RSS Feed

Posts Tagged ‘Schnitzel’

  1. Weltrestaurant Markthalle Kreuzberg

    Mai 14, 2014 by Thomas

    Weltrestaurant Markthalle Kreuzberg

     

    Öfters gehen wir ja nach einem Besuch der Markthalle 9 in das daneben liegende Restaurant Markthalle zu einem kleinen Frühschoppen. Doch dieses Mal hatten wir uns mit unserem Freund Thomas B. verabredet und wollten seit langer Zeit auch mal wieder in der Markthalle etwas essen. Also rechtzeitig einen Tisch Reserviert und am Dienstagabend getroffen. Was wir gleich feststellen mussten, gut das wir reserviert haben. Bis auf zwei Tische waren alle Tische belegt oder ebenfalls reserviert.

    Da ja nicht alle die Markthalle kennen ein paar Worte zu Ihr. Weit über 100 Jahre alt, im rustikalen Stiel gehalten und  durch Sven Regeners „Herr Lehmann“ schon zu ehren gekommen. Und so lange ich die Markthalle schon kenne hat sich auch nichts verändert. Gut so.

    Die Speisekarte ist eindeutig deutsch und bodenständig. Es gibt ein Tagesmenü von 12 bis 16 Uhr, die Spezialitäten des Hauses von 12 bis 24 Uhr und die Abendkarte von 16 bis 24 Uhr. Natürlich sollte man die Frühstückskarte, von 10 bis 16 Uhr, nicht vergessen.

    Thomas B hat sich für den frischen Spargel entschieden, welcher laut seiner Aussage perfekt war. C hat sich für das kleine Schnitzel und ich für das große Schnitzel entschieden. Bei C war das Schnitzel mit Kartoffelsalat und mein Schnitzel mit Bratkartoffeln und einem kleinen und sehr frischen und leckerem Salat. Beide Schnitzel waren so, wie man sich Schnitzel wünscht. Panade perfekt, das Fleisch dünn aber nicht zu dünn und schön saftig schmeckend. Der Kartoffelsalat hätte noch eine Spur würziger sein dürfen und meine Bratkartoffeln waren prima.

    Die Markthalle ist einfach eine sichere Sache wo man immer prima essen kann oder einfach auch nur auf ein Bier oder ein Glas Wein vorbei schaut. Das Personal ist immer extrem freundlich und tragen zu der guten Atmosphäre bei. Einzig alleine eine größere Touristen  Gruppe hat ein wenig gestört.  Warum müssen Turis immer durch ganze Läden brüllen? Und nur weil man Tourist in Berlin ist hat man noch lange die Läden in Berlin nicht gekauft.

    Mein Fazit zur Markthalle. Ich oder besser wir kommen immer gerne wieder hin zur Markthalle und freuen uns schon auf das nächste Mal.

     

    20140513_19194620140513_19192820140513_191401

     

    Pücklerstrasse 34
    10997 Berlin- Kreuzberg

    http://www.weltrestaurant-markthalle.de


  2. Wilhelm Tell in der Schillerbar im Schillerkiez

    Februar 27, 2014 by Christiane

    Gestern war das Treffen der wohl härtesten Restaurantkritiker Berlins (LOL).
    Es trafen sich:

    TB – Herkunft Berlin / Germany
    Greedy Wouter – Herkunft Amsterdam / Netherlands
    Fischerin vom Bodensee – Herkunft ergibt sich aus dem Namen

    Ort: Restaurant Wilhelm Tell in der Schillerbar im Schillerkiez

    Uhrzeit: 18:30 mit Reservierung

    Verzehrte Speisen: Berliner Tapateller, 2 x Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat und Feldsalat

    Verzehrte Getränke: Bier, grüner Veltliner, Wasser, Glenlivet

    So, das waren die hardfacts.
    Also nachdem wir geschnallt haben, dass das Restaurant Wilhelm Tell Teil der Schillerbar ist (nämlich sozusagen das Hinterzimmer) muss ich sagen, empfängt einen sogleich eine wirklich sehr gemütliche Atmosphäre. Alte Holztische, Malereien an den Wänden, ganz viele Kerzen, große Fensterfronten. Sehr schön – I Love it!
    Der hintere Bereich ist dann eigentlich dem Wilhelm Tell Restaurant vorbehalten. Optisch grenzt es sich vom vorderen Bereich der Schillerbar ab. Aber auch hier – sehr gelungen. Bin sehr angetan.

    Restaurant Wilhelm Tell bzw. Schillerbar

    Restaurant Wilhelm Tell bzw. Schillerbar

    Wouter war zu erst da und fragt nach der Reservierung und konnte sich einen freien Tisch aussuchen (schade, dass er nicht darauf hingewiesen wurde, dass im hinteren Bereich das eigentliche Restaurant ist, hmmm). Alsbald kam dann auch die Bedienung und brachte und die Karte – von der Schillerbar (nur Frühstück). Für das Wilhelm Tell gibt es eine andere, die wir dann auch erhalten haben. Diese umfasste u.a. Waller, Schnitzel, Ochsenbäckchen, Suppen, Salat mit einem 90min Ei und andere sehr nett zu lesenden Gerichte. Das Entrecote mit knapp 18€ das teuerste Gericht der Karte. Schnitzel, knapp 16€. Preise durchaus gut. Die Berliner Tapas knapp 10€.

    Nachdem ich ja am Freitag schon bei der Josephine Mutzenbacher auch den Schnitzelpuff genannt, Schnitzel hatte, bot sich natürlich ein direkter Vergleich an.

    Vorneweg gab es Vollkornbaguette mit einer Apfel-Zwiebelbutter. Nette Idee, allerdings war die Butter ein wenig zu hart bzw. kalt geraten und hatte dadurch nicht das volle Aroma. Schade…
    Danach kam das Essen

    Wiener Schnitzel im Wilhelm Tell Berlin

    Wiener Schnitzel im Wilhelm Tell Berlin

    Berliner Tapa-Teller im Wilhelm Tell Berlin

    Berliner Tapa-Teller im Wilhelm Tell Berlin

    Legen wir mal mit dem Berliner Tapa-Teller los:
    Es gab eine Sülze mit Remoulade – sehr gut
    Die Berliner Kartoffelsuppe – ein wenig fade. Es fehlte Salz und Würze – einfach ein bisschen bumms. Da ist noch Luft nach oben.
    Die Currywurst – leider das Gleiche wie bei der Kantine Kohlmann. Nicht mehr knackig. TB hatte den Eindruck, wird im Vorfeld angebraten und dann nur noch aufgewärmt.Hmmm
    Die Boulette im Brötchen, lecker.
    Optisch, nett gemacht.

    Aber nun zum Wiener Schnitzel mit Kartoffel- und Vogerlsalat (Feldsalat oder auch Ackersalat genannt).
    Optisch sehr schön. Schnitzel gut – vergleichbar mit dem Schnitzelpuff in Bezug auf Fleischdicke und Panade.
    Kartoffelsalat – schluchz. Also für mich ist der Kartoffelsalat genauso wichtig wie das Schnitzel. Zusammen ergibt das nun einmal eine perfekte YUMMY-Harmonie. Hier leider so gar nicht.

    Warum:

    1. Der Kartoffelsalat war heiß und nicht warm – also stand er zu lange in der Mikrowelle. No go!

    2. Es waren keine speckigen Kartoffeln verwendet worden. Dadurch wird der Kartoffelsalat mussig und ein bisschen matschig. Falls man keine speckigen Kartoffeln bekommt – ich gebe zu ist nicht ganz so einfach in Berlin – dann empfehle ich Pellkartoffeln am Tag vorher zu kochen. Am nächsten Tag schöne Scheiben schneiden und dann mit dem heißen Dressing zu begießen und kurz ziehen lassen. Dann passt Struktur und Wärme!

    3. Es fehlte Salz und Pfeffer – schmeckte also sehr fade.

    4. Der Feldsalat war superfrisch, nicht sandig aber leider auch hier war das Dressing zu laff.

    Gesamt betrachtet hätte ich mir gewünscht, die Köche wären ein bisschen verliebt. Partnerbörse aktivieren?

    Zum Service – hier entschuldige ich, dass es wohl ihre erste Schicht in der Schillerbar / Restaurant Wilhelm Tell war. Verwechselt wurde Glenlivet mit Wein (schon wieder lustig) und der Ablauf war noch optimierungsbedürftig. Aber nett war sie schon 🙂

    So und nun? Auch wenn bei den Gerichten aus unserer Sicht noch Verbesserungsbedarf besteht, werden wir sehr gerne wiederkommen. Die Atmosphäre – mir sehr wichtig – passt. Es ist kuschlig, gemütlich, hübsch, sauber, zauberhaft eingerichtet. Hätte ich gerne um die Ecke.

    http://www.wilhelmtellberlin.com/

    Herrfurthstr. 7
    12049 Berlin


  3. Josefine Mutzenbacher Schnitzelpuff Berlin Friedrichshain

    Februar 24, 2014 by Thomas

    Josefine Mutzenbacher Schnitzelpuff Berlin Friedrichshain

    Schon seit einiger Zeit wollte Christiane immer mal zum berühmten Schnitzelpuff in Berlin Friedrichshain. So mal in der letzten Zeit Christianes verlangen noch einem guten Schnitzel immer größer wurde. Von unserem Freund Tilo hatten wir bis jetzt nur positives vom Mutzenbacher gehört. Daher nahmen wir uns für den Freitag fest vor, den berühmten Schnitzelpuff aufzusuchen. Zu unserer Überraschung hatte auch Tilo an diesem Tag frei und wollte sich uns dann spontan anschließen. So gegen 18 Uhr haben wir uns dann auch im Mutzenbacher getroffen. Zum Glück waren auch noch genug Tische frei.

     

    Die Einrichtung würde ich mal als alpenländischen Trash bezeichnen. Relativ eng bestuhl und die Plätze auf dem Fensterbrett dürften gewöhnungsbedürftig sein. Dafür wird man von einer sehr netten und aufmerksamen weiblichen Bedienung in kurzen Lederhosen bedient.

    Die Karte ist nicht zu groß und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Alleine die etwas hohen Getränkepreise für die Weine stören mich ein wenig. Das Bier zu Christiane bedauern nicht vom Fass.

    Was haben wir uns bestellt? Natürlich hat Christiane sich ein Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat und Gurkensalat bestellt. Die Panade fluffig wie sie sein soll, der Kartoffelsalat laut Christiane hervorragend. Genau die speckigen Kartoffeln welcher ein Süddeutscher Kartoffelsalat benötigt. Fein so. Aber auch der Gurkensalat stellte Christiane sehr zufrieden. Tilo hat dann zu meiner Überraschung einen panierten Leberkäse bestellt. Habe ich so noch nie gesehen und sieht auch eher nach einem Schnitzel aus. Aber Tilo hat es gemundet und  machte Ihn glücklich. Ja und ich? Ich habe mir Gröstl mit Spiegelei bestellt. Was nun wirklich nichts mit Bratkartoffeln mit Spiegelei zu tun hat.

     

    20140221_171330 20140221_173928 20140221_173936 20140221_173946

    Wiki:  Beim Tiroler Gröstl handelt sich im ursprünglichen Sinn um eine montägliche Resteverwertung des Sonntagsbratens. Warum ich jetzt Wiki bemühe? Weil ich mir nicht so ganz sicher war was im Grunde ein Gröstl ist. Schmeckte ganz nett aber so ganz hat es mich nicht überzeugt. Leicht überwürzt aber das ist ja immer Geschmackssache. Ich habe aber auch noch das Schnitzel probiert. Aus mein er Sicht das Fleisch ein wenig zu dünn. Fast so dünn wie die Panade. Nicht ganz so mein Fall.

    Ja und wie sieht das Fazit aus? Ein sehr netter und bestimmt gemütlicher Abend. Das Restaurant mal ein wenig anders als viele Hip Läden in Berlin. Hat mich stellenweise an das inzwischen geschlossene No Känguru erinnert. Für ab und zu bestimmt ein schöner Laden. Täglich muss ich nicht dort hin.

    http://mutzenbacher-berlin.de/#home

    Mutzenbacher

    Libauer Straße 11

    10245 Berlin


  4. Jolesch in der Muskauer Straße, Kreuzberg

    September 10, 2010 by Christiane

    lange war ich nicht mehr im Jolesch, einer Institution der österreichischen Küche in Kreuzberg. Letzten Freitag hat es mich aber mit internationalen Geschäftsfreunden dorthin verschlagen. Ich gebe zu, ich bin diesesmal meiner eigenen Regel zum Thema „welches Restaurant für Geschäftsessen“ nicht ganz treu geblieben und wählte das Jolesch, wohlwissend, das es da ganz schön laut sein kann. Das ist aber in der Tat, ohne dem Bericht vorwegzugreifen – das Einzige was ich zu meckern vermag.

    Wir, (6 Personen bestehend aus drei Berlinern, einem Österreicher und zwei Israelis aus Sofia) bildeten sicherlich ein buntes Trüppchen, was aber auch nicht weiter auffiel, obwohl wir uns schon ein bischen in englisch angebrüllt haben 🙂 Stille trat ein als das Essen kam..smile.

    Gewählt wurde Wiener Schnitzel mit Gurken-Kartoffelsalat (nein, nicht von mir, die Portion war einfach zu groß), Frittatensuppe als entree, Bonito-Tunfisch als Vorspeise, und Rehfilet mit Zwetschgen und irgendeinen Griesnockelrn mit Trüffeln.

    Neidisch schielte ich auf den Kartoffelsalat. So soll – nein MUSS – er aussehen. Die Kartoffeln gleichmäßig geschnitten, wunderbar speckiger Glanz, nicht zuwenig Dressing, nicht zuviel..lecker im Anblick. Mark..darf ich das nächste Mal nicht nur gierig gucken, sondern auch gierig probieren? Kurz: Schnitzel und Salat sahen sensationell aus, Mark wirkte glücklich. Ich immer noch nedisch – bis ich mich auf meinen Teller konzentrierte und brav meine Gusche hielt.

    Mein Bambi, wunderbar gebraten, zart, aromatisch, die Zwetschenhälften fest, dekorativ angerichtet, der Trüffelgeschmack vollmundig. Also ich sag’s mal ganz doof – ein Gedicht! Für 18€ Superpreis.

    Alle Anwesenden wirkten sehr zufrieden und wohl gesättigt. Die Weinkarte mit vielen Weinen aus Östereich (grüner Veltliner, Chardonny usw), sehr umfangreich. Wir tranken Bier.

    Das Preis- und Leistungsverhältnis war sehr gut. Da es aber echt anstrengend war, immer quer über den Tisch zu brüllen, entschieden wir uns einfach woanders ein Dessert zu uns zu nehmen. Der Bummel die Muskauer entlang führte uns vom Jolesch zum No Kangeroo, über das ich schon häufig berichtet habe. Aber jetzt mal ganz was nettes: Obwohl bereits die Küche zu hatte (es war weit nach 23:00), bekamen wir alle noch einen Apfelstrudel mit Vanillesahne, der (ich esse nicht so oft Strudel) mir sehr gut geschmeckt hat. Für den kleinen Sonderservice (und der immer netten Bedienung) möchte ich an der Stelle nochmals herzlich danken.

    Ich hatte auch den Eindruck, dass unser Gast aus Österreich – also ein Fachgast(esser), ganz zufrieden war. Stigel gabs, Essen gabs, und a paar hamelige worte a

    Mein Fazit des Abends:

    Jolesch ja, aber wenn’s lauschiger sein sollte, dann doch eher im kleinen Weinrestaurant nebenan (es gehört dazu) reservieren oder unter der Woche kommen.

    http://www.jolesch.de/


  5. Zitrone Restaurant in Kreuzberg

    September 10, 2010 by Christiane

    das große, schöne Restaurant Zitrone mit den vielen Außenplätzen kennen wir eigentlich schon seit Jahren. Vor 12 Jahren gab es auch mal das Gasthaus Babel mit dem besten Zwiebelrostbraten jenseits dem Schwobaländle. Das Babel gab es leider irgendwann nicht mehr und die nette Köchin und Mitinhaberin Kerstin eröffnete das Zitrone in der Gräfestraße. An einem kühlen, regnerischen Freitagabend war es mal wieder soweit. Schnell den Regentropfen entfleucht, suchten wir uns einen Platz an einem der großen Fenster. Da mein Hunger eingeschränkt, Thomas gerade mal wieder aus Quakenbrück (ja den Ort gibt es wirklich!) wiederkam und müde war, trafen wir flugs unsere Entscheidung. Ich für einen AntiPasta-Teller für 9,50€, Thomas für ein Schnitzel mit gemischten Salat und Bratkartoffeln für 15€

    Mein italienischer Vorspeisenteller reichte mehr als nur zum satt werden aus. Salami, roher Schinken, Büffelmozzarelle & Tomate mit Pesto, mit Käse überbackende Polenta, Ruccolasalat und anderen kleinen Nettigkeiten, war sehr lecker und mehr als ausreichend. Locker als Vorspeise für zwei.

    Das Schnitzel sehr gut, so soll’s sein, luftig, nicht zu viel, nicht zu wenig Panade, Salat gut. Die Bratkartoffeln, nun..mann… iss es denn so schwer? Wir fanden die nicht sehr knusprig. Wieder mal das Gleiche..immer werden die falschen Kartoffeln genommen.

    Aber Summasummarum – wir waren zufrieden. Müde wie wir kamen, schlichen wir dann auch schnell wieder von dannen – aber nur um mal wieder wiederzukommen

    http://www.zitrone-restaurant.de/


  6. s‘ Brätle Uhlandstraße Charlottenburg

    Mai 13, 2010 by Christiane

    Traditionell treffen Thomas und ich uns nach meinem Friseurbesuch  bei Aveda in irgendeinem Restaurant in Ku’Damm Nähe. Diesesmal wählten wir uns das uns noch unbekannte s’Brätle aus. Über das zugehörige Wiesenstein am Vikoria-Luise-Platz berichteten wir ja bereits  http://food.wetravel24.de/?p=84

    Das s’Brätle macht gleich von aussen einen gemütlichen Eindruck. Nette Korbsesselchen, Decken, reiferes Publikum. Holla – das kennen wir doch schon :-). Ich glaube die Leute wechseln immer zwischen dem Wiesenstein und dem s’brätle. Vielleicht hält es ja jung?

    Anyway…innen ein wenig spießig eingerichtet, eine Mischung aus wir könnten auch ein Bistro sein oder aber eine anspruchsvolle Altersheimkantine (auweia bin ich aber heute böse) -vielleicht liegts ja daran, dass Vatertag ist, das Wetter doof und ich nicht mit dem Bollerwagen durch die Gegend wandern kann.

    Egal…weiter im Text. Also ganz so schlimm ist das „Fluidum“ nicht, aber auch nichts für ein romantisches Tet a´Tet.

    Zu Essen gibts schwäbisches und Schnitzel

    Wir wählten Schnitzel mit Pommes und einem kleinem Salat, Thomas entschied sich für Wurstsalat mit Bratkartoffeln. Preise ok, fast günstig für die Lage. Habe aber vergessen wie teuer, so ganz konkret.

    Das Schnitzel: Die Pommes wurden erst rund 5min nach dem Schnitzel gebracht, eindeutig frisch frittiert, aber das Fett hatte wohl schon bessere Zeiten hinter sich. Das Schnitzel ok, aber auch nicht mehr. Der Wurstsalat war ein bischen fade, die Bratkartoffeln brauchten auch noch Salz und Pfeffer – wie alles andere auch. Tja…Fazit: ok, nochmal hin, nicht unbedingt, schließlich gibt’s ja noch mehr Restaurants zu entdecken. Aber nach einem kleinen Stadbummel, nett draussen sitzen was essen über die Rüstigkeit des Alters sinnieren – dafür ist das s’Brätle bestens geeignet.

    http://www.wiesenstein.de/html/wiesenstein_-_s_bratle.html


  7. Gasthof Kleber – 88239 Wangen-Haslach

    November 29, 2009 by Christiane

    Gasthof Kleber – 88239 Wangen-Haslach

    So angenehm können Dienstreisen sein. Mitten ins schöne Schwaben hat es mich verschlagen. Natürlich bin ich noch mit ein paar Mitarbeitern des Kunden am Abend essen gegangen.. Da diese sich natürlich bestens in Ihrer Region auskennen war ein entsprechendes Restaurant schnell gefunden. Der Gasthof Kleber. Und so stellt sich ein Preuße wie ich auch immer einen Gasthof in Schwaben vor. Gemütlich eingerichtet, die Einheimischen vom Ort verbringen Ihren verdienten Feierabend und vor allen Dingen eine Speisekarte mit Köstlichkeiten aus der Region.

    Kässpätzle, Zwiebelrostbraten, Schnitzel, Grillteller und vieles mehr. Dazu Einheimisches Bier und gute Weine aus der Region. Um es kurz zu machen. Mein Grillteller war hervorragend, das Fleisch genau auf den Punkt, die Beilagen frisch, was will man mehr? Aber auch die anderen Speisen, welche ich nicht gekostet habe sahen sehr gut aus. Der *kleine* Zwiebelrostbraten entpuppte sich als eher eine sehr große Portion. Ich möchte nicht wissen wie dann der normale Rostbraten ausfällt. So lasse ich mir doch das Essen auf dem Lande gefallen. Aber auch die Preise waren sehr angenehm. Da können sich ein paar Restaurants in Berlin eine Scheibe abschneiden.

    Bleibt nur noch zu hoffen, dass ich den Kunden noch öfters besuchen kann. Denn wo ich essen gehen werde weiß ich schon.

    http://www.gasthof-kleber.de/index.html


  8. Schnitzeltriologie Teil III im No Kangeroo – CLOSED –

    Juni 22, 2009 by Christiane

    erfolgte im No Kangeroo. Dazu gibt es ja bereits einen Eintrag.
    Wir bestellten sowohl Schwein- als auch Kalb. Die Damen in preiswert – die Herren mussten natürlich die Luxusversion haben. Schon klar.
    Beide Varianten sind in etwa gleich groß und geschmacklich konnte ich jetzt auch keinen großen Unterschied feststellen. Soviel zu meinem Gourmetgeschmack. Preislich isses halt ein Unterschied. Schweineschnitzel, sehr zart, perfekte Panade für schmale 7,50 mit dem Kartoffelsalat. Kalb das gleiche eben nicht in grün – sondern in Kalb um die 11,50 oder 13,00. Bei beiden Schnitzelarten gibt’s auch Preiselbeeren dazu.
    Der Kartoffelsalat einen Hauch zu sauer. Schmeckte aber wie bei Mutti. Daher fein.

    Impressionen zu Schnitzel und Leberkäs…

    Leberkäs


  9. Fridas Schwester, Mitte

    April 26, 2009 by Christiane

    ein kleines schmales Lokal in den Neuen Schönhauster Straße mitten in Touriviertel rund um den Hackeschen Markt und doch von den Touris verschont. Ich nehme mal an, sie übersehen es einfach. Locken doch die vielen Schuhgeschäfte…http://fridas-schwester.com/

    Also klein und fein. Es gibt wunderbar Pasta, Fisch, Lamm oder mal wieder SCHNITZEL. Wir waren sicherlich bereits 7 oder 8 mal dort gewesen. Sowohl mit Geschäftsfreunden als auch einfach zum Freundinnentratsch. Und immer sehr angetan. Das vorletzte Mal mit Familie. Stiefmütterchen aus Österreich und deren Lebenspartner – ein echter Bayer – aus München. Also echte Profis was die gute Küche angeht. Und wir wurden nicht enttäuscht. Diesesmal war der Kartoffelsalat der Beste den ich seit langem gegessen habe. Er wurde rückblickend nur von dem auf der Tschengla in Vorarlberg (Brandt) getoppt, den Birgit, Margit und ich einträchtig in der Küche von d‘ Hüttn zubereitet haben. Der war Dank der guten vorarlberger, speckigen Kartoffeln perfekt. Wir vier saßen also glücklich bei zweimal Schnitzel, einmal Entenbrust und Lamm zusammen und freuten uns des Lebens.
    Beim letzten Mal, Thomas hatte Besuch von einem englischen Geschäftspartner, also wieder ab zu Fridas. Und ich musste ein bischen weinen. Der Kartoffelsalat war nicht mehr so gut. Ob’s einen neuen Koch gibt wissen wir nicht. Der Engländer, wenn wundert’s, war natürlich begeistert. Aber mit Engländern kann man ja auch zur Frittenbude gehen und die sind glücklich.
    Aber wir geben nicht auf. Frida, wir vertrauen Dir, Du hattest einfach einen schlechten Kartoffelsalattag, es kommen wieder bessere Zeiten. Wir kommen wieder.

    Nachtrag: gestern war ich mit lieben Geschäftspartnern dort zum Abendessen. Alle vier haben wir Schnitzel bestellt. Auf die Frage ob die Sauce Hollandaise frisch ist, ein ja. Leider kam die Kellnerin wieder um zu gestehen (durchaus ein wenig verschämt), dass die Sauce ein Fertigprodukt ist. Also bei 19€ ein echtes no go.
    Ich blieb dem Plan den Kartoffelsalat nochmals zu testen treu. Tja, Treue wird nicht immer belohnt. Die Kartoffel ein wenig matschig (bäääh) und dazu irgendwie sowas wie Senfgürkchen oder so. Ne, liebe Fridas Schwester – das geht doch besser. Du konntest den perfekten Kartoffelsalat. Ich trauere nun….


  10. Aigner am Gendarmenmarkt

    April 26, 2009 by Christiane

    es war mal wieder soweit. Der 02. Juni. An für sich ein normaler Tag. Direkt nach dem 01.06. Aber für andere ein besonderer Tag. Nämlich Thomas sein Genurtstag. Also wird mal Geld in die Hand genommen und schön essen gegangen. Dieses Mal sollte es daher zum Aigner am Gendarmenmarkt http://www.aigner-gendarmenmarkt.de gehen.
    Im dunklen gemütlichen Restaurant im Jugendstil erwartet einen ausgesucht freundliches Personal. Kleine Häppchen (Schmalz und Dip mit ausgezeichnetem Brot) eröffenen einen verheißungsvollen Genussabend. Und Schnitzel gibt’s. OK, es wird langsam langweilig. Natürlich essen wir nicht nur Schnitzel. Aber wie in vorhergehenden Einträgen berichtet, sind wir auf der Suche nach dem perfekten Schnitzel. Außerdem isst zumeist der andere was anderes. Also sooo schlimm sind wir dann auch nicht. Aber genug abgeschweift. Also Schnitzel mit lauwarmen Kartoffel-Gurkensalat. Das Schnitzel für ca.22€. Da erwartet man schon was. Das Schnitzel TOP, der Salat nun ja..wässrig – nicht TOP. Die Bauernente dagegen auch wieder ausgezeichnet. Auch das Dessert die katalanische Creme war Top. Fazit: Ja, man kann hingehen. Ob der Koch beim Salat einen schlechten Tag hatte mag auch sein. Würde ich aber nicht mehr dort ausprobieren wollen. Das perfekte Schnitzel hat Anrecht auf die perfekte Beilage. Damit Basta! Wir suchen noch..wobei da erinnere ich mich wieder an die Nussbaumerin oder Frida’s Schwester in Mitte.