RSS Feed

Posts Tagged ‘Sommer’

  1. Restaurantschiff Deckshaus Berlin Mitte

    August 17, 2015 by Thomas

    Restaurantschiff Deckshaus Berlin Mitte

     

    Wir haben ja schon mal über das Deckhaus geschrieben. http://food.wetravel24.de/2009/04/26/a-boootle-in-mitte/  Doch wenn sich so einiges ändert lohnt auch mal ein neuer Beitrag. Und das ist leider nun der Fall.

    Am letzten Sonntag haben wir uns mit unserem guten Freud Tilo mal wieder auf dem Deckshaus getroffen. Blauer Himmel, schlappe 30 Grad, also perfekt für ein paar Stunden relaxen auf dem Deckshaus. Man muss wissen, wir gehen öfters dort hin. Einfach was trinken und ein wenig Urlaub in Berlin erleben…. Hört sich ja schon mal ganz gut an. Doch leider müssen wir immer mehr feststellen, es geht so langsam bergab mit dem Deckshaus. Das Schiff öffnet um 12 Uhr und da wir erst um 13 Uhr dort verabredet waren hätte man ja bei der Wetterlage wirklich alle Sonnenschirme öffnen müssen. So war es aber leider nicht. Wir mussten uns einen Platz in der prallen Sonne ergattern. Und das war wirklich kein echtes Vergnügen. Auf Nachfrage bei der Bedienung passierte leider auch nichts weiter und so ist T dann in die Kombüse marschiert, die Kurbel für den Sonnenschirm organisiert und selbst Hand angelegt. Durch den nun geöffneten Sonnenschirm fühlte man sich gleich erheblich wohler. Was aber wirklich einen verwundert, es wurden trotzdem keine weiteren Sonnenschirme geöffnet. Das Ergebnis ist dann natürlich, die Besucher finden keinen Schattenplatz und gehen wieder. Ja so kann man wohl keinen Umsatz machen. Trotz der Wetterlage. Zur Verteidigung muss aber festgestellt werden, die Bedienung war alleine und wer das Schiff kennt, weiß welche Strecken man zurücklegen muss.  Da wir ja öfters dort zu Besuch sind und so einiges dort mit bekommen wissen wir, das Thema Personalplanung ist eine Dauerbaustelle.

    Leider sind die Getränke nicht immer so gekühlt wie man es sich wünscht. Klar, bei den Temperaturen ist das nicht immer ganz einfach. Kann man sich aber drauf einstellen und rechtzeitig was unternehmen. So mal die Wetterlage ja bekannt ist. Auch hier mal wieder ein Fall von einer gewissen Schlampigkeit.

    Tilo hat sich eine Boulette mit Kartoffelsalat bestellt. Leider hat die Bedienung darauf bestanden, dass wir bei der selbstgemachten Boulette wir uns über diese mal äußern sollten. Ich denke das war ein echter Fehler. Ja wie war denn nun die Boulette? Von der Festigkeit würde ich mal sagen, ein guter Steinersatz für den 1. Mai. Luftig ist wirklich anders. Die Zwiebeln schon sehr grob gehackt und definitiv roh. Die Würzung ging so. Was aber uns völlig überraschte, es soll Lahmhackfleisch gewesen sein. Habe wir wirklich nicht rausgeschmeckt und hätte auf der Karte vermerkt sein müssen. Auf Deutsch, das war nichts. Dass der Kartoffelsalat aus dem Eimer gekommen ist muss wohl dann auch nur noch am Rande erwähnt werden.

    Ein beliebtes Spiel ist übrigens bei den Getränkelieferungen Bier und Alster zu verwechseln. Kein Beinbruch, muss aber nicht sein.

    Ja warum schreibe ich diesen Bericht? Uns fällt in der letzten Zeit auf, das Deckshaus verändert sich. Und leider nicht zum Guten. Seien es die Sonnenschirme welche vor Öffnung nicht aufgespannt werden, die Spinnenweben welche sich prächtig entwickeln, das oft zu dünn besetzte Personal usw. usw. Es gehen wirklich viele Besucher, weil Sie nicht die Chance haben Ihre Bestellung loszuwerden. Muss man sich leisten können.

    Wir werden aber trotzdem weiter das Deckshaus besuchen, kein Essen bestellen, was trinken und versuchen den schönen Ort zu genießen.

     

    Cafe´Bistro Deckshaus, Märkisches Ufer 1z, 10179 Berlin

    http://www.deckshaus.de/


  2. Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

    August 11, 2015 by Thomas

    Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

     

    IMG_0536IMG_0537IMG_0535IMG_0538

     

    Es ist schon erstaunlich, wie sich die Gegend in Kreuzkölln sich jeden Tag verändert und weiter entwickelt. Ständig machen neue Restaurants, Bars, Clubs, Cafes und Läden auf. Allerdings auch ganz viele verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Man muss wissen, dass ca. 50 % aller neu eröffneten gastronomischen Betriebe in den ersten 6 Monaten Pleite machen oder aufgegeben werden. Scheint also doch nicht ganz einfach zu sein sich in diesem Umfeld zu behaupten. Und ich denke, es überschätzen sich auch viele *Neugastronomen*. Sei es die richtige Kalkulation des Wareneinsatzes, die hohe Pacht oder das handwerkliche Unvermögen. Es ist wirklich nicht ganz einfach, jeden Tag die gleichen Speisen in der gleichen Qualität auf den Tisch zu bringen. Und viele Chefköche haben uns schon so einiges über dieses Problem berichtet.

    Da wir mal wieder Lust auf auswärts essen gehen hatten und C einen Laden in unserer Nähe entdeckt hat, wo wir noch nicht waren hatten wir uns entschlossen das Kalle Klein auszuprobieren. Schon alleine der Name hört sich nett an und macht uns neugierig. Gesagt, getan….

     

    Da es ein sonniger und wirklich heißer Tag war haben wir uns ein schönes Plätzchen auf der sehr großen Außenterrasse gesucht. Prompt wurde uns auch die Speisekarte gebracht.

    Die Karte des Kalle Klein ist recht umfangreich. Es gibt Klassiker, Pizza und hausgemachte Pasta unter anderen auf der Speisekarte. Wir haben uns für zwei Gerichte aus dem Bereich Klassiker entschieden. C natürlich für das Wiener Schnitzel, mit lauwarmen Kartoffelsalat in Senf-Orangen-Marinade, dazu noch ein frischer Salat. Das Ganze für faire 14,90€.  Ich hatte die Kalbsleber nach Berliner Art, auf  glasierte Apfel- und Zwiebelringe und das hausgemachtes Kartoffelpüree gegen einfache Salzkartoffeln getauscht. Hierfür wurden 11,90€ aufgerufen.

    Schön fand ich bei der Bestellung, dass die nette Bedienung mich fragte, wie ich die Leber haben möchte. Rosa oder durch gebraten. Rosa natürlich. Der Leber Experte weiß, Leber durchgebraten endet in der Regel als zäh und trocken. Ja und so ist leider die Leber auch gekommen. Nichts rosa, sondern trocken und nicht was ich mir gewünscht habe. Die glasierte Apfel- und Zwiebelringe waren prima und wirklich sehr reichlich. Ich nehme mal an, es hat an der Kartoffelsorte gelegen. Die Kartoffeln waren wässerig und langweilig. Da hat auch aktives nachsalzen nicht mehr geholfen. Schade, da hatte ich mir wirklich mehr erwartet.

    Doch wie war das Schnitzel? C war erfreut und für das Preis Leistungsverhältnis gab es nichts zu meckern. Das Fleisch schön saftig, die Panade luftig und gelungen. Der Kartoffelsalat wirklich lauwarm und die Senf-Orangen-Marinade eine schöne Idee, welche auch prima geschmeckt hat. Das Einzige war der Salat. Dieser hätte besser geputzt sein können und die Salatblätter hätte man auch in kleinere Stücke darreichen können.  Das Dressing war o.k.

    Wie kann bei so unterschiedlichen Leistungen ein Fazit aussehen? Auf jeden Fall hat das Kalle Klein Potenzial für einen guten soliden Laden.  Die Preise für die Speisen sind durch weg sehr fair kalkuliert. Es wird auch ein interessanter Sonntagsbrunch angeboten. Wenn man es nun noch schafft durchweg auf die Qualität zu achten könnte es ein schönes Lokal für um die Ecke werden und wir werden bestimmt noch mal wieder kommen.

    KaLLe KLein

    Restaurant // Café

    Harzer Str. 119

    12435 Berlin

    Fon: (0 30) 53 60 35 75

    Fax: (0 30) 53 60 35 74

    http://www.kalle-klein.de/

     

     


  3. Schlossberg Restaurant Dattler Freiburg

    Juli 18, 2014 by Thomas

    Schlossberg Restaurant Dattler Freiburg

     

    Der Vorteil von meinem Beruf ist ja, dass ich ab und zu auf Dienstreise bin und die unterschiedlichsten Orte in Deutschland kennen lernen kann. Dieses Mal hat es mich in die schöne Stadt Freiburg verschlagen. Ein Insider Tipp hat das Schloßbergrestaurant Dattler in Freiburg vorgeschlagen. Also sind wir bei strahlend schönem Wetter diesem Tipp gefolgt.

    Der erste Eindruck des Restaurants, ja hier leben Sie noch in der Einrichtung und Aufmachung die 80er bzw. 90er Jahre. Eine grundliegende Renovierung würde dem Restaurant ganz gut tun. Dafür wird man mit einem sensationellen Blick über die Stadt Freiburg entschädigt. Der Blick ist wirklich sensationell. Auch wenn man von doch recht instabilen Sonnenschirmen vor der doch sehr intensiven Sonne geschützt wird.

    Zum Glück hatte unser Insider reserviert. Denn schnell füllt sich die Sonnenterrasse. Nach kurzer Zeit ist dann auch der Kellner gekommen und hat uns die Speisekarten zur Verfügung gestellt. Na ja, könnten auch mal erneuert werden, doch es kommt ja auf den Inhalt, sprich Speisen und Getränke an. Hier der Link zu der aktuellen Abendkarte. http://dattler.de/restaurant/speisekarten/

    Man kann zwischen Menu und individuell ausgesuchten Speisen wählen.  Insgesamt, ich nehme es mal vorweg, hier wird Oldschool gekocht. Handwerklich solide aber halt auch nicht wirklich aufregend. Die Preise sind für die Mengen völlig O.K. Ich habe mich für Kraftbrühe mit Flädle als Vorspeise entschieden. Leider war die Kraftbrühe ein wenig kraftlos. Da hätte ein wenig mehr Power gut getan. Als Hauptgang habe ich mich auf „Kross gebratene Barbarie-Ente mit Entenjus, Gemüse vom Freiburger Markt und Kartoffelgratin“ gefreut. Die Menge mehr als ausreichend doch leider die Ente ein wenig trocken und auch nicht ganz so kross wie gewünscht. Das Gemüse doch schon recht tot. Schade, schade, dass hatte ich mir anders vorgestellt. Hatte ich den tollen Blick schon erwähnt?

    Meine Mitstreiter haben sich für „Badisches Rahmtöpfle –Schweinefiletmédaillons mit frischen Pilzen, hausgemachten Spätzle und buntem Salatteller“ entschieden. Und nach Ihrer Aussage war es sehr sehr gut. Habe ich nicht gegessen, kann es also nur glauben. Natürlich habe ich mir das Fleisch angeschaut und es hätte aus meiner Sicht mehr rosa sein dürfen. So der optische Eindruck.

    Insgesamt ein recht solider Laden. Ein wenig fantasievoller dürfte die Küche schon sein. Gemüse sollte wirklich knackig sein.

    Überzeugt Euch selbst:

    Schloßbergrestaurant Dattler

    Am Schlossberg 1

    79104 Freiburg

    Tel.: +49 (0)761 13 71 70-0

    Fax: +49 (0)761 13 71 70-10

    E-Mail: info@dattler.de


  4. Restaurant Falco Nero Paul Linke Ufer Kreuzberg

    Juni 17, 2014 by Thomas

    Restaurant Falco Nero Paul Linke Ufer Kreuzberg

    Nach einem ziemlich nervigen Arbeitstag beschlossen Christiane und ich noch ein wenig die Sonnen zu genießen. Außerdem stellten wir fest, der Hunger meldete sich bei uns Beiden. Christiane hatte vor kurzen mit einer Freundin zusammen im vorbeilaufen das Falco Nero entdeckt aber nicht aufgesucht. So beschlossen wir, heute soll es sein.

    Das Falco Nero hat die Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurants Salatgarten übernommen. Ein schöner und großzügiger Biergarten empfängt uns, schnell an einer Bierbank platz genommen, perfekt. Relativ schnell wurde uns auch die Speisekarte gebracht. Nun muss man wissen, dass Falco Nero ist im Grunde ein italienisches Restaurant. Allerdings wurden auch Burger und Schnitzel so sehr sehr guten Preisen angeboten. Nach der Schnitzelpleite im Restaurant Louis war uns einfach nach einem guten ehrlichen Schnitzel. Diese haben wir auch in der Schweinefleisch Variante bestellt. Christiane hatte Schnitzel mit Pommes und vorweg einen kleinen Salat. Zu sehr fairen 7,90 €. Ich habe ebenfalls Schnitzel bestellt, allerdings noch mit einer Pilzrahmsause. Ach ja, und natürlich einen kleinen Salat vorab. Für ganze 9,50 €.

    Fange ich bei den Salaten an. Ja ein wenig frischer hätten ein paar Blätter schon sein dürfen. Und das Dressing leider auch nicht selbst gemacht. Dafür waren die Schnitzel sehr sehr gut. Die Panade so wie sie sein soll. Luftig und gut abgeschmeckt. Das Fleisch zart und die Menge mehr als ausreichend. Die Pommes waren halt so wie Pommes sind. Nicht zu hart und nicht zu weich. Einzig hat mich das Pommesgewürz gestört. Ich finde ja immer ein wenig Salz reicht völlig. So mal die Gewürzmischung nicht selbst gemacht war. Ja und die Pilzrahmsause? Leider aus der Tüte aber die Pilze waren dafür frisch. Doch jetzt mal ganz im ernst. Das ist jetzt mal meckern auf hohen Niveau. Für die Preise wirklich mehr als prima.

    Das Bier 0,4 L Veltins zu 2,60 € ein sehr guter Kurs. Allerdings der Chardonnay für 4,20 € leicht überteuert. Es fällt mir in letzter Zeit auf, dass die Weinpreise allgemein angezogen haben.

    Mein Fazit, man kann sehr günstig und auch recht gut im Falco Nero speisen oder auch nur im Biergarten etwas trinken. Die italienischen Speisen müssen wir unbedingt noch testen.

    Übrigens hat das Falco Nero auch einen Lieferservice.

    Falco Nero

    Forster Str. 22

    10999 Berlin

    Tel.: 03074694916

    http://www.falconero-berlin.de/

     

     

     

     


  5. Marianna Paul-Lincke-Ufer – ClOSED

    Juni 3, 2013 by Christiane

    Eigentlich wollten wir in das Restaurant 45 gehen. So der Plan. Adresse noch einmal auf der Webseite angeschaut und los.
    Schnell fanden wir einen Parkplatz im Paul-Lincke-Ufer und standen vor der Hausnummer 45. Aber leider leider, scheint es das Restaurant nicht mehr zu geben. Jetzt ist in den Räumlichkeiten das Marianna. Irgendwie scheint das eine Gift-Ecke zu sein. Davor war es das Kirk Royal, davor mal ein nettes Eckcafe und davor..auch irgendwas.

    Eingerichtet ist es im beliebten Trashstyle von Kreuzberg / Friedrichshain. Oma-Sesel (ich meine damit nicht Biedermeier oder Jugendstil sondern Multiposter 80er Jahre Style). Am liebsten würde ich dann immer mit Sagrotan oder Polsterspray ran. Ansonsten große Fenster, durchbrochene Wände, Ziegelwände. Nicht uncharmant, aber na ja, gibt es einfach zu oft.

    Aber egal. Nachdem wir schon Mal da waren, probieren wir halt das Marianna aus.

    Auf der Karte Frühstück bis 15:00, Burger, Pasta, Salate. Nicht gerade das, was ich Thomas zum Geburtstagsessen gewünscht hatte aber dann holen wir das dann bei anderer Gelegenheit nach.

    Da die Auswahl ja nicht so groß ist, wählten wir den Cheeseburger und den Baconburger mit Pommes. Schon ein bisschen ein Kinderessen 🙂 Die Preise lagen bei 7,80 bzw. 8,20. Dazu gibt es Pommes.

    Die Burger waren gut, die Pommes stellenweise ein bisschen salzig und ungewöhnlich mit Oregano gewürzt. Dazu gab es einen Lollo Rosso mit einem netten Scharlottendressing. Gesamt ok.

    Thomas wähle – surprise – einen Chardonnay, der allerdings ein bisschen sehr trocken und säuerlich war. Das Glas für 4€. Ein Glas Flens 0,5 für 3,50€.

    Wäre das Wetter schön gewesen, könnte man auch sehr nett draußen sitzen. Reichlich Platz ist beim Marianna vorhanden.

    Zusammengefasst, es ist nicht teuer, netter Service, schöne Lage am Kanal – kann man hin (ohne zu große Erwartungshaltung) aber nach einem Besuch auf dem Türkenmarkt, prima

    Cheeseburger

    Cheeseburger im Marianna Berlin

    Baconburger im Marianna Berlin

    Baconburger im Marianna Berlin


  6. Seidls in Berlin / Schöneberg

    Juli 21, 2010 by Christiane

    Das Seidls in der Gotenstraße war so in meinem Kopf immer ein Lokal erster Wahl, wenn es um Familienbesuch geht. Also wählten wir es aus für einen schönen Abend mit Cousinchen Gaby.

    Was ich am Seidls mag, ist die wunderbare Jugendstil-Einrichtung mit den schönen Leuchtern und den großen Fenstern mit Blick auf die Bäume. Der kleine Biergarten ist gar nicht so klein und mit vielen alten Bäumen beglückt. Man wartet direkt darauf, dass dat Marlenchen um die Ecke kiekt…

    Zur Küche: Deutsche Hausmannsküche mit verschlanktem und modernen Einflüssen. Es gibt Berliner Leber, Tafelspitz, Wiener Schnitzel usw.. Die Auswahl ist nicht so groß und preislich deutlich gehoben. Leber mit Apfel und Pü 14,50€ ein Salat mit ein paar Scheiben Lachs flotte 13,50€.

    Geschmacklich alle solide. Kein großes Kino. Was mich aber ärgert ist wirklich der Preis für den Salat. Gestern habe ich im Rodeo Ressort erneut mein Steak gegegessen mit einem kleinen Beilagensalat, der im Blattwerk analog zu dem vom Seidls war. Mein Steak mit allem drumherum aber nur 17,50€.. Der Grundpreis für den Seidls-Salat lag für das Grünzeug schon bei 8,50€ 5€ für den Lachs, der nett und gut war, mir aber ein bischen mehr Würze von der Beize gewünscht hätte.

    Vergleiche ich die beiden Läden, stimmt für mich das Preis/Mengen-Verhältnis nicht wirklich.

    Was ich eigentlich auch mag am Seidls, dass noch ausgebildet wird. Eigentlich klasse. Aber diesesmal hatten wir irgendwie Pech. Der Azubi-Kellner latschte mit der Hand in der Hostentasche auf uns zu (oh, we cool), bei der Azubi-Bedienung sahen wir öfters ihren roten String als alles andere. Und richtig eindecken war auch von der Chef-Bedienung nicht drin. Immer rechts meine Liebe, wollte ich ihr schon soufflieren.

    Ok..vielleicht einfach ein Pechtag..

    Das Seidls stellt sich als gediegenes etwas gehobeneres Restaurant dar, welches von der schönen Einrichtung unterstützt wird. Allerdings sind wir diesesmal sowohl vom Personal als auch der Küche enttäuscht. Auch der Preis für ein Glas „blauen Zweigelt“ für 6,50€ finde ich happig.

    Vielleicht versuchen wir es nochmals im Winter – aber es gibt ja noch so viel andere Restaurants, die nur darauf warten von uns entdeckt zu werden…

    www.seidlsberlin.de


  7. Biergarten Zenner-Eierschale im Treptower Park

    Mai 13, 2010 by Christiane

    Jetzt müssen wir mal eine Lanze für den Zenner brechen. Ein wenig als Prollgarten ist er ja verschrien, was nicht ganz falsch ist. Aber dadurch ist er auch kurios, schräg, großartig, peinlich, trashig, altmodisch…

    Meiner Meinung nach ist er aber auch einer der schönsten Biergärten von Berlin. Man sitzt an der Spree unter altem Baumbestand, blickt auf die Insel der Jugend und dem Klipper, Boote ziehen vorbei und es hallt „ein Bett im Kornfeld“ oder „Rote Rosen aus Athen“ aus den Lautsprechnern.

    Ein Brummen lässt einen die Augen vom Bierkrug heben und gebannt der Landung oder dem Start von Berlin’s einzigsten Wasserflugzeug erleben.

    Michael Wendler oder Schlager von Costa Cordalis erklingen und die zumeist reifen Herrschaften sprinten zur Tanzfläche um wild zu schwofen. Seit Jahren erleben wir dabei einige ältere Herren, wie sie „Hahn im Korb“ gleich, um die älteren Mädels buhlen um nach einem Tänzchen diese galant an den Platz zu begleiten. Ja, man(n) kennt sich hier. Dieses Jahr stellen wir mit Erstaunen fest, dass auch mittlerweile Jüngere ausgiebig zu den deutschen Schlagern tanzen. Manche begabt, manche weniger. Mucke gibts allerdings nur am Wochenende. Unter der Woche ist es ganz ruhig und wie uns mal verraten wurde, gehen die Herrschaften dass in’s Rübezahl nach Köpenick.

    Auch wenn sich das ein wenig kitschig oder doof anhört, ganz ehrlich, ich hoffe doch auch im Alter noch so viel Spaß zu haben. Vielleicht läuft dann kein Schlager, sondern The Doors oder Robbi Williams oder meinetwegen auch Tokio Hotel.

    Besonders viel Spaß macht es uns immer den am schlechtesten, gekleideten Besucher der Saison zu ermitteln. Leider hält sich unsere Nummer 1 seit Jahren. Unser Nummer 1 ist ein Herr, weißes Netz-Muscelshirt, wenig Haare am Kopf, dafür am ganzen Körper (brrr besonders am Rücken und Oberarm), dazu weiße Trainingshose, hübsch in die Tennissocken gestopft, geschickt kombiniert mit Aldiletten. Um dieses gelunge Outfit modisch abzurunden, ein niedliches Handyholster, welches elegant unter dem kräftigen Oberarm neckisch hervorlugte..noch Fragen? Die propperen Mädels, denen der Stringtanga aus der Hose rutscht und das nackte Hinterteil ein ein Bondageopfer verwandelt,  sehen wir schon als Zennerstandard an. Aber wir suchen weiter…

    Die Getränkepreise (Selbstbedienung) sind moderat. Kleinigkeiten zum essen (Pommes, Hucken, Steaks, Eis..)gibt’s auch. Wer ganz hungrig ist, kann auch zu Burger King gehen oder das Restaurant vom Zenner besuchen, welches an den Wochenenden Jazzbrunch anbietet. Thomas hat da auch schon Trompete gespielt (is scho a biserl her).

    http://www.eierschale-zenner.de/

    Falls einer nach unserer Beschreibung den Zenner besucht und meint man hätte eine neue Nummer 1 entdeckt, bitte Info an uns.


  8. Biergarten in Berlin, Kreuzberg das Burg am See – CLOSED jetzt Jockel

    Mai 13, 2010 by Christiane

    Insider Biergarten nennt sich das „Burg am See“ und ebenso erster türkischer Biergarten. Beides trifft durchaus zu, wobei ich ja die Bezeichnung „Penis im See“ vorziehe. Jeder der sich den kleinen Brunnen, Marke Eigenbau, einmal angesehen hat, wird mir zustimmen 🙂 Einfach mal auf die Galerie klicken..

    http://www.burg-am-see.de/homepage.html

    Auf 3.000 qm kann man ganz phantastisch direkt am Landwehrkanal sitzen und den Ausflugsdampfern träumerisch nachblicken. Ein riesengroßer toller Abenteuerspielplatz erlaubt auch Eltern in Ruhe ihr Bierchen zu schlürfen, Shisha zu rauchen oder aber Sonnenblumenkerne grazil auszuspucken.

    Bis zu dieser Saison waren die Speisen rein türkisch – also Köfte, türkische Pizza usw. Immer lecker. Jetzt hat ein kleiner Wandel zur klassischer Biergartenküche stattgefunden. Nackensteaks, Pommes, div. süße und salzige Strudelspezialitäten, Obazda mit Brezel, Eis usw.. Um an seine Speisen und Getränke zu kommen muss man sich erst an der Kasse anstellen und dann an den Strudel, Getränke, Eis oder Pizzastand begeben. Habe ich gerade geschrieben klassische Biergartenküche 🙂

    In dem großen Biergarten mit wunderbar, altem Baumbestand kann man ab 10:00 morgens wählen, ob man sein Frühstück an den Bierbänken, Biergartenstühlen oder aber in den Beachstühlen einnehmen möchte.

    Ein prima Ort um bei schönem Wetter zu relaxen, Bierchen zu trinken und dem Treiben der Besucher zuzuschauen. Absolut perfekt für Familien.

    Zu finden in der Ratiborstraße/ Ecke Paul-Lincke-Ufer

    CLOSED: Der Nachfolger ist das Jockel und die haben sauleckere Burger und Pizzen und es gibt frisches Efes


  9. A‘ Bööötle in Mitte – das Deckshaus

    April 26, 2009 by Christiane

    Das Deckshaus! We love it!
    Direkt am historischen Hafen am Märkischen Museum gelegen bietet, dieses alte Boot Urlaubsfeeling pur. Das Schiffsrestaurant ist alt -keine Ahnung wie alt – aber alt. Bierbänke und ein paar Bistrotische zwischen den vielen Deckaufbauten, machen einen echten Matrosen aus mir. Ahoi!
    Den Sommer haben wir dort am 02.04.09 eröffnet. Ein wenig eingemummelt zwar, aber die Sonne schien und Urlaubsstimmung kam auf. Angeboten wird deftige Küche, Schnitzel, Strammer Max (superlecker), Heringe usw.. Der Koch – wie auch immer er es schafft mit nur einem Zwei-Plattenherd – zaubert einfache aber gute Küche aus der Kombüse. Die Leichtmatrosen, Smutjes oder wie auch immer Bedienungen auf Schiffen heissen, sind aufmerksam um unser Wohl besorgt. So wurde uns bereits anvertraut, dass der Koch jetzt auch frische Bratkartoffeln anbietet. Werden wir natürlich live testen müssen.
    Aber am reizvollsten ist doch der Blick und die Stille. Ab und an hört man die Sirene der gegenüberliegenden Schleuse und das leise quatschen der anderen Gäste. Am Wochenende tuckern dann andere alte Böötchen vorbei, man blickt gemnütlich auf das Wasser und mit ein bischen Training, schafft man es acht, 8!!!, acht Spatzen aus seiner Hand picken zu lassen.
    Wenn dann der Blick gemütlich durch den Hafen schweift, kann man auch mal einen kleinen Raben erleben, der einen Fischreiher jagt. Tage des Donners in der Vogelvariante.
    Man kann auch unter Deck sitzen – habe ich allerdings noch nie gemacht. Da muss Käpt’n Borath sein Logbuch starten…
    Kleiner Auszug aus der Speisekarte:
    Mehr zum Deckshaus: http://deckshaus.de

    Schwäbische Maultaschen mit Käse überbacken und Salatgarnitur 4,90 €
    Backkartoffel mit Kräuterquark und Salatgarnitur 4,50 €
    Matjesfilet auf Bauernbrot mit Salatgarnitur 7,20 €
    Geräucherte warme Sprotten mit Bauernbrot und Butter und Salatgarnitur 6,90 €
    Rote Grütze mit Vanillesoße und Sahnehäubchen 3,10 €
    Black Tiger: Rührei mit Shrimps, Brot und Salatgarnitur 6,30 €
    Bauernfrühstück mit Salatgarnitur 6,80 €
    3 Spiegeleier mit Bratkartoffeln und Salatgarnitur 6,20 €
    Strammer Max: Brot mit Schinken, 3 Spiegeleier und Salatgarnitur 5,70 €
    Sülze mit Remoulade, Bratkartoffeln und Salatgarnitur 7,60 €
    Paniertes Schweineschnitzel, Bratkartoffeln und Salatgarnitur 9,20 €


  10. Der Floriansgarten – CLOSED

    April 16, 2009 by Christiane

    ach, einer unserer Lieblingsplätze. Genau zwischen Kreuzberg und Schöneberg gelegen (Kreuzbergstraße / Monumentenbrücke) befindet sich ein echt netter Biergarten, in dem noch – wie sich’s gehört – auch Bier getrunken wird. Es gibt doch nix dämlicheres als einen Biergarten, in dem die Leute Latte und anderes verweichlichtes schlürfen und am besten dazu noch psychologische Ratgeber für autoritäre Eltern oder eine Fahradmagazin lesen, oder so.
    Als Süddeutsche muss ich mich jetzt wirklich mal für die echte Biergartenkultur stark machen. Bier, Weizen, das gehört sich so. Dazu g’hört Obazda und a Laugenstangerl oder aber a an‘ Leberkäs. Sushi, Cocktails und Pizza pfui!
    Aber genug gemeckert: Im Floriansgarten gibt es Bier, Wein, Selter, Saft und na ja, Kaffee. Wer’s braucht. Aber auch Weißwürtschle, selbergebackende Laugenstangen und oben erwähntes Biergartenleckerligedöns. Ab und an wird gegrillt. An Ostern gab’s geschenkte Ostereier. Nett.
    Samstags, mit viel Glück, fährt hin und wieder der historische Zug aus dem Technikmuseum in das alte Depot. Thomas bekommt seine Kinderaugen und will auch…
    Die Leute sind super entspannt, keiner grölt und geniessen einfach den Tag, Sonne, Ort…
    Die Preise sind absolut moderat. Zwar Selbstbedienung, aber es geht immer ganz schnell und die Leute vom Floriansgarten sind immer nett, schnell und freundlich.
    Und habe ich schon erwähnt, Obazda gibt’s.
    Volle Punktzahl!
    http://floriansgarten.de

    Leider geschlossen