RSS Feed

Posts Tagged ‘Mitte’

  1. Sardischer Abend in Berlin im Al Contadino sotto le Stelle

    Dezember 1, 2013 by Christiane

    Leute, haben wir ein Schwein (maiale)..! Wir wurden von der italienischen Handelskammer eingeladen, an einer Verkostung von sardischen Spezialitäten teilzunehmen. Keine Ahnung warum, aber so etwas hinterfrage ich natürlich nicht, bin ja nicht dusslig (nur manchmal). Also Dienstag wurden wir in das Al Contadino sotto le Stelle in Mitte geladen. google übersetzt mir das mit – dem Bauer unter dem Sternen..aha.

    Nach einer sehr netten Begrüßung durch die Donne der italienischen Handelskammer, nahmen wir unsere Plätze ein (es war vielleicht 18 Personen geladen)..und schmökerten erst Mal in der Speisekarte…sbavare (sabbel). 8 Gänge werden hier angekündigt und jeder einzelne liest sich verheißungsvoll. Vor allen Dingen, weil Gerichte dabei sind, die wir überhaupt nicht kennen. Ich war zwar schon in Sardinen – aber das ist gefühlte hunderte Jahre her (da traf ich meine erste große Liebe Davide Gessa – ich war 11…es folgten noch ein paar, wie Paolo, von der Insel Alba, der mich mit 17 heiraten wollte). Wie auch immer 🙂

    Also lege ich mit dem wesentlichen des sardischen Abends los:
    Nachdem uns der Aperitif wein gereicht wurden (sehr köstlich, kräftig, leichte Muskatnote)
    Salat mit Artischocken aus Samassi und Thunfischrogen, Orangen und Pecorino und Öl aus Oristano.

    Verblüffendes Gericht! Die Artischocken fein geschnitten, roh, salziger Geschmack – durch den Thunfischrogen, die Süße der sardischen Orangen – dazu wiederum ein toller Kontrast mit dem hervorragenden Pecorino. Sehr gelungener Auftakt.

    Danach gab es Artischocken im Ofen gebacken und Büffelmozzarella im Teigmantel. Darauf war ich mit am meisten neugierig. Schmeckte ebenfalls ungewöhnlich – aber ungewöhnlich gut. Ein bisschen schmeckte es nach Fleisch (Konsistenz), dazu ein kalter Tomatenspiegel, der Teigmantel des Mozzarella mit Artischocke erinnerte eher an Tempurateig. Klasse…hätte ich mir bestimmt nie bestellt. Sollte man aber!

    Dann folgte eine sardische Wurstplatte mit halbreifen Pecorino-Käse. Die Salami…ohhhhhhh….toll. Der Käse….die Kombi…schwärm!

    Unnötig zu erwähnen, dass ich schon sardische Lebensmittelgeschäfte in Berlin gegoogelt habe? Dazu das Brot, welches sich als hauchdünner Fladen präsentiert – ebenfalls würzig nach Olio schmeckend…bene, bene…

    Als erster Gang! (Gott wir waren schon satt) gab es Sardische Fregola verrührt mit den Köstlichkeiten des Meeres. Fregola ist eine Art Nudel- bisschen wie Ebly (man sagt es ähnelt israelischen Cous Cous, was ich aber nicht bestätigen würde) aber ganz rund. Dazu due cozze (Venus- und Miesmuscheln) und es war ein Gedicht. Werde ich nachkochen – unbedingt…!!!

    Danach folgte Malloreddus mit Wildschweinragout. Malloreddus sind kleine sardische Nudeln, die ich das letzte Mal am Lago Maggiore gegessen habe. Thomas hat die Menge des Ragouts bemängeln, ich den tollen Geschmack betonen. Kurzum – wiederum ein wunderbares sardisches Rezept…PS…Thomas hat es auch geliebt..er dachte aber an mehr..viel mehr..Sauce 🙂

    Als zweiter Gang!!! folgte der Lammrücken mit Artischocken aus Samassi und Kartoffeln. Der war leider nicht so gut. Das Fleisch bisschen bockelig und zu trocken. Die Kartoffeln hatten ein bisschen viel Salz abbekommen. Schade. Aber meine Kritik wurde sehr nett und freundlich aufgenommen. An der Stelle – der Service und die Weine im Al Contadino sotto le Stelle sehr nett, freundlich, super. Alle Gerichte wurden erklärt und auch die Weine wurden perfekt angesagt. Dazu hat die Cheffin der Italienischen Handelskammer in Berlin auch alles sehr nett erklärt und die Angestellten haben sich wunderbar um einen gekümmert. Ich hatte ja im Vorfeld keine so richtige Vorstellung. Aber alles war (bis auf den Hauptgang) eine echte Ode an Sardegna!! LOB; LOB, LOB!!! LODE, LODE, LODE!!!

    Obwohl unsere Bäuche eigentlich schon wegen Überfüllung geschlossen hatten, nahmen wir noch den weiteren Käsegang. Käse nach Sitten der Insel. Der eine Pecorino war wunderbar mild, der andere sehr räs (kräftig). Dazu gab es wieder einen Weißwein. Dieser…zu meiner Überraschung war der gleiche wie beim Aperitif. Er schmeckte in dieser Kombi auf einmal nach Frucht. Spannend!!!

    Da es mittlerweile schon sehr spät war, verzichteten wir auf das Dessert – frühe Termine drängten uns nach Hause. Aber gegeben hätte es Terrine mit Orangen Muskat Sabayon und Orangenmousse danach sardische Amaretti mit Vernaccia aus Oristano.

    Ich erwähnte ja schon die zauberhafte Betreuung. Diese wurde durch Francesa aus Sardinien vervollständigt, die uns am nächsten Abend zur Austellungseröffnung des Sardegna Stores am Hausvogteiplatz eingeladen hat.

    Da sind wir natürlich hin…und wieder Gott sei Dank!!! Dort lernten wir Domenico kennen, der die wunderbaren Weine aus Sardinien in Berlin (wir bekamen diese ja an dem Abend ebenso zur Verkostung und sie waren GROßARTIG) und Richtung Osten vermarkten möchte und ein wunderbarer Gesprächspartner ist. Ich freue mich schon, ihn nächste Woche wiederzutreffen!!

    So…also…liebe italienische Handelskammer in Berlin – lieben Dank für den tollen, genussvollen sardischen Abend. Ich muss sagen, Sardinien und die wunderbaren Produkte sind in meinen Focus gerückt. Gerne hätten wir die Rezepte und wir kommen gerne wieder zu einer Verkostung…wir sagen auch ganz lieb..Bitte, Bitte, prego, prego…

    Mille grazie, Spero di rivedervi!!!

    Aber ergänzend sei gesagt, die Ausstellung im Sardegna Store ist sehr nett. Besonders unglaublich fand ich die Bilder des sardischen Faschings. Diese ähneln unglaublich der allemannischen Fasnet. Anschauen! Wir hatten Glück – gab auch ne Verkostung! http://sardinienreisen.wordpress.com/2012/03/10/sardegna-store-eroffnung-in-berlin/

    Und nicht zuletzt liebes http://www.alcontadino.eu/ wir kommen wieder. Wo hat man die Chance so viele nette Italiener zu treffen, der (ich liebe sie seit meiner Kindheit – ich meine die Sprache) zu lauschen und so ein tolles
    Essen zu bekommen…FREU GIOIA!!!! Und also, also….ich werde erst einmal sardische Produkte bestellen bzw. kaufen..SO..ich schärme….und TB auch….:-)


  2. Palazzo Berlin mit Kolja Kleeber

    November 17, 2013 by Christiane

    Vor ein paar Tagen lag ganz überraschend eine Einladung zur Mediennacht im Palazzo Berlin in unserem Briefkasten. Interessanterweise wurden wir als Blogbetreiber von www.foodhunter-berlin.de eingeladen und nicht als Feinschmeckerei Blogbetreiber. Aber egal – es hat auf jeden Fall die Richtigen getroffen :-). Das Palazzo bietet bereites seit vielen Jahren eine Mischung aus Variete, Sterneküche, Abenteuer, Unterhaltung, Show, lachen, genießen, schmecken…..

    Vergangenen Montag war es dann soweit. Mit meiner Freundin Katia habe ich mich voller Vorfreude zum Palazzo Berlin aufgemacht. Unweit des Hauptbahnhofes befindet sich das alte Spiegelzelt aus den 20zigern Jahren. Große Leuchtkugeln beleuchten den Weg in das Palazzo Zelt. Schon mal sehr ansprechend. Das Voyer des Zeltes ist sehr großzügig gestaltet und eine sehr hübsch, stilvolle Raucherlounge steht ebenfalls zur Verfügung. Mit einem Gläschen Sekt in der Hand ging es pünktlich zu unseren reservierten Plätzen am Tisch 31. Zur Show möchte ich nur ganz kurz sagen: Unterhaltsam, witzig, skuril, großartig, schräg, ungewöhnlich, lustig, spannend…großes KINO – unbedingt ansehen.

    Aber jetzt mal zum Essen von Kolja Kleeberg dem Sternekoch aus dem VAU…
    Als alternative zum vegetarischen Menü wurde gereicht:
    Sautierte Garnelen mit Tandoori-Sauce
    Gurkenjoghurt und Zwiebelpakora

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen im Palazzo Berlin

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen im Palazzo Berlin

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen mit Tandoori-Sauce  im Palazzo Berlin

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen mit Tandoori-Sauce im Palazzo Berlin

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Gebackene Kabeljau-Brandade mit Kokos-Sepia-Aioli und Orangen-Fenchels-Salat

    Gebackene Kabeljau-Brandarde im Palazzo Berlin von Kolja Kleeberg

    Gebackene Kabeljau-Brandarde im Palazzo Berlin von Kolja Kleeberg

    Schulterscherzel – in Balsamico geschmorte Rinderschulter mit Feige, Chicoree und geröstetem Senf

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Zum Dessert Croustillant und Parfait von Schokolade auf Dattelcreme und Kirschsorbet (sabber)

    Croustillant und Parfait von Schokolade auf Dattelcreme und Kirschsorbet

    Croustillant und Parfait von Schokolade auf Dattelcreme und Kirschsorbet

    Also: Die Vorspeise war klasse. Perfekt sautierte Garnelen, erfrischender Gurkenjoghurt der als kleine Überraschung auch noch rote Linsen enthielt. Leichte süße und schärfe bei der Tandoori-Sauce, wunderbare Zwiebelpakoras. Optisch wunderbar, Geschmack sehr gut. Ein prima Auftakt. Danke Herr Kleeberg!

    Die gebackene Kabeljau-Brandade entpuppte sich ganz profan gesagt als Fischbulette – aber als eine sehr gute – das muss man mal dazusagen- Die Kokos-Sepia Aioli sah wunderbar aus, allerdings war sie nicht so geschmackvoll wie ich erwartet hatte. Ich dachte sie würde ganz intensiv nach Sepia oder Kokos schmecken. Da weder noch – vielleicht dann gerade gut so. Die Kombi zu den Orangen und Fenchel zu dem Kabeljau – Top.

    Beim Schulterscherzel (geschmorte Rinderschulter) war ich mir im Vorfeld nicht schlüssig, ob das Gericht eher einem Schäufele aus Nürnberg entspricht oder aber einem Rinderbäckchen. Es schmeckte wie irgendwie wie ein stundenlang geschmortes Bäckchen – war aber in der Konsistenz anders. Mit den Beilagen Chicoree, Feige, geröstetem Senf – erstklassig. Der Chicoree ein wenig bitter, die süße der Feige – der geröstete Senf….prima, klasse, lecker…geil!!! Aber erst der Jus! Dunkel – wie Öl glänzend….unglaublich. Davon hätte ich ganz Töpfchen auslecken könnt.

    Das Dessert..süß, herb, fruchtig, perfektes Sorbet….

    Kurzum: Die Show im Palazzo Berlin mit den großartigen Darstellern (wow, können die sich verrenken, singen, jonglieren und so viele mehr) gepaart mit den hervorragendem Essen von Kolja Kleeberg, dazu meine liebe Freundin Katia…ergaben einen GROßARTIGEN Abend. Also ich kann nur sagen: hingehen, genießen und mit einem breiten Grinsen nach Hause gehen

    www.palazzo-berlin.de


  3. I Due Forni

    Juni 24, 2013 by Christiane

    Sonntag war mal wieder Ausgang für uns aus Kreuzberg. Eigentlich wollten wir mit Freunden eine Führung durch die alten Fluchttunnel vornehmen, allerdings war die Tour schon ausverkauft, also haben wir uns das Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße angesehen. Naheliegend, dass man dann auch in der Gegend nett Mittagessen geht. Da wir 3 Kiddies dabei hatten, entschieden wir uns für das I Due Forni, da es auch einen kleinen Spielplatz hat.

    Früher war ich öfters dort, da ich eine Weile direkt nebenan gearbeitet habe und ich behaupte immer, die haben die besten Pizzen der Stadt. Das I Due Forni ist in einer hübschen Villa direkt am Senefelder Platz und bietet einen schönen Garten. Das Personal ist ausschließlich aus Italien und so fliegen einem immer die schönsten Wortfetzen um die Ohren. Ich liebe ja italienisch und ein Buon giorno, grazie, bellisima, bene…bekomme ich alle male noch hin.

    Ich musste gar nicht in die Karte gucken, da ich dort am liebsten die Pizza Quattro Formaggi esse. Diese hat als Belag nicht wie bei vielen anderen Italienern Schafskäse oder anderen irrelevanten Käse (ich meine für Pizza) sondern ist belegt mit Gorgonzola, cremiger Mascapone, Mozzarella und noch einen irgendeinen anderem (sauleckeren) Käse. Die Pizza selber ist hauchdünn, knusprig, groß und schmeckt bis zum Ende phantastisch. Aber ich greife vor.

    Also da es noch ruhig war, konnten wir uns einen schönen Platz aussuchen und die Ruhe die Karte studieren. Es gibt eine Pizzakarte mit bestimmt 30 versch. Pizzen. An den Wandtafeln kann man dann alternativ Nudelgerichte wählen, die zumeist in 3 Ausprägungen zur Verfügung stehen. Salat gibt’s auch 🙂

    Unsere kleine Gruppe entschied sich für Pasta Ragu (oder wie der jute Deutsche sagt, Spagetti Bolognese), Pasta Pomodoro (Spagetti mit Tomatensauce), Pizza Quattro Formaggi, Pizza Quattro Statione (na, Thomas, kannst Du es jetzt aussprechen 🙂 – die andere Pizza habe ich vergessen.

    Schnell kam unser Essen und es hat super geschmeckt – uns allen. Die Pizzen sind einfach auch zu lecker. Aus die Pasta Bolognese (ich tauschte mit den Kiddies ein bisschen Pizza gegen Pasta) waren sehr gut. Ich finde es ja schön, wenn zwei Personen das Gleiche bestellen, wenn dann das Gericht auf einer kleinen Platte angerichtet wird, so dass man sich selbst nehmen kann. Das hat einfach was von einem Familienessen an sich und wenn jeder bei jedem einfach probieren kann, schön.

    Allein was ein bisschen nervt ist der Service. Ewig standen die Essensreste im I Due Forni rum und wir versuchten die gierigen Spatzen zu vertreiben. Erst nach mehrmaliger Aufforderung nahmen sie die Teller mit. Jetzt könnte man sagen, war bestimmt viel los, ne es ging. Aber das war schon immer die Schwäche im I Due Forni. Auch Nachbestellungen waren komplex, wobei ich mich persönlich nicht beschweren kann, da ich alles asap bekommen haben – mag bestimmt an meinem akzentfreien grazie gelegen haben.

    Zu den Preisen: Pizzen zwischen 5,80 – ca. 10€. Pasta auch so um den dreh. Preislich absolut ok.
    Service geht so, meine Begleiter waren diesbezüglich deutlich unzufriedener als ich. Location – draußen sitzen super, innen wird es mir durch die enge Bestuhlung einfach irgendwann zu laut.

    Es gibt auch noch zwei Schwesterrestaurants – das Il Casolare im Planufer (noch lauter) und irgendeines im Friedrichshain, welches ich noch nicht kenne.

    Adresse: Schönhauser Allee 12, 10119 Berlin
    Telefon:030 44017333
    täglich ab 12:00 – leider keine Website


  4. Chez Gustave Berlin-Mitte

    September 21, 2012 by Christiane

    Durch die Inselstraße fahren wir ganz häufig wenn whr von / zur Arbeit fahren. Kann man doch bei schönem Wetter auf dem Deckshaus oder aber im Biergarten Frank & FRei halte machen.

    Vor einiger Zeit fiel uns dabei das Chez Gustave in der Inselstraße in Berlin Mitte (unweit U Märkisches Museum und Heinrich-Heine Straße) auf. Ein Feinkostladen? Ein Bistro? Googlen führte mich auf die Facebookseite vom Chez Gustave und zu den leckeren Speisen http://www.facebook.com/chez.gustave.

    Die Bilder waren anregend genug, so daß wir beschlossen uns das mal näher anzusehen. Da wir eh ein Geschenk für einen Kollegen besorgen wollten, war eine prima Gelegenheit gegeben.

    Der erste Eindruck – tolle Deko, schönes großes Fenster mit ja auch da toller Deko, ein paar hohe Tische drin, ein paar kleine Tische draussen, Regale mit französischen Schweinereien wie Rillette, französische Limo, Süßigkeiten usw.. Wohlfühlen war so mein erster Gedanke.

    Eine kleine Vitrine lockt einen Käse und Salami zu kaufen. Salate, Tartes, bildhübsche Kuchen verlocken nicht nur zum gucken sondern schnell zu kaufen und zu essen. Zusätzlich gibt es auch eine große Auswahl von Baguettes, die frisch zubereitet werden.

    Haben wir beim ersten Mal nicht getan, sondern haben uns das für letzten Samstag Mittag aufgespart. Als plate de jour gabe es eine Fischsuppe mit Käse Croutons für 4,90. Thomas entschied sich für die Blauschimmeltarte mit Salat für den gleichen Preis. Gleich bei der Bestellung der Suppe wurde schon nett erwähnt, dass auch ein Nachschlag drin wäre – süß!

    Die Suppe war erstmal eine Tomatensuppe mit dicken Kartoffelstücken und wurde mit Käse überbackenen Croutons gereicht. Die Suppe war würzig und nicht allzu fischig. Prima. Ein Teller reichte mir allemal. Es wurde extra nochmals betont, dass ich Nachschlag bekommen könnte. Leider habe ich Thomas seine flehenden Augen übersehen, die merklich schmaler wurden, als ich dankend ablehnt. Aber den fast leeren Teller habe ich ihm zum auswischen mit dem Baguettebrot liebevoll überlassen 🙂

    Thomas seine Tarte war kräftig gewürzt und wurde fein mit einem klassischen Dijonsenfdressingsalat (was für ein Wort) gereicht. Portionsgröße ebenfalls ausreichend. Interessant fand ich die Form der Tarte. Ich kenne ja eher Tartes in Kuchenform (also spitz) und weniger in Blechpizzaoptik. Hat mit Geschmack aber nix zu tun.

    So mal wieder ein Fazit: Das Chez Gustave ist ein nettes, kleines Bistro mit leckeren Kleinigkeiten die nett und freundlich angeboten werden. Sicherlich nicht der Laden für den man sich aufbrezelt um ein romantisches Essen zu sich zu nehmen. Ist aber auch nicht der Anspruch. Mein Tipp – hingehen und ausprobieren. Und – die Deko ist echt super und richtig französisch. Tres chic. So und nun bon appetit und bon voyage, bonjour usw..


  5. Heute Eröffnung The Grand Restaurant Hirtenstraße 4 in Mitte

    Mai 3, 2012 by Christiane

    langersehnt ist die Eröffnung des neuen Restaurants The Grand von Martin Hötzl (ehemals Rodeo Club) und Jesko Klatt (Spindler & Klatt).
    In stilvollem und doch schrägen Ambiente wie wir es vom Rodeo kennen, dürfen wir heute Abend uns zu den auserlesenen Gästen zählen und leckere Häppchen die Tilo Roth (ehemals Rodeo Club) und seine Crew gefertigt haben futtern (besser degustieren).
    Ich stelle es mir es heute so vor: Gläschen in rechten Hand, Schnittchen zwischen den Zähnen und mit vollem Mund mit Thomas plauschend beindruckt durch die Räume wandern.

    Heute ist die Webseite live gegangen und man kann sich schon einen kleinen Eindruck auf die kulinarischen Leckereien machen. Ich hoffe nur, Tilo hat dann auch irgendwann mal wieder Zeit mit uns zu kochen, schnacken, Weinchen schlürfen…..aber ich befürchte die Bude wird rocken.

    Ich habe gehört, es gibt Suiten in denen auch übernachtet werden kann und eine schöne Sonnenterrasse. Es wird auch Möglichkeiten für Events bzw. Kundenveranstaltungen geben. Da wir gerade auf Locationsuche sind…schauen wir mal.

    Ei, ei sind wir neugierig und freuen uns auf heute Abend. Selbstverständlich werden wir berichten.

    Liebe „The Grand“ Macher – viel Glück und Erfolg!

    Einen ersten ganz kleinen Eindruck findet ihr auf der Webseite von „The Grand Berlin“.
    http://the-grand-berlin.com


  6. Republik Frank und Frei – Biergarten in der Köpenicker Straße

    September 5, 2011 by Christiane

    an der Republik Frank und Frei sind wir schon öfters vorbeigefahren und haben uns fest vorgenommen als echte Biergartenliebhaber mal vorbeizuschauen. Gestern Mittag war es soweit. Lederhosen und Dirndl an (quatsch 🙂 und reinspaziert.
    Der Biergarten ist klein, hübsch schattig mit Biertischen, Loungeecke und einem alten roten Schulbus, der im Winter als Restaurant dienen soll.
    Zu Essen gibts leckere Spezialitäten aus Nürnberg wie z.B. Schnapswürstchen, Kartoffelsalat, Obazda, Frankenburger (superleckeres Brötchen mit Schmorkraut, süßem Senf und Würstchen), Republiksuppe (eine lauwarme, vegane Tomatenbrotsuppe) preisliche von 2,40 oder 2,80 bis ca. 7€ für einen Brotzeiteller. Bierchen gibt es direkt aus Nürnberg wie das supersüffige helle Spatenbier (0,5 für 2,80€) und Schanzenbräu ein Rotbier (etwas säuerlich – nicht meins) zum gleichen Preis. Die Weine kommen aus dem Frankenland und liegen bei 0,2 bei 3,80€
    Anfangs waren wie die einzigen Gäste und nach einem kleinen Plausch hat uns – Edi – einfach das Republiksüppchen zum probieren gegeben. Sehr lecker und mit einem hauch von Schärfe. Das Verhältnis der Süße der Tomaten und der Säure war sehr ausgewogen. Durch das Brot (es ist weniger ein deftiges Frankensüppchen als vielmehr eine italienische Brot & Tomatensuppe) war die Konsistenz ausgesprochen angenehm. Derartig animiert, bestellte Thomas sich nach ausgiebiger Beratung den Frankenburger der a) mal was anderes war b) yummmyyyy. Nachdem wir dann noch beim süffigen Bierchen und Weinchen ratschten, durften wir auch die anderen Spezialitäten ausprobieren – vom Obazda über Schnapswürstchen bis hin zum Kartoffelsalat. Alles richtig lecker – nur der Kartoffelsalat hätte noch ein Prischen Salz vertragen können, war aber so wie ich ihn aus Südddeutschland kenne. Prima.

    Nochmal kurz zum Obazda – ich behaupte ja – den besten gibt’s im Floriansgarten. Sonntag früh haben wir uns erstmalig selber Obazda gemacht – ich bleibe dabei den besten gibt’s im Floriansgarten – der hat aber jetzt durch den der Republik Frank und Frei eine echte Konkurrenz, die in der Mischung auch ein wenig Birne reinmogeln, bekommen.
    Zum Service kann man nur sagen sehr nett. Wo bekommt man schon eine Spezialitätenberatung in einem Biergarten.

    Also wer Lust hat auf deftige Frankenspezialitäten, dem empfehle ich das Frank & Frei. Im Winter ist in Planung im Bus zu servieren. Dann soll’s auch auf Vorbestellung Schäufele geben…
    Thomas freut sich schon 🙂

    Zu finden in der Köpenicker Straße direkt U-Bahn Heinrich-Heine-Straße neben dem Sage Club (oder KitKat).


  7. Lebensmittel in Mitte

    April 24, 2011 by Christiane

    Eine Weile war es ganz still um uns, aber die Biergartensaison ist eröffnet und unsere Lieblingsplätze von letztem Jahr mussten natürlich erstmal besucht werden. Zu nennen ist da der Floriansgarten und das Deckshaus. Letzteres war vor kurzem der Ausgangspunkt zu einem – so geplanten – netten Abendessen mit einem Freund im Restaurant Lebensmittel in Mitte in der Rochstraße. Hohe Wände mit schönen Regalen voller kleiner Köstlichkeiten und ein Einkaufstresen mit Landjäger und anderen Schweinereien lassen schon einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Karte klingt ebenfalls verheissungsvoll. Schnitzel, Steak Tartare, Tafelspitz, Vesper und..und.. yummi. Wir wählten dann auch das Wiener Schnitzel, Steak Tatare und den Tafelspitz. Dazu Bier aus Augsburg.
    Als Starter bekamen wir noch eine kleine Sülze, die obwohl ich Sülze überhaupt nicht mag, fairerweise echt lecker war.

    Das Brot dazu sah köstlich aus, war aber leider ein wenig trocken.
    Dann kamen unsere Hauptspeisen. Mein Schnitzel, groß, braun und einer riesigen Portion Kartoffelsalat.

    So und jetzt mal meckern. Das Schnitzel war mehr als nur totgebraten. Es war so was von mausetod und somit ungeniessbar- Schon lange habe ich nichts mehr zurückgegeben, aber dieses ja. Oben schwamm auch noch das Fett. Der Kartoffelsalat am Anfang sehr würzig und lecker war aber nach ein paar Bissen einfach zu salzig. Der Tafelspitz geschmacklich ganz gut.

    Sehr großzügige Scheiben aber ein bisschen zu dick. T. meinte, die Bisse wurden immer länger im Mund. Thomas war mit seinem Tatar ganz zufrieden, aber verglichen mit dem im La Cocotte, noch deutlich schwächer – sowohl von der Optik als auch den Beilagen.

    Tja, also das war echt nichts. Wären wir besser mal auf dem Deckshaus bei Matjes und strammen Max geblieben. Service war im Lebensmittel in Mitte nett, das Schnitzel wurde anfänglich als versehen berechnet dann doch storniert – oder besser von mir gegen Landjäger, Seelen und co. eingetauscht.


  8. neulich im Rodeo Berlin in Mitte – CLOSED

    November 14, 2010 by Christiane

    lange wird es ja leider das wunderbare Rodeo im alten Postfuhramt nicht mehr geben. Grund genug das Ersparte zusammenzukratzen und mit Freunden nochmals einen genussvollen Abend erleben.

    Dank der Freundschaft mit Tilo, bekamen wir einen superguten Platz am Rande, der zumindest uns Mädels einen ungetrübten Blick auf den Rest des Restaurants erlaubte. Nach unseren Apertifs entschieden wir uns für die diversen Menüs. Hier möchte ich nur kurz über meines berichten, welches aus einen Dreierlei vom Fasan als Vorspeise bestand (Praline, Capuccino und Pastete) einem Hirschsauerbraten & Hirschfilet mit Pastinakenpüree und einer Orangemousse. Das Fasanendreierlei wunderbar harmonisch, leichter Wildgeflügelgeschmack im Capuccino, Pastetchen zart, luftig und die Praline kräftig im Geschmack. Vielleicht ein bischen fest. Aber das ist mal wieder auf höchstem Niveau gemeckert. Das Hirschhauptgericht, wie soll es anders sein – herrlich zart – das Fleisch zerfiel regelrecht im Mund und das Pastinakenpüree harmonierte mit seiner Süße wunderbar mit dem herben Wildgeschmack. Die Sauce –  statter Glanz, satter Geschmack – molto bene.

    Auch das Dessert, sehr fein und bildete einen sowohl optisch als auch geschmacklich hervorragenden Abschluß.

    Ganz besonders möchte ich auch bemerken, dass Thomas sein Fisch ebenfalls bestens gemundet hat und perfekt gewürzt war :-). Tilo, Andi, Daniel und der Rest – wir vier haben uns an dem Abend bestens amüsiert und ausgesprochen lecker gegessen. Auch vielen Dank an den Gruß aus der Küche – die zarte, leicht glasige Jakobsmuschel auf Wildpilzen.

    Wir sind jetzt schon traurig, dass es diese wunderbare Location bald nicht mehr geben wird.

     ***PS..ist mir wieder eingefallen, Thomas wählte als Vorspeise das Rote-Beetchen-Süppchen mit Räucherbonbon…er war sehr begeistert. Jetzt muss ich wohl einen Aal zur Praline machen und nachkochen..


  9. Augustiner Bräu am Gendarmenmarkt

    Oktober 17, 2010 by Christiane

    der Plan lautete, direkt nach der Arbeit nach Hause, aufrüschen, nett Essen gehen und ab in den Admiralspalast zu Melody Gardot.

    Realität: ewig nach Hause gebraucht, aufgerüscht, im Stau gestanden, am Gendarmenmarkt im Augustiner gelandet.

    Es ist wie in München. Groß, getäfelte Wände, abgelaugte Holztische, Buam in Lederhosen und Madls im Dirndel, laut. Alledings schalt einem nicht ein herzliches Grüß Gott entgegen, sondern der Mensch der die Tische verteidigt (war Freitag um 18:00 und gut reserviert). Nachdem wir unser Plätzchen gefunden haben, entschieden wir uns für einen Schweinsbraten, mit Kloß und bayrisch Kraut. Thomas beschloss einen Rindertartar zum selbst anmachen mit Essig, Öl, Kapern und Zwiebelchen zu gustieren. Dazu gab es reichlich gutes Brot.

    Der Braten war zart, die Knödel ein bischen gummiartig, das Kraut wiederum prima. Dazu Sauce. Thomas beschloss seinen Tartar schlicht, ohne Essig und Öl zu essen. Auch er war sehr zufrieden. Bierchen war auch gut. Beim bestellen des Weines sollte man allerdings nicht nur „ein Chardonnay bitte, Herr Ober“ rufen und sich wundern, dass man 6€ für 0,1 bezahlt. Es gibt nämlich noch einen für 0,2 der deutlich günstiger ist.

    Wenn’s Herzerl mal wieder nach einem Münchner Abend schreit, dann auffi in’s Augustiner am schönen Gendarmenmarkt. Nix aber für Romatik

    http://www.augustiner-braeu-berlin.de/

    Nachtrag: wir waren noch im Konzert und das war klasse. Allerdings bin ich nach dem deftigen Essen fast eingeschlafen 🙂


  10. Rodeo Resort, Mitte hinter dem Hamburger Bahnhof

    Mai 28, 2010 by Christiane

    Direkt hinter dem Hamburger Bahnhof und dem Mitte Meer, hat sich des Rodelos neuste Errungenschaft versteckt. Das Rodeo Ressort. Ein hübscher Sandstrand, und ein nagelneu erbautes, offenes, zweistöckiges Gebäude ohne Fenster und Wände, geben einem schnell das Gefühl direkt in die Raffaelo-Werbung gesprungen zu sein. Weiße Tische und Stühle, schwarze Kissen, ein paar Decken für kühle Tage (und es war kühl), also hübsch dekoriert, laden zum längeren verweilen ein. Mehrere große Lavagrills versprechen leckeres vom Grill.

    kleiner Blick bei Regenwetter

    Die Karte liest sich toll. Wunderbare Steak, Salate – auch mal ein bischen anders, Beef Tea, Gazpacho und sogar ein Wagye-Steak. Schön auch frischer Fisch wie Dorade. Geliebte Klassiker wie Sauce Bernaise und Cafe de Paris Butter sind endlich mal wieder auf einer Karte zu finden. Dazu können dann nach Gusto Beilagen bestellt werden. Weil wir ganz liebe Menschen sind, hat uns Tilo auch ein bischen verwöhnt – vielleicht aber auch, weil wir dem Pfingstumwetter trotzten und brav beim Regenschauer angepackt haben.

    Als Probiererle bekamen wir ein knusprig geröstetes Crostini mit kräftigem französischem Ziegenkäse und frischer Feige und ein hervorragendes Gazpacho, würzig abgeschmeckt, perfekt in der Konsistenz mit Riesen- Tiger-Prawn. Siehe Foto.

    Gazpacho

    Der Service um Restaurantleiter Norbert muss sich zwar noch ein bischen einspielen und ein Unwetterkonzept muss noch her – aber es lässt auf höchstem Niveau hoffen.

    Also wir haben uns sehr wohl gefühlt, nette, liebevoll zubereitete Lekkerlies von Tilo und seinem supernetten Küchenteam genossen, einen tollen Blick auf Kanal, Hamburger Bahnhof und Reichstag kennengelernt und kommen gerne wieder. Und für  „last order“ liegt gleich der Invalidenfriedhof gegenüber * kleiner Insiderscherz *.

    Noch zur Info: Kartenzahlung sollte jetzt auch möglich sein, Liegestühle gibts, eine Veranstaltungshalle und einen Club. Bei schönem Wetter empfehlen wir eine Reservierung.

    Und wie ich vor wenigen Stunden erfahren habe, wird unser lieber Andi, geschätzt aus dem mittlerweile geschlossenem MIR und dem GILKA, das Team unterstützen. Also ich freue mich schon auf die lauschigen Abende mit Tilo, Andi und der supernetten Küchencrew.

    UPDATE

    Gestern bei schönem Wetter haben wir unseren Geschäftsfreund aus HH geschnappt, um einen erfolgreichen Tag schön ausklingeln zu lassen. Dank der lieben, persönlichen Beratung von Tilo entschieden wir uns Vorab für den Vorspeisenteller, den wir uns brüderlich / schwesterlich teilten. Es gab: CousCous Salat, italienischen Kartoffelsalat, verfeinert mit Kapern, getrockneten Tomaten und Kapern, die wunderbaren Crostini mit Ziegenkäse und Feige, Großgarnelen, wie oben beschriebendes Gazpacho und frische Blattsalate.*****GLÜCKLICK***** Danach folgten wir der Empfehlung zu Rindersteaktranchen (200g), Pommes Alumet (Streichholzfritten), Cafe de Paris Butter und einem schlichten Blattsalat.

    Das Fleisch war perfekt zubrereitet und von bester Qualität (wat sonst auch), harmonierte wunderbar mit der Butter. Zu den Pommes gab es noch selbstgemachte Mayo, Ketchup, glaube ein anders scharfes Sösschen und Dijonsenf. Und weil der Tilo ein ganz Guter ist, durften wir noch die Sauce Bernaise, grünen Bohnensalat und einen aromatischen Tomatensalat probieren. Ja der Tisch bog sich. Kurz gesagt: 1 Sahne…

    HALT STOP: ich muss doch mal mäkeln…die kleinen, feinen Pommes sind gar nicht so einfach für Grobmotoriker. Die fielen immer runter von der Gabel…und wollten auch quer in den Mund. Bis man da die Technik raus, sind se kalt. Kann das Rodeo was dafür…nö….ich brauche nur mehr als Trainingseinheiten..

    Dann gab es Dessert: wieder habe ich mich hilfesuchend an Tilo wenden müssen, so klang doch alles nach haben will (aber nicht mehr können, da die Portionen sehr ausreichend sind). Bekommen habe ich eine Apfeltarte mit Chassis- und Schokoladeneis und Mangowürfelchen. Habe fast alles aufgegessen..das Cassiseis war der Hammer und das Schkoeis – ach überhaupt. Optisch an der Stelle – alles sehr schön. Meine Begleitung entschied sich für den Panna Cotta ebenfalls mit Mango. Er wirkte sehr, sehr zufrieden.

    Noch ein paar Worte zum Service: Sehr freundlich, sehr zuvorkommend immer mit einem Lächeln. So soll’s sein.

    Also Gratulation zum Rodeo Resort. Location, Küche, Service 10 Points

    Ach zu den Preisen: Ich sage mal es ist preiswert! Im Sinne – es ist seinen Preis echt, echt Wert. Nix für jeden Tag, aber für Urlaub, verwöhnt werden, Geburtstag haben, Sonne scheint und um Gästen aus Hamburg (Grüssle an Thomas aus HH) zu imponieren (und wie er sagte, das ist eine echte Steilvorlage) perfekt. Hingehen! RODISSIMO bravo applaus

    www.ressort-berlin.de