RSS Feed

Posts Tagged ‘Berlin’

  1. Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

    August 11, 2015 by Thomas

    Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

     

    IMG_0536IMG_0537IMG_0535IMG_0538

     

    Es ist schon erstaunlich, wie sich die Gegend in Kreuzkölln sich jeden Tag verändert und weiter entwickelt. Ständig machen neue Restaurants, Bars, Clubs, Cafes und Läden auf. Allerdings auch ganz viele verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Man muss wissen, dass ca. 50 % aller neu eröffneten gastronomischen Betriebe in den ersten 6 Monaten Pleite machen oder aufgegeben werden. Scheint also doch nicht ganz einfach zu sein sich in diesem Umfeld zu behaupten. Und ich denke, es überschätzen sich auch viele *Neugastronomen*. Sei es die richtige Kalkulation des Wareneinsatzes, die hohe Pacht oder das handwerkliche Unvermögen. Es ist wirklich nicht ganz einfach, jeden Tag die gleichen Speisen in der gleichen Qualität auf den Tisch zu bringen. Und viele Chefköche haben uns schon so einiges über dieses Problem berichtet.

    Da wir mal wieder Lust auf auswärts essen gehen hatten und C einen Laden in unserer Nähe entdeckt hat, wo wir noch nicht waren hatten wir uns entschlossen das Kalle Klein auszuprobieren. Schon alleine der Name hört sich nett an und macht uns neugierig. Gesagt, getan….

     

    Da es ein sonniger und wirklich heißer Tag war haben wir uns ein schönes Plätzchen auf der sehr großen Außenterrasse gesucht. Prompt wurde uns auch die Speisekarte gebracht.

    Die Karte des Kalle Klein ist recht umfangreich. Es gibt Klassiker, Pizza und hausgemachte Pasta unter anderen auf der Speisekarte. Wir haben uns für zwei Gerichte aus dem Bereich Klassiker entschieden. C natürlich für das Wiener Schnitzel, mit lauwarmen Kartoffelsalat in Senf-Orangen-Marinade, dazu noch ein frischer Salat. Das Ganze für faire 14,90€.  Ich hatte die Kalbsleber nach Berliner Art, auf  glasierte Apfel- und Zwiebelringe und das hausgemachtes Kartoffelpüree gegen einfache Salzkartoffeln getauscht. Hierfür wurden 11,90€ aufgerufen.

    Schön fand ich bei der Bestellung, dass die nette Bedienung mich fragte, wie ich die Leber haben möchte. Rosa oder durch gebraten. Rosa natürlich. Der Leber Experte weiß, Leber durchgebraten endet in der Regel als zäh und trocken. Ja und so ist leider die Leber auch gekommen. Nichts rosa, sondern trocken und nicht was ich mir gewünscht habe. Die glasierte Apfel- und Zwiebelringe waren prima und wirklich sehr reichlich. Ich nehme mal an, es hat an der Kartoffelsorte gelegen. Die Kartoffeln waren wässerig und langweilig. Da hat auch aktives nachsalzen nicht mehr geholfen. Schade, da hatte ich mir wirklich mehr erwartet.

    Doch wie war das Schnitzel? C war erfreut und für das Preis Leistungsverhältnis gab es nichts zu meckern. Das Fleisch schön saftig, die Panade luftig und gelungen. Der Kartoffelsalat wirklich lauwarm und die Senf-Orangen-Marinade eine schöne Idee, welche auch prima geschmeckt hat. Das Einzige war der Salat. Dieser hätte besser geputzt sein können und die Salatblätter hätte man auch in kleinere Stücke darreichen können.  Das Dressing war o.k.

    Wie kann bei so unterschiedlichen Leistungen ein Fazit aussehen? Auf jeden Fall hat das Kalle Klein Potenzial für einen guten soliden Laden.  Die Preise für die Speisen sind durch weg sehr fair kalkuliert. Es wird auch ein interessanter Sonntagsbrunch angeboten. Wenn man es nun noch schafft durchweg auf die Qualität zu achten könnte es ein schönes Lokal für um die Ecke werden und wir werden bestimmt noch mal wieder kommen.

    KaLLe KLein

    Restaurant // Café

    Harzer Str. 119

    12435 Berlin

    Fon: (0 30) 53 60 35 75

    Fax: (0 30) 53 60 35 74

    http://www.kalle-klein.de/

     

     


  2. Restaurant Que Pasa Berlin Kreuzberg

    Juli 22, 2015 by Thomas

    Restaurant Que Pasa Berlin Kreuzberg

    Gestern wollten wir mal wieder bei uns im Kiez essen gehen. Schon lange hatten wir mal vor, das The Dudes Deli auszuprobieren. Leider war der Laden total überfüllt und so mussten wir eine Alternative finden.

    Laut einer Freundin von C, welche aus Mexiko kommt, soll das Que Pasa wirklich gute mexikanische Küche haben. Und da wir Freunde der mexikanischen Küche sind war der Entschluss schnell getroffen dort hinzugehen.

    Zum Glück gab es noch freie Plätze draußen, denn bei den Temperaturen hatten wir keine Lust uns reinzusetzten. Außerdem ist es grundsätzlich spannend die Bevölkerungsmassen in der Schlesischen Str. zu beobachten. Mann, war das hier vor 15 Jahren noch eine verträumte Gegend.

    Es wurde uns die Karte gebracht und es ging an’s auswählen. Was mich ja immer nervt sind diese Karten mit einer extrem großen Auswahl. Das verheißt ja meistens nichts Gutes. Wir haben uns dann für die Patatas Carne und Tacos Texanos entschieden. Das Essen ist dann auch sehr zügig gekommen. Zwei recht überladene Teller lächelten uns an. Ja, und das war es dann auch mit der Freude.

    Grundsätzlich hat der Koch hier die Gabe, die Speisen ohne einen Hauch von Gewürzen zuzubereiten. Wo ist denn bitte Pfeffer, Koriander, Epazote und Vanille? Na, jedenfalls nicht auf unseren Tellern. Da hat auch ein panisches nachwürzen mit Salz und Pfeffer nicht mehr geholfen.

    Die Patatas bestanden im Grunde aus zwei ausgehölten Pellkartoffeln, wo man in den Hohlraum die geschmacksneutrale Fleischfüllung gepresst hat. Der beiliegende Salat war reichlich und frisch. Doch leider war die Menge des Dressings so gering, dass nur die obere Salatschicht Kontakt bekommen hat. Da hat auch kein Vermischen mehr geholfen.

    Patatas Carne

    Patatas Carne

    Der Tacos Texanos war aber leider auch nicht besser. Die Fleischfüllung aus Hack und Hühnerfleisch war auch konsequenterweise geschmacksneutral und hatte eine wässerige Konsistenz. Und von knusprigen Tacos kann auch nicht die Rede sein.

    Das Fazit kann nur lauten. Da sind machen Kantinen besser und dafür muss man kein Geld ausgeben. Nichts vom mexikanischen Feuer aber bestimmt für viele Touristen ausreichend.

    Und unser Tipp an den Koch:

     

    IMG_0532

     

    Que Pasa

    Schlesische Strasse / Ecke Falkensteinstraße 10997 Berlin

    Tel:(030) 81 49 26 14

    http://www.quepasa-berlin.de/

     


  3. Bäckerei Ladewig Berlin Kreuzberg

    Juli 17, 2015 by Thomas

    Bäckerei Ladewig Berlin Kreuzberg
    Man soll es ja nicht glauben, aber es gibt Sie noch. Die Bäckereien wo wirklich noch eine echte Backstube existiert und man selbst die Brötchen und viele andere Kostbarkeiten macht.
    Ja und solche ist die Bäckerei Ladewig in der Oppelner Str. 4-5 in Berlin Kreuzberg. Immer freue ich mich, wenn ich vor der Arbeit die wirklich sehr leckeren, reichhaltig belegten Brötchen mir kaufen kann und schon mal glücklich zur Arbeit fahre. Zumindest kann kulinarisch der Tag nicht mehr so schlecht werden.
    Man wird von einem wirklich sehr freundlichen Personal bedient und man fühlt sich einfach wohl. Was mich aber wirklich immer wieder erstaunt, die absolut fairen Preise. Da können sich andere Bäcker sich eine Scheibe von abschneiden.
    Interessant ist auch, dass das Team von Ladewig div. Restaurants in der Umgebung beliefert. Besonders wenn diese Brunch anbieten. Da haben die Restaurants bestimmt nichts falsch gemacht.
    Das kleine Unternehmen ist 1969 gegründet worden und wird jetzt in der zweiten Generation weiter geführt. Schön dass es sowas noch gibt und das direkt in meiner Wohnnähe.
    Bäckerei Ladewig
    Oppelner Str. 4-5
    10997 Berlin
    Telefon:+49 30 6125509
    http://www.baeckerei-ladewig.de/


  4. Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Juli 8, 2015 by Thomas

    Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Es gibt so Restaurants da kann man wirklich sehr unterschiedlicher Meinung sein. Und das Hannibal in Kreuzberg ist so ein Laden.  Wir kennen das Hannibal bestimmt schon so 15 Jahre und gehen immer mal wieder hin. Die Bedienung ist durch die Bank sehr freundlich und zuvorkommend. Das Essen ist leider eher Fastfood für die reichlichen Touristen welche das Hannibal aufsuchen und daher nicht so sehr unser Fall. Die Burger sind solide gemacht, die Pizza ganz o.k. und der Flammenkuchen bringt einen nicht um. Das Preis Leistungsverhältnis ist o.k.

    Dafür hat das Hannibal einen großen Raucherraum und man kann das lustige Treiben auf der Wiener Str. / Ecke Skalitzer Str. beobachten. Verwirrte Touristen, aufgeregte Schulklassen, verzweifelte Polizisten und Dealer welche die verzweifelten Polizisten verarschen. Schon interessant wenn man so nah dem Verkaufsprozess der Dealer ungehindert zuschauen kann. So wird einem bestimmt nicht langweilig.

    Was uns aber wirklich auf die Palme bringt sind die sagenhaft ungepflegten Toiletten, man kann  froh sein, wenn sich die Klotür auch schliessen lässt, Klopapier vorhanden und die Urinale nicht verstopft sind.  Sicherlich trägt zu diesen Zuständen auch das Publikum bei. Man fragt sich schon, warum auf der Damentoilette die Türen massiv beschädigt sind? Bestimmt nicht hat da der Betreiber des Hannibals Hand angelegt. Nein, das sind eindeutig die Besucher. Und warum man in die Urinale Papier schmeißen muss habe ich bis heute nicht verstanden. Aber trotzdem, die Betreiber wissen um die Umstände und müssen daher mit noch mehr Nachdruck diese beseitigen. Und das genau machen Sie leider nicht.

    Insgesamt könnte das Hannibal eine gründliche Renovierung vertragen. Wäre auch die Chance abenteuerliche elektrische Verkabelungen endlich mal fachmännisch zu verlegen und die Küche in einen pflegbaren Zustand zu versetzen.

    Aber so geht es immer weiter Berg ab bis das Gesundheitsamt kommt. Und dann hat sich vieles ganz schnell erledigt.

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Kreuzberg

    Wiener Straße 69
    10999 Berlin

    Telefon: 030 – 611 51 60

    http://www.hannibal-berlin.de/


  5. Taverna Der Grieche Berlin Friedrichshagen

    Mai 26, 2015 by Thomas

    Taverna Der Grieche Berlin Friedrichshagen

     

    Das schöne wenn man mal ein paar Tage frei hat ist, man kann auch außerhalb der gewohnten Umgebung ein paar nette Orte entdecken. Und so ist es uns auch dieses Pfingstwochenende ergangen. Auf Entdeckungstour, in Friedrichshagen, immer am Müggelsee entlang entdecken wir die Taverna der Grieche. Und wir hatten schon seit einiger Zeit mal wieder vor griechisch essen zu gehen.

    Was uns sofort gefallen hat, ein großer Garten wo man sehr schön draußen sitzen kann. Prima, und wir haben auch gleich einen schönen Platz in der Sonne gefunden. Schnell wurde uns die recht umfangreiche Karte gebracht und C hat sich für einen  Santorini Teller (Schweinefleischspieß, Hacksteak, Gyros, Tzatziki und Pommes, dazu Salat) für günstige 12,20 € entschieden und ich für Kalamaris (knusprig frittierte Tintenfischtuben mit Remoulade und Reis, dazu Salat) für ganze 11,20 €. Dazu eine Flasche Wasser 4,25 € und ein großes Spezi für 3,10 €.

    Vorab gab es noch zwei sehr gut gekühlte Ouzo auf´s Haus und die Salate waren auch schnell gebracht. Zu dem Salat noch sehr gutes Brot, welches noch warm war. Gut, das Dressing des Salats hätte schon ein wenig mehr Pfiff vertragen aber dafür war der Salat frisch und knackig.

    C war von Ihrem Santorini Teller sehr angetan. Das Fleisch durchweg von guter Qualität und auch prima auf dem Grill zubereitet. Der Gyros so wie man sich Ihn wünscht und die Pommes nicht aus der Tüte sondern selbst gemacht. Gut so und das alles für einen sehr angemessenen Preis. Ach ja, die Portionsgröße war nicht zu schaffen.

    Ja und die Kalamaris ? Geschmacklich sehr gut und auch reichlich. Nicht die typisch kleinen Ringe sondern wirklich aus Tuben rausgeschnitten. Dafür fand ich den Reis ein wenig langweilig und die Remoulade nichtssagend. Da ist noch ein wenig Luft nach oben.

    Und das Fazit? Ein solides Restaurant wo das Preis Leistungsverhältnis stimmt. Bestimmt keine Sterne Küche aber diese wird wohl auch nicht erwartet. Und wenn wir mal wieder in der Ecke sind kommen wir gerne wieder. Übrigens lohnt sich ein Besuch auf der Homepage. Sehr gelungen.

    Taverna Der Grieche
    Müggelseedamm 188
    12587 Berlin
    Tel. (030) 65 48 68 89

    Öffnungszeiten:
    Mo.-Fr. 15:00 – 23:00 Uhr
    Sa./So. & Feiertage
    12:00 – 23:00 Uhr

    http://taverna-dergrieche.de/

     

    IMG_0509IMG_0510IMG_0511IMG_0513

     


  6. TXOKOA Gastrobar Berlin Neukölln

    Mai 18, 2015 by Thomas

    KrokettenSchweinebauchTXOKOA Gastrobar Berlin Neukölln

    Wir freuen uns immer, wenn wir uns mit unserer spanischen Freundin und Ihrem Mann in einem spanischen Restaurant treffen. Im Fall des TXOKOA handelt es sich um ein baskisches Restaurant. Egal, uns halt nicht bekannt und auf zu neuen Entdeckungen.

    Leider hatte unsere Freundin nicht reserviert und im TXOKOA war schon fast alles besetzt. Da es sich aber um einen Tag mit sehr schönem Wetter gehandelt hat bauten wir uns ein paar Tische draußen auf und konnten das schöne Wetter genießen. Was sich auch als sehr klug erwiesen hat. Um es gleich zu sagen, leider wird der Laden sehr sehr laut. Ich möchte behaupten, dass längere Gespräche sich als sehr anstrengend erweisen. Doch wie gesagt, wir waren ja glücklich draußen.

    Die sehr aufmerksame und sehr freundliche Bedienung ist auch schnell zu uns an den Tisch gekommen. Eine vielseitige und interessante Karte wird geboten wo für fast jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Der Hauswein aus meiner Sicht um 1 € zu teuer. 4,50 € halte ich für einen durchschnittlichen Hauswein für zu viel. Dafür ist dann die 0,8 L Flasche mit 15,00 € fair.

    Bestellt wurden unter anderem, 24 Stunden gegarter Schweinebauch mit Pilzen & grünen Äpfeln für 7,90 €, Pochierter Oktopus mit Zimt-Kartoffeln und Baskischer Soße 8,90 €, Kroketten vom Iberische Schwein auf Bizkaian Art 6,20 €, Törtchen Mallorca (Aubergine, Sobrasada und gratinierter Ziegenkäse) 6,60 € usw. Man muss wissen dass es sich hier um Tapas handelt. Man sollte schon so 3 bis 4 Speisen aussuchen um einigermaßen satt zu werden. Als würde man auf jeden Fall weit über 22 € pro Person landen. Ehrlich, das finde ich nicht gerade preiswert. Ganz im Gegenteil.

    Doch nun zu den Speisen. Der Schweinebauch war eine wirklich kleine Portion und für mich auf jeden Fall mit einer viel zu dicken Fettschicht. Ich habe bestimmt nichts gegen Fett aber das war eindeutig zu viel und ich habe den Schweinebauch schon wesentlich besser woanders bekommen. Und wenn man bedenkt, dass es sich um Schweinebauch handelt, also ein sehr preiswertes Fleisch, dann finde ich 7,90 € schon sportlich. Die Kroketten fand ich ehrlich ein wenig langweilig. Eine grundsätzlich schöne Idee als Füllung Fleisch vom Iberische Schwein zu nehmen doch mich hat es nicht wirklich überzeugt. Der pochierte Oktopus war aus meiner Sicht noch das Beste. Aber auch hier sprechen wir von extrem kleinen Portionen.

    Wie man eventuell schon bemerkt hat habe ich mich über die Beilagen noch nicht ausgelassen. Leider ist die Menge der Beilagen so klein, dass ich finde man könnte diese auch komplett weg lassen.

    Ich möchte es mal kurz machen. Ein recht netter Laden, die Karte schon interessant aber leider alles zu teuer und aus meiner Sicht ist geschmacklich noch Luft nach oben. Da der Laden doch wirklich voll war muss das TXOKOA schon eine Fangemeinde gefunden haben. Ich bin leider kein Fan geworden.

    Weserstraße 6,

    12047 Berlin – Neukölln

    0157 – 875 135 68, info@txokoa.de

    http://txokoa.de


  7. Restaurant Helga Berlin Friedrichshain

    April 9, 2015 by Thomas

    20150408_19042820150408_19043320150408_19043820150408_190445

     

    Restaurant Helga Berlin Friedrichshain

    Da unsere guten Freunde Ihre Kinder für die Ferien bei den Schwiegereltern abgegeben haben hat sich die Chance ergeben *Kinderlos* mal wieder weg zu gehen. Eigentlich wollten wir ja Pizza essen gehen im Pomodorino. Doch leider war der Laden total voll und somit musste eine Alternative her. So sind wir dann im Restaurant Helga gelandet. Was sich als echter Glückgriff rausgestellt hat.

    Das Restaurant ist sehr gemütlich eingerichtet. Schnell haben wir einen schönen Tisch gefunden und es wurde uns auch schnell die Speisekarte gebracht. Es gibt eine Standard und eine wechselnde Wochenkarte. Was mir sehr gefällt. Die Wochenkarte kann auch auf der Facebook Seite eingesehen werden. Leider im Moment nicht ganz aktuell. https://www.facebook.com/helga.berlin/timeline?ref=page_internal

    Was haben wir bestellt? C hat sich für ein *Schnitzel Wiener Art*mit Kartoffel-Gurkensalat in der kleinen Variante entschieden. Ich finde es sehr schön dass man zwischen groß und kleiner Portion entscheiden kann. Unsere Freunde wählten Käsespätzle und einen Caesar Salat mit Hühnchen und ich konnte mich für den Strammen Max erwärmen. Um es gleich zu sagen, alles hat wirklich sehr gut geschmeckt. Das Schnitzel perfekt, der Kartoffel-Gurkensalat gut abgeschmeckt. Ein wenig gewöhnungsbedürftig der ganz leicht süße Geschmack. Die Kartoffeln perfekt, speckiger Art. (Und jetzt ist nicht gemeint, dass diese mit Speck waren) Die Käsespätzle behaupten wir mal selbst gemacht. Und der Käse passte ebenfalls sehr gut. Laut C vielleicht ein wenig zu schlotzig.  Und der Käse hätte mehr Fäden ziehen können. Das kann man aber Schwaben eh nie Recht machen.

    Der Caeser Salat entlockte unserem Bekannten die Bemerkung *Hervorragend* Das dürfte dann alles sagen. Mein Strammer Max war ebenfalls gelungen. Was allerdings der Käse beim Strammen Max zu suchen hatte habe ich nicht ganz verstanden. Kann meiner Meinung nach weggelassen werden.

    Noch ein Wort zu den Getränken. Leider gibt es kein Bier vom Fass. Dafür aber eine gute Bierauswahl aus Flaschen. Auch die Auswahl an offenen Weinen dürfte allen Ansprüchen genügen. Allerdings finde ich 5,80 € für 0,25 l Chardonnay ein wenig zu teuer. Auch wenn es ein guter Chardonnay war.

    Was uns allen auch aufgefallen ist, eine sehr interessante Frühstückskarte. Da werden wir auf jeden Fall einen neuen Besuch abstatten und diese testen.

    Fazit: Das Helga ist ein sehr angenehmes Restaurant wo man zu sehr fairen Preisen sehr gut speisen kann. Die Bedienung ist sehr freundlich und man fühlt sich als Gast sehr wohl und willkommen. Was in Berlin ja nicht immer der Fall ist.

    Restaurant helga

    Straßmannstrasse 31

    Berlin-Friedrichshain

    0176 38870825

     

     


  8. Trentasei Restaurant Berlin Kreuzberg

    März 27, 2015 by Thomas

    20150326_164248 20150326_164244 20150326_164241 20150326_163238

     

    Trentasei Restaurant Berlin Kreuzberg

    Gestern ist es mir mal wieder gelungen C zu überreden einfach *Essen zu gehen* Was zurzeit nicht ganz so einfach ist. C hatte das Trentasei Restaurant in der Skalitzer Str. entdeckt. Prima, auf Italienisch  hatte ich auch Lust und so war schnell alles klar.

    Schon von außen kann man erkennen, dass Trentasei ist nicht so ein billig, Touri Italiener. Nein da haben sich die Macher des Restaurants schon mit der Inneneinrichtung wirklich Mühe gegeben.  Aber auch die Tischdekoration vermittelt den Eindruck, hier wird auf Niveau wert gelegt. Ich finde das tut der Gegend gut. Ich habe nämlich die Nase wirklich voll von billigen Tapa Bars, schlechten Schnellimbissen usw.

    Als wir das Restaurant betreten haben sind wir gleich von einer sehr freundlichen Bedienung empfangen worden und haben uns einen sehr schönen Tisch ergattern können. Uns wurde umgehend die Speisekarte gebracht.

    Was auf den ersten Blick auffällt, das Angebot der Speisenauswahl ist nicht sehr groß. Ein paar Pizzen, ein paar Pasta Gerichte, Fleisch und Fisch. Natürlich noch div. Vorspeisen und ein paar nette Nachspeisen.

    Wir haben uns Beide für Pizza entschieden und so bestellte C eine Pizza Margherita  7,50 € und ich eine Pizza Diavola 9,50 €. Was mich schon bei dem Getränkeangebot gestört hat, es gibt nur jeweils ein offenen Rotwein und ein offenen Weißwein. Leider war mein Pino Grigio nicht von der gewünschten Güte. Der Preis von 4 € für 0,25 l ist noch o.k.

    Doch nun zu den Pizzen. Also der Boden war so wie wir es lieben. Dünn und knackig. Bestens. Die Margharita insgesamt schmackhaft und gut. Laut C haben aber noch ein paar Gewürze gefehlt. Also bitte ein bisschen mehr pepp. Meine Diavola war auch gut. Durch die würzige Salami aber mit genügend pepp. Beide Pizzen waren wirklich groß und rechteckig geformt. Serviert auf einer sehr schönen Porzellanplatte.

    Was wir uns aber grundsätzlich gewünscht hätten, ein paar mehr Pizza Klassiker auf der Karte. C hätte sich sonst auch anders entschieden.

    Also was kann man abschließend sagen? Das Trentasei ist ein sehr schönes Restaurant. Der Service ist wirklich vorbildlich. Die Auswahl der Pizzen ist ein wenig klein geraten. Auf jeden Fall hat das Trentasei Potenzial und ist aus unserer Sicht noch nicht an der Leistungsgrenze angelangt. Wir werden auf jeden Fall noch einmal wieder kommen und sehen wie es sich entwickelt.

    Noch ein Wusch. Es wäre toll wenn man die Speisekarte auch auf der sehr schön gestalteten Homepage einsehen könnte

    Trentasei Restaurant

    Skalitzer Str. 34

    10997 Berlin

    Tel.: 30 – 69 50 69 30

    http://www.trentasei.de


  9. Restaurant Anastasia Berlin Friedrichshain

    Februar 16, 2015 by Thomas

    Restaurant Anastasia Berlin Friedrichshain

     

    Frühstücken gehen ist ja nicht unbedingt unsere Stärke und kommt auch daher selten bei uns vor. Doch letztes Wochenende waren wir aus div. Gründen eingeladen und haben uns mit ein paar Freunden im Restaurant Anastasia Punkt 10:30 getroffen. Der Tisch war reserviert und daher war es auch kein Problem mit einer größeren Gruppe einen Platz zu bekommen. Ich bin ja immer sehr verwundert, wenn größere Gruppen es nicht verstehen können ohne Reservierung keinen Platz mehr zu bekommen. Doch das nur neben bei.

    Der Witz beim Frühstück im Anastasia ist ja, man bekommt eine Karte wo man sich sein Frühstück per ankreuzen selbst zusammenstellen kann. Im Grunde ein recht nette Idee. Aber auch eine Variante, welche den Preis für das Frühstück schnell in die Höhe treibt. So ist man bei einem Brotkorb ( Welcher kein Brot beinhaltet, sondern div. Brötchenarten ), ein paar Scheiben Salami, Butter und ein Ei schnell mal über 8,50 €. Ich selbst hatte mir Brotkorb, Butter, Ei gekocht, norditalienischen Weichkäse und Räucherlachs bestellt. Der Lachs und der Käse waren von guter Qualität. Ich hatte jedenfalls nicht das Gefühl es wäre ALDI Massenware. Doch wo ich mich richtig geärgert habe, der Brotkorb. Diese beinhaltete ja kein Brot sondern div. Brötchensorten. Und diese waren leider echt minderer AufbackQualität. Warum nimmt man gute Produkte und macht dann alles mit so schlechten Brötchen nieder? Das versaut einem echt den ganzen Spaß. Andere Restaurants holen sich doch auch für Ihr Frühstücksangebot frische Brötchen vom Bäcker. Also hier ist wirklich jede Menge Luft noch nach oben offen.

    Das Bauernfrühstück habe ich bei einem Freund probiert. Ganz ehrlich, ein wenig lieblos das Ganze. Und Ihm hat es auch nicht besonders geschmeckt.

    Also was kann man feststellen? Zum Frühstücken erscheint mir das Restaurant Anastasia nicht besonders geeignet. Oder man bringt seine eigenen Brötchen mit. Da es sich ja um ein russisches Restaurant handelt sollte man der Abendkarte noch eine Chance geben und testen. Das Angebot liest sich jedenfalls sehr gut und da spielen ja auch keine Brötchen eine Rolle.

    Restaurant Anastasia

    Adresse: Samariterstr. 13, 10247 Berlin

    Öffnungszeiten: Mo – Sa: 9:00 – 24:00

    Sonn- und Feiertage 10:00-24:00

    Tel: 030 – 420 253 82

    http://www.anastasia-berlin.de/


  10. Tian Fu – Restaurant Berlin Wilmersdorf

    Februar 2, 2015 by Thomas

    Tian Fu – Restaurant  Berlin Wilmersdorf

    Sichuan Spezialitäten

     

    Neulich habe wir einen Tipp bekommen das beste chinesische Restaurant ist das Tian Fu in Wilmersdorf. Echte Sichuan Spezialitäten sollen dort geboten werden. Das hat uns natürlich neugierig gemacht und so beschlossen wir das Restaurant aufzusuchen. Besonders da wir ja schon ein paar Eindrücke über die chinesische Küche auf unseren Reisen gewinnen konnten.

    Was sofort aufgefallen ist, es könnte wirklich mal wieder renoviert werden. Die Innenausstattung hat definitiv schon bessere Zeiten gesehen. Aber egal, wir sind ja zum Essen hier und nicht um die neue Inneneinrichtung auszuwählen.

    Schnell wurde uns die recht umfangreiche Karte gebracht. Warum müssen chinesische Restaurants bloß immer hunderte von Gerichten auf der Karte haben? Und außerdem macht uns das immer recht skeptisch was die Qualität betrifft. Aber gut, C wählte gebratene Nudeln mit  Rindfleisch und Chinakohl aus und ich habe mich für Knusprige Entenbrust mit Sesammantel und verschiedenem Gemüse entschieden. Vorab noch ein paar gefüllte Teigtaschen. Die Teigtaschen wirklich gut und schmackhaft. Besonders hat mir gefallen, dass die Teigtaschen noch zusätzlich leicht angebraten waren. Also prima und weiter so.

    Ja und dann wurde der gute Eindruck doch noch enttäuscht. Meine Ente hatte zwar eine knusprige Kruste aber das Fleisch war trocken und fettig. Das Gemüse zum Glück ganz o.k. Da sollte mal der Koch ins Cuno gehen und sich dort die Entenbrust anschauen bzw. schmecken. Also ehrlich, das habe ich schon viel besser erlebt.

    Bleiben noch die gebratenen Nudeln. Das Rindfleisch war ebenfalls  trocken, die Nudeln fettig und lieblos gewürzt. Bestimmt kein Highlight der chinesischen Küche. Und das soll nun eines der besten, authentischen, chinesischen Restaurants sein? Bezweifle ich sehr. Mich hat das eher an meine Jungend und dem Chinesen von Nebenan erinnert.

    20150127_18143020150127_18264320150127_182649

    Tian Fu – Restaurant

    Sichuan Spezialitäten

    Uhlandstr. 142
    10719 Berlin
    Tel.: 030/861 30 15 (UHLANDSTR.)
    Fax: 030/86395337

    Geöffnet:
    Mo. – Fr. 12.00 – 15.30 und 17.30 – 23.30 Uhr
    Sa. und So. 12.00 – 23.30.
    (Warme Küche bis 30 min. vor der Schließung)