

    Kalemari Gemista

    Kalamaria Gemista

    Leider sind die Bilder ein bisschen dunkel, da es in der Taverna recht schummrig ist – aber egal.

    Vorneweg wird zu den Gerichten (außer beim Vorspeisenteller) ein kleiner gemischter Salat gereicht. Frisch ist er. Vollkommen in Ordnung. Und warmes knuspriges Brot mit Kräutern. Lecker.

    So nun zu den Hauptgängen: Mein Gyros – so soll es sein. Saftig, aber ohne viel Fett. Knusprig, große Portion serviert mit rohen weißen Zwiebeln,  Tzaziki und selbst gemachten Pommes. Diese waren innen schön weich und außen knusprig. Perfekt. Geschmacklich erste Klasse. Besser geht es nicht. Das Tzaziki sehr gut mit ordentlich Knoblauch – aber nicht zu viel. Optimal so.

    Thomas erfreute sich an seinem Mixed Grill Teller und war ebenso glücklich. Gyros wie beschrieben, Bifteki und Souflaki saftig und zart (ist ja nicht immer so). Die Kalamaria Gemista sind mit gefüllt mit Feta und Spinat. Lt. C. toller Geschmack. Auch bei B. konnte man zufriedenes schmatzen vernehmen. Die gemischte Vorspeisenplatte war sehr reichlich. Alles ganz frisch und laut. S. ausgezeichnet. Kurz gesagt – wir waren alles super zufrieden und rappelvoll. Schön, dass wir noch im Krügchen etwas Ouzo hatten (der war aber dann echt nötig).

    Ganz reizend fand ich, dass wir alle noch ein Dessert bekommen haben. Zum Abschluß gab es griechischen Joghurt mit Honig. So einfach es auch klingen mag – köstlich. Der Joghurt war so sahnig und cremig. Ganz fein.

    Der Laden war im Laufe des Abend (Hallo, es ist doch Ferienzeit, Ende des Monats, Dienstag?) rappelvoll. Aber – es war nicht zu laut. Der kleine Laden ist so eingerichtet, dass man vollkommen entspannt sich auch zu fünft unterhalten kann, ohne dass man brüllen muss, Sehr angenehm. Das Personal ist sehr freundlich und flink. Auch scheinen die Leute in der Küche viel Spaß zu haben. Es wurde oft und herzlich gelacht.

    Preislich ist der Laden absolut moderat. Gerade in Bezug auf die Mengen, den Ouzo, Brot und kostenloses Dessert. Großartig.

    Ganz klares Fazit – die Taverna ist aus unserer Sicht eine der Besten der Stadt. Ich empfehle durchaus zu reservieren, vorneweg etwas zu fasten und richtig genießen.

    Taverna „To Koutouki“
    Kottbusser Damm 9
    10967 Berlin-Kreuzberg

    Di. – Do. von 15:00 bis 24:00 Uhr

    Fr.-So. Feiertage 13-24 uhr
    Montag ist Ruhetag

    Homepage

     


  2. MADAMI – vietnamesisches Restaurant in der Dirksenstraße in Mitte

    Februar 24, 2016 by Christiane

    Fischburger im Madami

    Fischburger im Madami

    Ich gehe eher selten zum Lunch, da ich aber in der Nähe zu tun hatte, gab es mal eine Ausnahme.

    Mit Freund W. bin ich ins MADAMI in der Dirksenstraße. Das MADAMI ist ein vietnamesisches Restaurant unweit vom Alexanderplatz und dem Hackeschen Markt. Die Einrichtung ist hübsch und stilvoll und ich würde sagen, mit den für vietnamesische Restaurants typischen Bänken und Tischen.

    Kaum betritt man das Lokal, wird man auch an einen der kleinen Tische geführt. Der Laden ist nur Mittagszeit purzelvoll und wir waren froh noch einen Tisch zu ergattern.

    Die Karte beinhaltet, neben einer Lunchkarte so eine Art vietnamesische Tapas (kleine Portionen immer wählbar, Hühn, Rind oder Tofu), Entengerichte, Salate usw.. Die Karte liest sich nett aber ohne Überraschung – ich sag mal so – das übliche.

    Ich wählte aus der Lunchkarte (ca. 4-5 Gerichte) einen Burger. Ja, wie kann man nur, mag einer fassungslos ausrufen, aber warum nicht? Der Burger besteht aus Seelachs mit Pankomehl, Dips und Salat. Liest sich gut, also probieren.  Preis 5,80. W. wählte für 6, 50 Satayspieße mit Reis. Preislich gut.

    Satespieße im Madami

    Sateyspieße im Madami

    Ja, beide Gerichte sind nicht wirklich vietnamesisch. Aber zum Thema original vietnamesische Küche habe ich mich ja bereits mehr als einmal ausgelassen. Aber egal…

    Also, das Essen kam wirklich zügig und sah sehr gut aus. Ob es denn auch gut schmeckt? Mein erster Asia-Style Burger – wat bin ick doch jespannt…

    Kurzgefasst, er hatte mit Asia sehr wenig zu tun. Ich hätte irgendwas mit Chili, Koriander oder so erwartet. Auch beim Salat – da war aus meiner Sicht das einzig asiatische die Sojasprossen. Aber wer jetzt denkt, ich will meckern. NEIN – der Burger war ausgezeichnet – aber halt nicht vietnamesisch. Aber im Detail: Die Burgerbrötchen, eine Briocheart und sehr lecker und fluffig. Das in Pankomehl gebratene Seelachsfilet knusprig, zart – auf den Punkt. Der Salat sowohl auf dem Burger als auch als Beilage ganz frisch und knackig. Wirklich ausgezeichnet. Mein Gaumen und Herz jubeln. LECKER

    Die Satespieße von W. sahen auch sehr gut aus und schmeckten wohl auch sehr gut. Die Portion auch hier üppig.

    Zum Tagesmenü gibt es dann auch noch ein Dessert. Keine Ahnung was es war. Ich meine irgendwas mit Tapioka und einer Vanillemilch oder Sauce. Aber auch wenn es nicht sehr ansprechend aussah (bisschen schleimig, blass) schmeckte es überraschend gut.

    So mein Fazit: Sehr lecker, aber wer authentische vietnamesische Küche, die nicht dem Deutschen oder dem Touri-Gaumen angepasst ist, würde ich sagen ist hier falsch. Wer einfach gut und frisch Essen möchte, ist hier richtig.

    Allein wegen dem Burger würde ich wieder hingehen. Er war -oh Gott – ich schreibe solche Worte – echt saulecker und köstlich. 100 Punkte dafür.

    Der Service ist sehr nett und flink. Ich komme gerne wieder. Da W. dort sehr häufig luncht und er die Karte schon rauf und runter probiert hat, und immer noch begeistert ist – hingehen.

    Adresse:

    Das MADAMI ist in der Dirksentraße 37.

    Bilder gibt es vom MADAMI hier

     


  3. Ein genussvoller, unterhaltsamer Abend im Palazzo Berlin

    Februar 19, 2016 by Christiane

    Tisch No 1 im Palazzo Berlin

    Tisch No 1 im Palazzo Berlin

    Wir hatten euch ja schon unsere Vorfreude auf einen Abend im Palazzo Berlin mitgeteilt. Eingeladen wurden wir von der Event- und PR Agentur Berliniéros. Weil ich natürlich meistens (schäm) Infos nur überfliege, war der Donnerstag nicht die Nacht der Sterne, sondern das „ganz“ normale Programm. Aber macht nichts, das Menü von Kolja Kleeberg liest sich ebenso hervorragend. Aber ich greife mal wieder vor.

    Also gestern Abend haben wir versucht uns hübsch zu machen und sind zum Ostkreuz gefahren. Schon von weitem sieht man das sehr schön illuminierte Zelt. Freu. Der Einlass ging sehr schnell und wir wurden sehr nett zu unserem Gastgeber Oliver geleitet. Oliver ist der Inhaber der PR Agentur und hat uns erst einmal ein Gläschen Sekt zum aufwärmen eingeschenkt. Dann ging es auch schon recht schnell los. Das Palazzo ist ein alter Spiegelpalast und lebt durch seine wunderbare Atmosphäre. Alles ist ein wenig schwummrig und wird in erster Linie durch die Kerzen beleuchtet. Die Tische sind klassisch und sehr schön eingedeckt.

    Es können mehrere Arrangements gebucht werden. Nur Show, Show & Essen, Show und bestimmte Getränkepakete. Aber auch ein vegetarisches Menü ist im Angebot. Wir hatten Show & Essen und das Getränkeset Gold. Dabei kann aus 7 verschiedenen Flaschenweine, Bier und Softdrinks gewählt werden. Die Auswahl ist dabei sehr ansprechend. Wir entschieden uns für einen Grauer Burgunder Kabinett 2014 aus Baden vom Weingut Gerhard Karle.
    2014. Auch wenn wir die anderen Weine nicht probiert haben, ich fand die Auswahl ausgezeichnet. Er war kühl, fruchtig und begleitete uns über den Abend hinweg hervorragend. Kaufe ich auch gerne mal für zu Hause.

    Dann ging es auch schon mit der Show los. Also wer Varietee, Akrobatik, Komik, Gesang und Damen mit Bärten, Norwegische Trapezkünstler und Emile mag, ist dort vollkommen richtig. Abgesehen von teils urkomischen Einlagen der Artisten, gibt  es wirklich schöne Akrobatik, Gesang und man wird wirklich gut unterhalten. Dazu kann ich nur sagen, anschauen. Es ist ausgesprochen amüsant, unterhaltsam und beeindruckend.

    Nach ein bisschen Show (vorneweg wird Brot, Frischkäse und zweierlei Butter gereicht) kommt dann auch der erste Gang.

    Schwarzer Heilbutt, leicht geräuchert mit Rübchen und Senfkorn-Vinaigrette

    Schwarzer Heilbutt, leicht geräuchert mit Rübchen und Senfkorn-Vinaigrette

    Schwarzer Heilbutt, leicht geräuchert mit Rübchen und Senfkorn-Vinaigrette

    Die Komposition ist wirklich gelungen. Das Dressing mit den Salaten, dem gut aromatisierten Heilbutt und den Rübchen ist ein gelungener Auftakt. Der Wein dazu – perfekt. So darf es ruhig weitergehen. Optisch ebenso ein Knaller.

    Nach den nächsten Showacts gab es wieder eine kulinarische gelungene Überleitung zum zweiten Gang (Bollywood lässt Grüßen)

    Indische Tomatensuppe mit Süßkartoffel und Kaschmirknäcke

    Indische Tomatensuppe mit Süßkartoffel und Kaschmirknäcke

    Indische Tomatensuppe mit Süßkartoffel und Kaschmirknäcke

    IMG_0822

    Serviert wurde die Suppe (also die eigentliche Suppe) in einer Terrine. Nett, so kann man noch noch nachnehmen (was wir natürlich gemacht haben). Die Suppe hatte eine sehr angenehme Schärfe und das Süßkartoffelpüree gibt eine gute Sämigkeit. Die roten Kugeln vermute ich als Tomaten, die entweder eingelegt wurden oder eine Emulsion bekommen haben. Also kurz – das Rezept für die wirklich gute Suppe hätte ich gerne und hatte Glück – ich habe es hier gefunden. Das Knäcke mit dem schwarzen und weißen Sesam passte gut dazu. Wirklich eine tolle Suppe – auch für einen Nicht-Suppenkasper.

    Nachdem wieder die Lachmuskeln strapaziert wurden – besonders gelungen fand ich die Einlage von Suzanne Cleary und Peter Harding dem  Duo Up & Over (ehemals Riverdance) ging es über zum Hauptgang. Der wird mit ordentlich TamTam serviert. Das Essen wird mit glänzenden Speisenglocken und mit – ich sage nochmals – TamTam serviert.

    Der Hauptgang bestand aus

    Confierte Entenkeule mit eingelegter Zitrone, Panch Phoron, Spinat und roter Zwiebelcreme

    Confierte Entenkeule mit eingelegter Zitrone, Panch Phoron, Spinat und roter Zwiebelcreme

    Confierte Entenkeule mit eingelegter Zitrone, Panch Phoron, Spinat und roter Zwiebelcreme

    Die Keule war geschmacklich sehr zart und gut. Ich fand an einigen Stellen hätte sie noch knuspriger sein können, da ich doch einige Fettstellen entdeckt habe und ich das gar nicht mag. Ich selber confiere zu Hause ebenfalls Entenkeulen und ich ich kenne es nur so, dass alles Fett unter der Haut geschmolzen ist. Aber das ist mal wieder meckern auf hohem Niveau. Die Zwiebelcreme war für mich herausragend. Süß, tolle Konsistenz und eine tolle Ergänzung zur Entenkeule. Ebenso auch der Jus. Der Spinat war Cremespinat und mir einen tacken zu stark mit Muskat abgeschmeckt. Die Würfelchen kann ich ganz ehrlich nicht wirklich einordnen. Ich kann nicht wirklich sagen ob des Kartoffeln sind (was ich vermute) und die mit 5-Gewürzpulver abgeschmeckt wurde. Da bin ich erst einmal raus. Egal war lecker.

    Nachdem wieder eine schöne Show geboten wurde folgte ein weiteres Highlight des Abend. Das Dessert:

    Karamellschokolade mit Fleur de Sel, Paradiesäpfeln und Mais

    Karamellschokolade mit Fleur de Sel, Paradiesäpfeln und Mais

    Karamellschokolade mit Fleur de Sel, Paradiesäpfeln und Mais

    GROßARTIG. Es gab Eis – war es vielleicht Melone? Eine gebrannte Mandel, die Paradiesäpfel (keine Ahnung wie die zubereitet werden) ich meine eine Karamellmousse und die Karamellschokolade mit Salz. Dazu wurde aus Mais? eine Art Sand gebastelt. Wirklich was feines.

    Also ich denke ja schon, ich habe ein bisschen Ahnung vom Essen – aber hier war ich was die Zutaten betrifft – echt überfragt. Was dem Geschmack kein Abbruch tat. Allein für das Dessert würde ich nochmals hingehen (na ja für den Rest natürlich auch)-

    Schöne Profifotos vom Essen findet ihr hier

    Zu den Gästen:

    Die Mischung ist bunt gemischt. Sowohl vom Alter auch von den Typen her. Ich meine, recht viele Firmenevents finden hier statt. Gute Idee. Die Kleidung ist von leger bis chic. Abendkleidung ist nicht wirklich erforderlich.

    Zum Service:

    Die müssen ganz schön ackern, sind dabei aber sehr freundlich und schnell. Stellen sich auch nett (in unserem Falle Hannes) mit dem Namen vor. Charmant.

    Fazit: also Show & Dinner – toll. Ein sehr gelungener Abend. Für jeden der noch nie da war, kann ich es absolut empfehlen. Man geht mit einem angenehm gefüllten Bauch und einem Grinsen nach Hause.

    Mit Essen gehen die Preise ab 99€ los. Ich finde das ein sehr faires Preis-Leistungsverhältnis in Anbetracht der gebotenen Speisen und einer sehr, sehr unterhaltsamen Show. Ich gehe gerne wieder hin.

    Die Show Dinner Curioso läuft noch bis zum 06.03.16 in verschiedenen Städten. Dann ist erst einmal Pause. Ich freue mich schon auf das nächste Mal wieder ein schönes Menü von Kolja Kleeberg zu genießen und dabei Fun mit der Show zu haben.


  4. Cooler Dönersong von DROB DYNAMIC – Alles komplett

    Februar 10, 2016 by Christiane

    Meine Trauer über das Sterben der geliebten Dönerbuden habe ich ja schon vor einigen Monaten zum Ausdruck gebracht. Ich werde nie vergessen, das erste was ich gegessen habe, als ich nach Berlin gezogen bin, war ein Döner auf der Kantstraße. Und damals war das für ein Mädel vom Land was echt exotisches. Ich finde es so schade, dass die Dönerbuden, die so zum Straßenbild von Berlin gehören, immer mehr durch Tapaläden, Burgerbuden oder koreanische Imbisse verdrängt werden. Daher freue ich mich sehr über das Video von DROB DYNAMIC –  -Alle Komplett. Leute, mein Aufruf ist, fragt nicht so viel, habt Spaß und esst mehr Döner!

     

     

    Übrigens – genau so eine Type (allerdings weiblich) hat genau solche Fragen im Jockel (schöner Biergarten direkt am Landwehrkanal) zu den Burgern gestellt 🙂 Die Antwort woher die Pommes kommen und ob die Bio sind war “ Die kommen aus der Schachtel“ 🙂 Ehrlich war erwarten den die Leute bei einem Burger und Pommes für um die 5€ ?(und die Burger und Pommes schmecken wirklich superlecker) – Die Pizzen sind auch sehr zu empfehlen.


  5. Alles israelisch oder was? Humus und mehr in Berlin

    Februar 2, 2016 by Christiane

    so lecker kann es sein - Bild von Kaanan

    so lecker kann es sein – Bild von Kaanan

    Berlin ist eine Stadt die wahrlich als kulinarische Trendsetterin bezeichnet werden kann. Wir hatten die Phase, da haben überall Sushi-Läden aufgemacht haben, dann kamen Thai-Restaurants, die Inder, danach eröffnete an jeder Ecke ein vietnamesisches Restaurant, Bubble Tee, Frozen Yoghurt, spanische Restaurants oder Tapa-Bars (wir haben allein bei uns um die Ecke 4), die Burgerläden und nun scheint der Trend Richtung Israel zu gehen.

    Natürlich Falafel und Humus gab es schon immer in der Stadt – ich glaube fast jeder kennt Rissani am Spreewaldplatz, Mo’s Falafel oder Habibi am Winterfeldtmarkt – aber diese Läden waren typisch marrokanisch oder libanesisch. Jetzt scheint der Trend zu israelischen Restaurants zu gehen oder der israelischen Version von Hummus (oder Homos, Humus…) & Co. Finde ich prima – ich liebe Essen aus Israel.

    Israelische Restaurants gab es schon immer – wobei es dabei eher um koshere oder jüdische Küche ging, weniger um die – ich nenne es mal so – junge israelische Küche. Diese ist nicht unbedingt kosher und hat mit Matzeklösschen und gefillte Fisch wenig zu tun. Nein, es geht um die israelische Version von Streetfood.

    Ich gebe zu, unsere letzte Reise nach Israel ist schon eine Weile her, aber die Erinnerung an Falafel, Sharwarma und Humus ist mehr als lebendig. Ich denke gerne an die quirligen Strassen von Tel Aviv zurück oder an den Souk von Akko. Dort haben wir so lecker gespeist..seufz….Wie auch immer, seit dem habe ich eine große Leidenschaft für Essen aus Israel, Libanon oder Palästina. Gerne koche ich auch zu Hause Hummus oder Sharwarma, aber es ist nicht das Gleiche, als wenn man irgendwo nett sitzt und Hebräisch hört und man ein ganz klitzekleines bisschen im Urlaub ist.

    Wie auch immer – daher freuen wir uns über diesen neuen Trend und wollen euch ein paar dieser Läden vorstellen:

    1.Feinberg`s Schöneberg

    Hübscher, gemütlicher Laden, sehr leckeres Essen und nicht nur Humus, sondern auch tolle weitere Mezze wie Baba Ganoush, Kibbeh, Tabule oder Lavastein Gerichte zu vernünftigen Preisen. Das ist das Feinberg’s. Milchige und fleischige Speisen werden streng getrennt. Zu finden direkt hinter dem KaDeWe in der Fuggerstr. 37, 10777 Berlin.

    2. Kanaan Restaurant

    Ist ein recht neues Restaurant in Prenzlauer Berg in der Kopenhagener Straße 16. Das israelisch / palästinensisch Joint Venture bietet ebenfalls köstliche Küche aus Israel an. Dabei liegt der Schwerpunkt auf vegetarischen / veganen Gerichten. Auch hier köstlicher Humus, Backwaren (gefüllte Blätterteig-Pastries), Tabuleh und Shakshuka (israelisches Frühstücksgericht) und vieles anderes leckeres. Nicht unbedingt der Laden, den ich für einen romantischen Abend aussuchen würde – aber für Humus & Co auf jeden Fall.

    3. Hummus & Friends in der Oranienburger Straße 27 in Mitte

    New in Town ist auch das Hummus & Friends. Auch hier wird vegatrisch/vegane koschere Küche angeboten. Die Produkte, wie z.B. die Kichererbsen kommen direkt aus Israel. Nach dem Motto „make hummus not walls“ bietet der stylische Laden lauter leckere Sachen aus der israelischen Küche. Zu nennen wäre neben dem Hauptdarsteller Hummus, Gerichte mit Quinoa (höchst gesunde Inka-Hirse), Ful und leckere frische Salate. Wer einmal einen leckeren kosheren Weißwein probieren möchte, ist hier genau richtig. Prima nach einem Bummel rund um den Hackeschen Markt.

    Das sind nur drei, von denen ich jetzt berichten kann. Es gibt aber noch so viele mehr. Da wäre z.B. (alle ungetestet) das Gorden in Neukölln, djimalaya in der Invalidenstraße Mitte, Shiloh in der Torstraße in Mitte oder Zula und Sababa im Prenzlauer Berg.

    Eine ganz gute Übersicht über koschere Restaurants in Berlin bekommt man hier

     


  6. Romantische Restaurants in Berlin

    Februar 1, 2016 by Christiane

    Romantik ist nie falsch - in diesem Fall Bali

    Romantik ist nie falsch – in diesem Fall Bali

    so der Valentinstag steht mal wieder vor der Tür. Gut, dass wir da fein raus sind. Wir haben an einem (Freitag) den 13.02 geheiratet, also haben wir für den 14.02 keinerlei Zwang irgendwas romantisches zu machen (Gott sei Dank). Aber ob Valentinstag, Hochzeitstag, First Date, Heiratsantrag oder wie auch immer, hin und wieder braucht es etwas Romanik. Also habe ich mal gegoogelt, was andere Blogs oder Magazine als romantische Restaurants empfehlen. Vorab schon mein Fazit, romantische Restaurants ist eine sehr weite Begriffsfassung.

    (more…)


  7. Unsere Top-Adressen für Grillhähnchen

    Januar 19, 2016 by Christiane

    Grillhähnchen Bild © Gellinger

    Grillhähnchen Bild © Gellinger

    Manchmal haben wir einfach Lust auf ein leckeres Grillhähnchen oder Henderl. Aber was früher in jeder Kneipe & Wirtshaus gab, ist heute fast was ganz exotisches. Ganz besonders in Berlin.

    Köln war ja nicht meine Stadt, aber ich schätzte schon die Imbisswagen vor Supermärkten, die ganz frische Brathähnchen angeboten haben. Natürlich haben wir auch ein paar Imbißbuden, in denen man gute bis sehr gute Hähnchen bekommt, aber ist es nicht schön in uriger Atmosphäre ein Henderl zu essen und sich hübsch einzusauen?

    (more…)


  8. Restaurant Kuchenkaiser Berlin Kreuzberg

    Dezember 28, 2015 by Thomas

    Restaurant Kuchenkaiser Berlin Kreuzberg

    Den Kuchenkaiser kennen wir schon eine ganze Weile. Allerdings waren wir in der letzten Zeit fast nicht mehr dort. Vor ein paar Tagen hatten wir beschlossen seit langer Zeit mal wieder frühstücken zu gehen. Und sind durch einen Zufall im Kuchenkaiser gelandet. Nun muss man wissen, der Kuchenkaiser ist wirklich eine echte Intuition in Kreuzberg dessen Geschichte bis 1866 zurück reicht.  Hier trifft sich Jung und Alt, Arm und Reich. Die Hipster dieser Welt sind hier weniger anzutreffen.  . Das liegt aber wohl auch an dem wirklich tollen Personal, welches mit dem Laden zusammen alt geworden ist. Schön, dass es solche Läden noch gibt. Doch ich schweife ab. Es geht ja um das Frühstück.

    Wie inzwischen bekannt sein dürfte, sind wir nicht die großen Frühstücksmenschen. Jedenfalls was das frühstücken gehen betrifft. Das liegt oft daran, dass die Brötchen eben nicht frisch vom Bäcker sind, die Brotauswahl eher langweilig und der Aufschnitt aus dem Päckchen eines Discounters. Sprich langweilig. So aber nicht im Kuchenkaiser. Was haben wir bestellt? C bestellte sich ein gemischtes Frühstück für faire 9,00 €. Dieses beinhaltete eine Wurst und Käseauswahl, Ei, Marmelade und eine Auswahl verschiedener Brotsorten und Brötchen. C war mit der Wurst und Käseauswahl mehr als zufrieden. Nichts aus dem Päckchen, sondern frisch von der Wurst bzw. Käse Teke. Die Marmelade selbst gemacht wie uns versichert wurde. Und das hat man auch geschmeckt.

    Ich habe mich für das Frühstück London entschieden. Würstchen, Spiegelei, Baked Beans, Toast, kross gebratener Speck und Orangen Marmelade für 8,50 €. Auch eine sehr gute Wahl. Die Baked Beans gut gewürzt und ich würde behaupten selbst gemacht, das Würsten perfekt gebraten und schön würzig vom Fleisch. Ich glücklich. Und die Menge hätte auch 3 bis 4 Personen satt gemacht.

    Also mein Fazit. So gut kann Frühstücken sein. Frischer und guter Aufschnitt, Frisches Brot und Brötchen. Da zahlen wir dann auch gerne mal einen Euro mehr.

    Am Wochenende gibt es im Kuchenkaiser einen Brunch bis 15 Uhr. Wie wir erfahren haben soll dieser sich wirklich lohnen und werden wir auch bald mal testen. Ach ja, es gibt natürlich auch Neuigkeiten vom Kuchenkaiser. Es hat einen Besitzerwechsel gegeben. Der neue Besitzer möchte einiges in den Laden investieren. Neue Teke, Renovierung usw. Das Personal ist komplett übernommen worden. Was wir sehr begrüßen. Denn der Laden lebt auch von dem wirklich tollen Personal. Aber das spannendste ist, die im Keller befindliche alte Backstube soll wieder zum Leben erweckt werden. Das würde dann bedeuten, die Backwaren usw. werden bald selbst hergestellt. Fast so wie vor 100 Jahren. Und wenn die Jungs klug sind machen Sie einen außer Haus verkauf. Denn in dieser Ecke sind gute Bäckereien eher selten. Wir sind gespannt und werden berichten.

     

    Restaurant Kuchenkaiser

    Café Restaurant Bar & Garten
    10999 Berlin Kreuzberg
    Am Oranienplatz
     11-13

    http://kuchenkaiser.blogspot.de/

     

    Frühstück London20151223_095846Gemischtes Frühstück


  9. Restaurant Duc Anh im Dong Xuan Center in Lichtenberg

    Dezember 15, 2015 by Christiane

    das Dong Xuan Center als solches ist schon eine ganz eigene Welt in Berlin. Rund 1000 Vietnamesen, Pakistani, Inder, Türken arbeiten mittlerweile im Dong Xuan Center in der Herzbergstraße 128 in Lichtenberg. Wer auf der Suche nach einem Nagelstudio oder 1€ Schlüpfer, asiatischen Lebensmittel oder Dekokitsch ist, wird hier garantiert fündig. Auch für die Liebhaber authentischer vietnamesischer Küche ist das Center ein echtes Eldorado. In jeder Halle befinden sich 1-2 Restaurants und im Sommer verlocken Garküchen vor den Hallen zum ein oder anderen Snack.

    (more…)


  10. Tipps für einen Business-Lunch in Berlin

    Dezember 11, 2015 by Christiane

    Ich hatte ja bereits einen Beitrag geschrieben, was bei der Restaurantauswahl für Geschäftsessen – aus meiner Sicht – zu berücksichtigen ist. In einem Kommentar wurde ich gebeten ein paar Tipps zu geben. Ist insofern schwer, da Berlin nun einmal sehr groß ist.

    Aber ein paar Restaurants in zentraler Lage möchte ich euch nennen:

    Berlin Mitte: Restaurant La Banca Business Lunch.

    Dazu hatten wir im vergangenen Jahr einen Beitrag geschrieben, den ihr hier nachlesen könnt.
    Was mir an dem Restaurant gefällt?

    1. der Preis für den Lunch liegt um die 20€ mit 2 Gängen
    2. die Lage direkt hinter dem Gendarmenmarkt
    3. Tiefgarage in der Nähe
    4. die Tisch stehen angenehm weit auseinander für vertrauliche Gespräche
    5. und natürlich ganz wichtig! Das Essen ist ausgezeichnet
    6. Service ist freundlich und unaufdringlich

    Berlin Kreuzberg: Tim Raue Restaurant

    Auch hier hatten wir schon einen Beitrag eingestellt.

    Hier sind folgende Vorzüge zu nennen, aber auch zu erwähnen, dass Lunch in einem 2 Sterne Restaurant nun einmal ein bisschen mehr kosten. Zu veranschlagen ist  für ein Menü mit 2 Glas Wein und Wasser für 2 Personen ca. 100€.

    1. großartiges Essen
    2. tolle, ruhige Atmosphäre und tolle Einrichtung
    3. gute Anbindung öffentlicher Verkehr
    4. Entspannter Service
    5. auch hier stehen die Tische angenehm diskret weit auseinander
    6. und manchmal sieht man auch Herrn Raue herumwirbeln 🙂

    Berlin Charlottenburg: Restaurant Moustache 

    Das Moustache ist ein kleines französisches Restaurant in der Nähe vom Einsteinufer

    1. es gibt immer eine aktuelle Lunchkarte
    2. grundsätzlich preislich nicht so hoch
    3. wunderbare Quiches und Suppen – reicht mir Mittags locker
    4. ruhige, angenehm französische Bistroatmosphäre
    5. Charmanter Service
    6. im Sommer toller Blick auf die Spree
    7. man kann auch draußen sitzen

    Nachteil: öffentlichen Anbindung nur mit Bus

    Schickt mir doch mal eure Tipps, wir freuen uns.