RSS Feed

Posts Tagged ‘meckern’

  1. Restaurant KIRSONS Berlin Mitte

    Mai 19, 2016 by Thomas

    Restaurant KIRSONS Berlin Mitte

    Neulich erreichte uns eine Einladung zur Eröffnung der lettische Restaurantkette KIRSONS ( Lido Gruppe ) in der Charlottenstr. in Berlin Mitte. Wow, toll, lettisch essen waren wir noch nie. Also schnell ein paar Basisinformation über die lettische Küche eingeholt, zugesagt und gestern war es dann soweit.

    Ja und nun wird es schwierig. Als wir das Restaurant betreten haben war der erste Eindruck, das ist eine Autobahn Raststätte. Die Inneneinrichtung überhaupt nicht unser Stil. Könnte auch die Kantine einer Senatsverwaltung sein. Nur einen Hauch schicker. Aber über Geschmäcker kann man ja immer trefflich streiten.

     

    20160518_155221

    Restaurant Kirson in Berlin

     

    Was auch nicht gut war. Wir hatten angekündigt, dass wir erst um 16 Uhr kommen konnten. Wir wurden am Empfang auch von einer netten jungen, in lettischer Tracht gekleideten Dame empfangen, aber leider keine Erklärung wie das Ganze funktioniert usw. Also sind wir erst einmal ein wenig orientierungslos durch das Restaurant gestolpert und am Buffetbereich angelangt.

    Was man wirklich sagen muss, die Auswahl ist riesig. Und es sollte auch für jeden Geschmack etwas dabei sein. Nun ist natürlich ein riesiges Angebot kein Garant dafür, dass es auch wirklich schmeckt.

    Wir haben uns bei der Auswahl unserer Speisen auch recht schwer getan. So richtig lettisch ist das uns nicht vorgekommen. Und hatten wir auch ein wenig anders im Internet gelesen. Sollen wir uns so falsch informiert haben?

     

    20160518_155249

    Buffet / Selbstbedienng im Kirso Restaurant

    IMG_0599

     

    Also C hat sich dann für einen Schaschlik Hühnchen entschieden, dazu Ofen Kartoffeln und eine Champion-Sauce (mit frischen Champions) . Welche schon ein wenig sehr angedickt war. Das Hühnchen war o.k. und die Kartoffeln leider schon recht weich. Passiert halt wenn die Speisen zu lange warm gehalten werden.

     

    20160518_155806

    Ich habe es mir einfach gemacht. Eine Wurst und dazu Kartoffelsalat. Die Wurst war o.k. und hat mich sehr an eine süddeutsche Rotwurst erinnert. Ja und der Kartoffelsalat war halt ein Kartoffelsalat. Leider kein Juhu.

    20160518_155801

     

    Ehrlich, wir waren enttäuscht. Oder sind mit der falschen Erwartungshaltung an den Besuch ran gegangen. Was auch wirklich fehlt, wenn man so einen Laden eröffnet und die Eltern von Kindern ein wenig beim Besuch entlasten möchte. Eine Spielecke für Kinder.

    Wir sind gespannt ob das Konzept aufgehen wird. Wir denken es wird schwierig. Aber es haben ja auch schon ganz andere Läden überlebt.

    Doch überzeugt Euch selbst.

    KIRSONS Restaurants

    Charlottenstraße 13/ Rudi-Dutschke Straße 18

    10969 Berlin


  2. Restaurant Kuchenkaiser Berlin Kreuzberg News

    April 12, 2016 by Thomas

    Restaurant Kuchenkaiser Berlin Kreuzberg News

     

    Wie wir ja schon angedeutet haben in einem vorherigen Bericht ist das Restaurant Kuchenkaiser verkauft worden und wird unter neuer Bewirtschaftung weiter geführt. Leider gibt es nichts Gutes zu berichten. Die Speisekarte hat sich kaum verändert. Die geplanten Umbauten sind bis jetzt nicht begonnen worden. Was uns allerdings wirklich geschockt hat, waren die deutlich nach oben veränderten Getränkepreise. Für 5,80 € für 0,2 l Chardonnay ist eine echte Frechheit. Wenn es sich um ein Weinlokal handeln würde könnte man es ja noch nachvollziehen. Aber hallo, der Kuchenkaiser zeichnet sich nicht dafür aus, dass hier Spitzenweine angeboten werden. Und auch die Liebhaber von Berliner Bier werden enttäuscht. Leider von der Getränkekarte gestrichen. Für uns nicht nachvollziehbar. Wo soll man sonst noch Berliner Bier bekommen, wenn nicht in einem Lokal wie der Kuchenkaiser?

    Was wird passieren. Wir können uns gut vorstellen, dass viele Stammgäste nicht mehr kommen. Man will ja nicht immer etwas essen, sondern einfach nur was gepflegt trinken und sich mit anderen Stammgästen treffen. Doch bei den Getränkepreisen werden sich die Stammgäste es auf die Dauer nicht leisten können. Bleiben die vielen geliebten Touristen welche den Kuchen Kaiser besuchen werden. Zum Glück ist ja der nächste Hotelbau in der direkten Nachbarschaft geplant.

    Was uns ein wenig getröstet hat. Das super nette und freundliche Service Personal haben wir noch angetroffen.


  3. Hotel Zum Schiff Freiburg

    Februar 15, 2016 by Thomas

    IMG_0588IMG_0586

     

    Hotel  Zum Schiff Freiburg

     

     

    Es war mal wieder eine Dienstreise nach Freiburg fällig. Darauf habe ich mich auch gefreut, denn in dieser Region kann man sehr gut essen und trinken. Ich war im Hotel Schiff in Freiburg untergebracht worden. Das Hotel ist ein solides, sehr sauberes und nettes Hotel. Die Zimmer geräumig und gepflegt. Das Frühstück für mehr als faire 5 € reichhaltig und keine Wurst aus dem Supermarkt. Das ist schon mal prima.

    Die Faulheit hat mich dann auch abends in das angegliederte Restaurant des Hotels getrieben. Mein Plan, gut essen und dann friedlich einschlafen. Ohne lange durch Freiburg fahren zu müssen.

    Gesagt getan. Ich habe mich für eine Flädle Suppe, ein Wiener Schnitzel mit Salat und Bratkartoffeln entschieden. Ja und das hätte ich mal lieber bleiben lassen.

    Die Flädle Suppe war grundsätzlich ganz o.k. Aus meiner Sicht hätte die Suppe ein wenig mehr Würzung vertragen. Will sagen, ein wenig lieblos und langweilig. Doch nun zum Wiener Schnitzel. Der dazugehörige Salat war so ein typischer Standard Salat. Ein wenig Grünzug, ein wenig Rohkost. Solche Salate waren eventuell 1980 modern. Ich will die Qualität der benutzen Produkte nicht schlecht machen. Alles top frisch und einwandfrei. Ja aber das war es dann auch schon.

    Und das Schnitzel? Also ich habe selten eine so mehlig schmeckende Panade erlebt. Nichts mit fluffig und knusprig. Die Panade umschloss das Fleisch wie ein zu eng geratendes Kondom. Nein so will ich es nicht haben. Leider hat man vom Fleisch wenig schmecken können. Der Geschmack wurde total vom Mehlgeschmack der Panade überlagert. Schade, schade. Nun setzte ich alle meine Hoffnung auf die Bratkartoffeln. Auch leider hier ein Reinfall. Die Bratkartoffeln sahen recht gelungen aus. Das war es dann aber auch. Fettig und weich würde ich mal das Ganze beschreiben. Und auch hier hätten ein paar Gewürze gut getan. So ein Essen kann einen schon frustrieren.

    Was mich schon verwundert hat. Das Restaurant war sehr gut gefüllt. Die anderen Gäste machten einen zufriedenen Eindruck. Hatte ich einfach nur Pech gehabt?

    Wer selbst testen möchte:

     

    Hotel zum Schiff

    Basler Landstraße 35 – 37

    79111 Freiburg-St. Georgen

    http://www.hotel-zumschiff.de/index.html


  4. Restaurant Mondo Frankfurt Airport Center

    November 10, 2015 by Thomas

    Restaurant Mondo Frankfurt Airport Center

    Wer eine Reise macht, der hat was zu berichten. Und das muss nicht immer positiv sein. Beruflich fliege ich öfters nach Frankfurt. Grundsätzlich versuche ich es ja zu vermeiden auf Airports was zu essen. Doch ab und zu gewinnt halt der Hunger. Also hat es mich in das Restaurant Mondo im Flughafen Frankfurt verschlagen. Was man gleich feststellt, ein komisches Raumkonzept herrscht hier vor. Im vorderen Bereich eine Bar, wo getrunken wird. Im hinteren Bereich ein Restaurant wo es Essen gibt. Das trägt bei den Gästen zu einer gewissen Verwirrung bei. Komischerweise verstehen Amis das Konzept, bloß die Deutschen scheitern. Da ich ja Hunger hatte habe ich mich zum hinteren Bereich ( Wir haben gelernt, dort wird gegessen ) durchgeschlagen. Schnell ist die nette Bedienung gekommen und brachte mir die Karte. Oh Gott, das Angebot lockt nun wirklich nicht. Spagetti Bolognese ( Die ist schon in den meisten echten Restaurants nichts ), Clubsandwich usw. Ich habe mich dann für eine Burger mit Chips entschieden für stolze 10,90€. Das große Spezi für 5,80€.

    Nach einer kurzen Weile ist dann auch der Burger gekommen. Oh Gott, was habe ich da getan? Die Chips billigster Sorte, das Fleisch ( Beef ) vom Burger o.k. gebraten. Aber das Brötchen (Sollte das wirklich eines sein?) Total hart, trocken und nicht zu schneiden. Die Sause des Burgers definitiv nicht zu identifizieren. Das Einzige war ein heftiger Senf Geschmack. Ach ja, das Stück Salat frisch. Juhu.

    Ich habe nach wenigen Bissen aufgegeben. Nicht genießbar. Die arme Bedienung fragte mich auch noch, wie es war. Da musste ich Ihr leider meine Meinung sagen. Höflich aber leider nicht positiv. Was ich gut fand, man wollte mich noch mit einem gratis Getränk versöhnen.

    http://www.casualfood.de/k2/cf/bars/barsrestaurantsmondo der Link.

    Auf Bilder habe ich lieber verzichtet.

     


  5. Restaurant Que Pasa Berlin Kreuzberg

    Juli 22, 2015 by Thomas

    Restaurant Que Pasa Berlin Kreuzberg

    Gestern wollten wir mal wieder bei uns im Kiez essen gehen. Schon lange hatten wir mal vor, das The Dudes Deli auszuprobieren. Leider war der Laden total überfüllt und so mussten wir eine Alternative finden.

    Laut einer Freundin von C, welche aus Mexiko kommt, soll das Que Pasa wirklich gute mexikanische Küche haben. Und da wir Freunde der mexikanischen Küche sind war der Entschluss schnell getroffen dort hinzugehen.

    Zum Glück gab es noch freie Plätze draußen, denn bei den Temperaturen hatten wir keine Lust uns reinzusetzten. Außerdem ist es grundsätzlich spannend die Bevölkerungsmassen in der Schlesischen Str. zu beobachten. Mann, war das hier vor 15 Jahren noch eine verträumte Gegend.

    Es wurde uns die Karte gebracht und es ging an’s auswählen. Was mich ja immer nervt sind diese Karten mit einer extrem großen Auswahl. Das verheißt ja meistens nichts Gutes. Wir haben uns dann für die Patatas Carne und Tacos Texanos entschieden. Das Essen ist dann auch sehr zügig gekommen. Zwei recht überladene Teller lächelten uns an. Ja, und das war es dann auch mit der Freude.

    Grundsätzlich hat der Koch hier die Gabe, die Speisen ohne einen Hauch von Gewürzen zuzubereiten. Wo ist denn bitte Pfeffer, Koriander, Epazote und Vanille? Na, jedenfalls nicht auf unseren Tellern. Da hat auch ein panisches nachwürzen mit Salz und Pfeffer nicht mehr geholfen.

    Die Patatas bestanden im Grunde aus zwei ausgehölten Pellkartoffeln, wo man in den Hohlraum die geschmacksneutrale Fleischfüllung gepresst hat. Der beiliegende Salat war reichlich und frisch. Doch leider war die Menge des Dressings so gering, dass nur die obere Salatschicht Kontakt bekommen hat. Da hat auch kein Vermischen mehr geholfen.

    Patatas Carne

    Patatas Carne

    Der Tacos Texanos war aber leider auch nicht besser. Die Fleischfüllung aus Hack und Hühnerfleisch war auch konsequenterweise geschmacksneutral und hatte eine wässerige Konsistenz. Und von knusprigen Tacos kann auch nicht die Rede sein.

    Das Fazit kann nur lauten. Da sind machen Kantinen besser und dafür muss man kein Geld ausgeben. Nichts vom mexikanischen Feuer aber bestimmt für viele Touristen ausreichend.

    Und unser Tipp an den Koch:

     

    IMG_0532

     

    Que Pasa

    Schlesische Strasse / Ecke Falkensteinstraße 10997 Berlin

    Tel:(030) 81 49 26 14

    http://www.quepasa-berlin.de/

     


  6. Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Juli 8, 2015 by Thomas

    Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Es gibt so Restaurants da kann man wirklich sehr unterschiedlicher Meinung sein. Und das Hannibal in Kreuzberg ist so ein Laden.  Wir kennen das Hannibal bestimmt schon so 15 Jahre und gehen immer mal wieder hin. Die Bedienung ist durch die Bank sehr freundlich und zuvorkommend. Das Essen ist leider eher Fastfood für die reichlichen Touristen welche das Hannibal aufsuchen und daher nicht so sehr unser Fall. Die Burger sind solide gemacht, die Pizza ganz o.k. und der Flammenkuchen bringt einen nicht um. Das Preis Leistungsverhältnis ist o.k.

    Dafür hat das Hannibal einen großen Raucherraum und man kann das lustige Treiben auf der Wiener Str. / Ecke Skalitzer Str. beobachten. Verwirrte Touristen, aufgeregte Schulklassen, verzweifelte Polizisten und Dealer welche die verzweifelten Polizisten verarschen. Schon interessant wenn man so nah dem Verkaufsprozess der Dealer ungehindert zuschauen kann. So wird einem bestimmt nicht langweilig.

    Was uns aber wirklich auf die Palme bringt sind die sagenhaft ungepflegten Toiletten, man kann  froh sein, wenn sich die Klotür auch schliessen lässt, Klopapier vorhanden und die Urinale nicht verstopft sind.  Sicherlich trägt zu diesen Zuständen auch das Publikum bei. Man fragt sich schon, warum auf der Damentoilette die Türen massiv beschädigt sind? Bestimmt nicht hat da der Betreiber des Hannibals Hand angelegt. Nein, das sind eindeutig die Besucher. Und warum man in die Urinale Papier schmeißen muss habe ich bis heute nicht verstanden. Aber trotzdem, die Betreiber wissen um die Umstände und müssen daher mit noch mehr Nachdruck diese beseitigen. Und das genau machen Sie leider nicht.

    Insgesamt könnte das Hannibal eine gründliche Renovierung vertragen. Wäre auch die Chance abenteuerliche elektrische Verkabelungen endlich mal fachmännisch zu verlegen und die Küche in einen pflegbaren Zustand zu versetzen.

    Aber so geht es immer weiter Berg ab bis das Gesundheitsamt kommt. Und dann hat sich vieles ganz schnell erledigt.

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Kreuzberg

    Wiener Straße 69
    10999 Berlin

    Telefon: 030 – 611 51 60

    http://www.hannibal-berlin.de/


  7. Die Laugenstange oder warum man doch eher im Flieger schlafen sollte

    Mai 28, 2015 by Thomas

    Das Laugenstange oder warum man doch eher im Flieger schlafen sollte

    Da ich beruflich viel fliegen muss lernt man mit der Zeit die unterschiedlichsten Fluggesellschaften kennen. Und alle haben so Ihre Stärken und Schwächen. Immer muss ich über Reisende von easyJet lachen welche auf das Prinzip  „Speedy Boarding“ reingefallen sind. Dabei stehen alle zusammen gepfercht im Wartebereich, dann „Speedy Boarding“ sei Dank, dürfen die Berechtigten vor allen anderen den Wartebereich verlassen um dann vor allen anderen Passagieren in den gleichen Bus zu steigen. Nah da hat sich das „Speedy Boarding“ ja voll gelohnt. Da es bei easyJet keine kostenlose Verpflegung gib, kann man natürlich hervorragende kostenpflichtige Köstlichkeiten bestellen. Ich gebe zu, selbst habe ich mir noch nichts bestellt aber ein Blick auf den Nachbarplatz versichert mir, nein, das will ich nicht essen. Schon rein optisch eine Zumutung.

    Doch am meisten muss ich immer über die berühmte Laugenstange bei Air Berlin lachen. Ja bei Air Berlin gibt es noch was umsonst. Kaffee und Co und vor allen Dingen die Laugenstange. Stopp, man hat die Auswahl zwischen einem Rosinenbrötchen und der Laugenstange. Aber im Grunde ist es egal. Es schmeckt fast identisch. Was ich mich allerdings wirklich frage, welche Großbäckerei bekommt so eine wirklich miese Laugenstange hin? Und wie kann man auf die Idee kommen das Teil Laugenstange zu nennen? Ehrlich, ich weiß es nicht. Denn eine Laugenstange sieht definitiv anders aus und von dem Geschmack möchte ich erst gar nicht reden. Soviel, klebt perfekt am Gaumen und könnte auch als Dichtungsmasse aushelfen. Da hilft auch nicht das liebevoll überreichte Schokoladenherz beim Aussteigen.

    Liebe Air Berlin, ich weiß ja das Ihr fast pleite seit aber dann lieber weglassen oder was richtiges anbieten.

    Mein Tipp wenn man von TXL fliegt, am Gate gibt es kleine Stände wo man relativ gute Laugen-brezeln oder Butterbrezeln erwerben kann. Oder einfach nichts kaufen, einsteigen, Augen schließen und den Flug einfach verschlafen.


  8. Restaurant Anastasia Berlin Friedrichshain

    Februar 16, 2015 by Thomas

    Restaurant Anastasia Berlin Friedrichshain

     

    Frühstücken gehen ist ja nicht unbedingt unsere Stärke und kommt auch daher selten bei uns vor. Doch letztes Wochenende waren wir aus div. Gründen eingeladen und haben uns mit ein paar Freunden im Restaurant Anastasia Punkt 10:30 getroffen. Der Tisch war reserviert und daher war es auch kein Problem mit einer größeren Gruppe einen Platz zu bekommen. Ich bin ja immer sehr verwundert, wenn größere Gruppen es nicht verstehen können ohne Reservierung keinen Platz mehr zu bekommen. Doch das nur neben bei.

    Der Witz beim Frühstück im Anastasia ist ja, man bekommt eine Karte wo man sich sein Frühstück per ankreuzen selbst zusammenstellen kann. Im Grunde ein recht nette Idee. Aber auch eine Variante, welche den Preis für das Frühstück schnell in die Höhe treibt. So ist man bei einem Brotkorb ( Welcher kein Brot beinhaltet, sondern div. Brötchenarten ), ein paar Scheiben Salami, Butter und ein Ei schnell mal über 8,50 €. Ich selbst hatte mir Brotkorb, Butter, Ei gekocht, norditalienischen Weichkäse und Räucherlachs bestellt. Der Lachs und der Käse waren von guter Qualität. Ich hatte jedenfalls nicht das Gefühl es wäre ALDI Massenware. Doch wo ich mich richtig geärgert habe, der Brotkorb. Diese beinhaltete ja kein Brot sondern div. Brötchensorten. Und diese waren leider echt minderer AufbackQualität. Warum nimmt man gute Produkte und macht dann alles mit so schlechten Brötchen nieder? Das versaut einem echt den ganzen Spaß. Andere Restaurants holen sich doch auch für Ihr Frühstücksangebot frische Brötchen vom Bäcker. Also hier ist wirklich jede Menge Luft noch nach oben offen.

    Das Bauernfrühstück habe ich bei einem Freund probiert. Ganz ehrlich, ein wenig lieblos das Ganze. Und Ihm hat es auch nicht besonders geschmeckt.

    Also was kann man feststellen? Zum Frühstücken erscheint mir das Restaurant Anastasia nicht besonders geeignet. Oder man bringt seine eigenen Brötchen mit. Da es sich ja um ein russisches Restaurant handelt sollte man der Abendkarte noch eine Chance geben und testen. Das Angebot liest sich jedenfalls sehr gut und da spielen ja auch keine Brötchen eine Rolle.

    Restaurant Anastasia

    Adresse: Samariterstr. 13, 10247 Berlin

    Öffnungszeiten: Mo – Sa: 9:00 – 24:00

    Sonn- und Feiertage 10:00-24:00

    Tel: 030 – 420 253 82

    http://www.anastasia-berlin.de/


  9. Basel Airport La Fourchette Suisse und die Abzocke am armen Reisenden

    Februar 9, 2015 by Thomas

    IMG_0487

    Basel Airport La Fourchette Suisse und die Abzocke am armen Reisenden

    Wenn man eine Reise macht kann man viel erleben. Dieser Satz ist zwar nicht neu aber stimmt immer wieder. Und im La Fourchette Suisse habe ich mal wieder erlebt, was echte Abzocke am armen Reisenden ist.

    Folgende Situation, man hat Hunger und noch mindestens 3 Stunden bis zum Abflug. Also sucht man sich ein Restaurant und da man in der Schweiz ist freut man sich auf gutes Essen. So der Plan. Nun hat man leider nicht sehr viel Auswahl auf dem Flughafen Basel und es hat mich in das La Fourchette verschlagen. Selbstbedienung, kein Problem und alle Speisen konnte man auch vorab bewundern. Was nicht ein Vorteil war. Mutig habe ich mich dann für einen Bretzel Burger Classic entschieden. Ach ja, mit einer Tasse Kaffee. Das Ganze dann für stolze 27,90 CHF. Ich würde ja nicht mal groß meckern, wenn der Burger geschmeckt hätte. Aber so eine alte Brezel habe ich schon lange nicht mehr bekommen. Die Kartoffeln waren weit davon entfernt schmackhaft zu sein. Ich hätte dringend nach salzen müssen aber weit und breit nicht mal ein Salzstreuer. Die Sauce im Burger geschmacksneutral und das Fleisch einfach ungewürzt und langweilig. Das macht definitiv jeder Imbiss besser und man ist fast geneigt selbst Mac Doof einen Stern im Vergleich zu geben.

    Liebe Leute vom La Fourchette Suisse. Ich habe selten so schlechtes Essen für so einen überteuerten Preis bekommen. Das kann man wirklich Abzocke am armen Reisenden nennen. Und glaubt mir, andere Flughäfen machen das wirklich besser. Und da kommen dann auch die Reisenden gerne wieder.

     


  10. Tian Fu – Restaurant Berlin Wilmersdorf

    Februar 2, 2015 by Thomas

    Tian Fu – Restaurant  Berlin Wilmersdorf

    Sichuan Spezialitäten

     

    Neulich habe wir einen Tipp bekommen das beste chinesische Restaurant ist das Tian Fu in Wilmersdorf. Echte Sichuan Spezialitäten sollen dort geboten werden. Das hat uns natürlich neugierig gemacht und so beschlossen wir das Restaurant aufzusuchen. Besonders da wir ja schon ein paar Eindrücke über die chinesische Küche auf unseren Reisen gewinnen konnten.

    Was sofort aufgefallen ist, es könnte wirklich mal wieder renoviert werden. Die Innenausstattung hat definitiv schon bessere Zeiten gesehen. Aber egal, wir sind ja zum Essen hier und nicht um die neue Inneneinrichtung auszuwählen.

    Schnell wurde uns die recht umfangreiche Karte gebracht. Warum müssen chinesische Restaurants bloß immer hunderte von Gerichten auf der Karte haben? Und außerdem macht uns das immer recht skeptisch was die Qualität betrifft. Aber gut, C wählte gebratene Nudeln mit  Rindfleisch und Chinakohl aus und ich habe mich für Knusprige Entenbrust mit Sesammantel und verschiedenem Gemüse entschieden. Vorab noch ein paar gefüllte Teigtaschen. Die Teigtaschen wirklich gut und schmackhaft. Besonders hat mir gefallen, dass die Teigtaschen noch zusätzlich leicht angebraten waren. Also prima und weiter so.

    Ja und dann wurde der gute Eindruck doch noch enttäuscht. Meine Ente hatte zwar eine knusprige Kruste aber das Fleisch war trocken und fettig. Das Gemüse zum Glück ganz o.k. Da sollte mal der Koch ins Cuno gehen und sich dort die Entenbrust anschauen bzw. schmecken. Also ehrlich, das habe ich schon viel besser erlebt.

    Bleiben noch die gebratenen Nudeln. Das Rindfleisch war ebenfalls  trocken, die Nudeln fettig und lieblos gewürzt. Bestimmt kein Highlight der chinesischen Küche. Und das soll nun eines der besten, authentischen, chinesischen Restaurants sein? Bezweifle ich sehr. Mich hat das eher an meine Jungend und dem Chinesen von Nebenan erinnert.

    20150127_18143020150127_18264320150127_182649

    Tian Fu – Restaurant

    Sichuan Spezialitäten

    Uhlandstr. 142
    10719 Berlin
    Tel.: 030/861 30 15 (UHLANDSTR.)
    Fax: 030/86395337

    Geöffnet:
    Mo. – Fr. 12.00 – 15.30 und 17.30 – 23.30 Uhr
    Sa. und So. 12.00 – 23.30.
    (Warme Küche bis 30 min. vor der Schließung)