RSS Feed

Sardischer Abend in Berlin im Al Contadino sotto le Stelle

1. Dezember 2013 by Christiane

Leute, haben wir ein Schwein (maiale)..! Wir wurden von der italienischen Handelskammer eingeladen, an einer Verkostung von sardischen Spezialitäten teilzunehmen. Keine Ahnung warum, aber so etwas hinterfrage ich natürlich nicht, bin ja nicht dusslig (nur manchmal). Also Dienstag wurden wir in das Al Contadino sotto le Stelle in Mitte geladen. google übersetzt mir das mit – dem Bauer unter dem Sternen..aha.

Nach einer sehr netten Begrüßung durch die Donne der italienischen Handelskammer, nahmen wir unsere Plätze ein (es war vielleicht 18 Personen geladen)..und schmökerten erst Mal in der Speisekarte…sbavare (sabbel). 8 Gänge werden hier angekündigt und jeder einzelne liest sich verheißungsvoll. Vor allen Dingen, weil Gerichte dabei sind, die wir überhaupt nicht kennen. Ich war zwar schon in Sardinen – aber das ist gefühlte hunderte Jahre her (da traf ich meine erste große Liebe Davide Gessa – ich war 11…es folgten noch ein paar, wie Paolo, von der Insel Alba, der mich mit 17 heiraten wollte). Wie auch immer 🙂

Also lege ich mit dem wesentlichen des sardischen Abends los:
Nachdem uns der Aperitif wein gereicht wurden (sehr köstlich, kräftig, leichte Muskatnote)
Salat mit Artischocken aus Samassi und Thunfischrogen, Orangen und Pecorino und Öl aus Oristano.

Verblüffendes Gericht! Die Artischocken fein geschnitten, roh, salziger Geschmack – durch den Thunfischrogen, die Süße der sardischen Orangen – dazu wiederum ein toller Kontrast mit dem hervorragenden Pecorino. Sehr gelungener Auftakt.

Danach gab es Artischocken im Ofen gebacken und Büffelmozzarella im Teigmantel. Darauf war ich mit am meisten neugierig. Schmeckte ebenfalls ungewöhnlich – aber ungewöhnlich gut. Ein bisschen schmeckte es nach Fleisch (Konsistenz), dazu ein kalter Tomatenspiegel, der Teigmantel des Mozzarella mit Artischocke erinnerte eher an Tempurateig. Klasse…hätte ich mir bestimmt nie bestellt. Sollte man aber!

Dann folgte eine sardische Wurstplatte mit halbreifen Pecorino-Käse. Die Salami…ohhhhhhh….toll. Der Käse….die Kombi…schwärm!

Unnötig zu erwähnen, dass ich schon sardische Lebensmittelgeschäfte in Berlin gegoogelt habe? Dazu das Brot, welches sich als hauchdünner Fladen präsentiert – ebenfalls würzig nach Olio schmeckend…bene, bene…

Als erster Gang! (Gott wir waren schon satt) gab es Sardische Fregola verrührt mit den Köstlichkeiten des Meeres. Fregola ist eine Art Nudel- bisschen wie Ebly (man sagt es ähnelt israelischen Cous Cous, was ich aber nicht bestätigen würde) aber ganz rund. Dazu due cozze (Venus- und Miesmuscheln) und es war ein Gedicht. Werde ich nachkochen – unbedingt…!!!

Danach folgte Malloreddus mit Wildschweinragout. Malloreddus sind kleine sardische Nudeln, die ich das letzte Mal am Lago Maggiore gegessen habe. Thomas hat die Menge des Ragouts bemängeln, ich den tollen Geschmack betonen. Kurzum – wiederum ein wunderbares sardisches Rezept…PS…Thomas hat es auch geliebt..er dachte aber an mehr..viel mehr..Sauce 🙂

Als zweiter Gang!!! folgte der Lammrücken mit Artischocken aus Samassi und Kartoffeln. Der war leider nicht so gut. Das Fleisch bisschen bockelig und zu trocken. Die Kartoffeln hatten ein bisschen viel Salz abbekommen. Schade. Aber meine Kritik wurde sehr nett und freundlich aufgenommen. An der Stelle – der Service und die Weine im Al Contadino sotto le Stelle sehr nett, freundlich, super. Alle Gerichte wurden erklärt und auch die Weine wurden perfekt angesagt. Dazu hat die Cheffin der Italienischen Handelskammer in Berlin auch alles sehr nett erklärt und die Angestellten haben sich wunderbar um einen gekümmert. Ich hatte ja im Vorfeld keine so richtige Vorstellung. Aber alles war (bis auf den Hauptgang) eine echte Ode an Sardegna!! LOB; LOB, LOB!!! LODE, LODE, LODE!!!

Obwohl unsere Bäuche eigentlich schon wegen Überfüllung geschlossen hatten, nahmen wir noch den weiteren Käsegang. Käse nach Sitten der Insel. Der eine Pecorino war wunderbar mild, der andere sehr räs (kräftig). Dazu gab es wieder einen Weißwein. Dieser…zu meiner Überraschung war der gleiche wie beim Aperitif. Er schmeckte in dieser Kombi auf einmal nach Frucht. Spannend!!!

Da es mittlerweile schon sehr spät war, verzichteten wir auf das Dessert – frühe Termine drängten uns nach Hause. Aber gegeben hätte es Terrine mit Orangen Muskat Sabayon und Orangenmousse danach sardische Amaretti mit Vernaccia aus Oristano.

Ich erwähnte ja schon die zauberhafte Betreuung. Diese wurde durch Francesa aus Sardinien vervollständigt, die uns am nächsten Abend zur Austellungseröffnung des Sardegna Stores am Hausvogteiplatz eingeladen hat.

Da sind wir natürlich hin…und wieder Gott sei Dank!!! Dort lernten wir Domenico kennen, der die wunderbaren Weine aus Sardinien in Berlin (wir bekamen diese ja an dem Abend ebenso zur Verkostung und sie waren GROßARTIG) und Richtung Osten vermarkten möchte und ein wunderbarer Gesprächspartner ist. Ich freue mich schon, ihn nächste Woche wiederzutreffen!!

So…also…liebe italienische Handelskammer in Berlin – lieben Dank für den tollen, genussvollen sardischen Abend. Ich muss sagen, Sardinien und die wunderbaren Produkte sind in meinen Focus gerückt. Gerne hätten wir die Rezepte und wir kommen gerne wieder zu einer Verkostung…wir sagen auch ganz lieb..Bitte, Bitte, prego, prego…

Mille grazie, Spero di rivedervi!!!

Aber ergänzend sei gesagt, die Ausstellung im Sardegna Store ist sehr nett. Besonders unglaublich fand ich die Bilder des sardischen Faschings. Diese ähneln unglaublich der allemannischen Fasnet. Anschauen! Wir hatten Glück – gab auch ne Verkostung! http://sardinienreisen.wordpress.com/2012/03/10/sardegna-store-eroffnung-in-berlin/

Und nicht zuletzt liebes http://www.alcontadino.eu/ wir kommen wieder. Wo hat man die Chance so viele nette Italiener zu treffen, der (ich liebe sie seit meiner Kindheit – ich meine die Sprache) zu lauschen und so ein tolles
Essen zu bekommen…FREU GIOIA!!!! Und also, also….ich werde erst einmal sardische Produkte bestellen bzw. kaufen..SO..ich schärme….und TB auch….:-)


Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.