RSS Feed

November, 2013

  1. Restaurant Waterlily in Friedrichshain

    November 26, 2013 by Wouter

    Nothing makes my culinary heart beat faster than a new restaurant that claims to offer ‚real, authentic Vietnamese dishes‘. Waterlily at the Karl-Marx-Allee promises to be one of those places that increase your cardiac rhythm.

    Upon arrival, I was greeted by friendly, humble staff and shown a table at the window, next to a gently purring radiator. To my untrained, Western eye, the staff looked very much genuine Vietnamese to me, but you could fool me if you would tell me they are actually from Laos, Myanmar or Thailand.

    Speaking of Thailand: why is it that their in Waterlily menu resembles so much ingredients typically used in Thai dishes? Green curry, peanuts, fresh fruits and a lot of coconut milk. Delicious, nonetheless, but a bit outlandish when you expect to choose from authentic, Vietnamese specials.

    I opted for the R8: Rice with green and red curry, a lot of (western) vegetables and chicken filet baked in coconut milk and a hint of lemon grass. To accompany my meal, I was suggested to drink their fresh made fruitshakes, based on coconut milk and strawberries. Again, nothing typical Vietnamese here.

    But hey – I am being a nitpicker here. Because the most important goal tonight was to simply enjoy a nice dish in a friendly atmosphere. And that is what exactly what occured: the ambience is in Waterlily quiet, almost serene, there is no loud background music and the staff is very alert.
    The food was de-li-ci-ous: everything had its own, uncorrupted taste while it merged with each other in a surprisingly pure fashion. They have mastered the art of keeping the chicken filet tender and they didn’t overdo the spicing.

    The bill was just as pleasant as the whole treatment had been for me: to spend just over ten euro’s for a filled stomach and a relaxing hour away from the busy Karl-Marx-Allee was an hour well-spent. Might not be the legitimate Vietnamese restaurant we are all hunting for in Berlino, but it sure is worth the try.

    If only for the lovely, cut-out Waterlilies on the wall.

    Karl-Marx-Allee 113, Friedrichshain, open daily from 18:00 to 22:00


  2. An Evening at Fleischlust at Prenzlauer Berg

    November 21, 2013 by Wouter

    Since I work together with Christiane, I have found myself a beacon in the darkness of the obscure gourmet city that is Berlin. Tonight, I asked her for a reccommendation on a good steak restaurant. I was advised to try Fleischlust, in Prenzlauerberg.

    When my friend and I parked our bikes, we were having our doubts about entering the place. With that cheap red light and the wrong logo, it looked like a bar for yuppies! However, our hunger for steaks got the better part of us: we shouldn’t judge the book by it’s cover.

    Inside, we were greeted by two very friendly waiters, who gave us a perfect seat at the window at Fleischlust. The lighting was perfect, the background music not too loud and the temperature was just right. After performing a quick-scan on the menu, we had to admit that we were impressed by the extent of the menu. Unlike others, Fleischlust really offers an array of dishes.

    My friend went for the rinderfliet with a salad, I settled for the Huftsteak with baked potatoes, aioli-curry humus and wine-honey sauce. This feast was preceded by garlic bread, which had been in the oven a bit too long, unfortunately.
    The meat was just right: not too bloody, not too dry and not too thick. I could tell that they are using perfect meat, by the way the knife would cut into the steak – at first, the meat resisted a bit, but once you got through the outer layer, the knife would simply slide in.
    The baked potatoes could have done with a bit of seasoning and salt, but they were not too fat, which is an accomplishment by itself.

    My friend’s rinderfilet was a bit too rare for his taste. This was no problem at all: with a smile, the waiter told him that he would be happy to ‚give the rinderfilet a few more minutes on the lava stone‘. Upon return, the filet was exactly how he likes it.
    After dinner, we felt like having something sweet. Maybe something with fruit or chocolates? Alas, this was not possible, as Fleischlust has no desert menu! We felt a bit dissapointment, but decided that the main course made up for it.

    Conclusion: Fleischlust is a lovely restaurant that works with fine ingredients and good staff. The meat is worth to come back for and the ambience feels very welcome. Once the menu includes deserts, I will be a very satisfied, returning customer.

    Huftsteak in Fleischlust Prenzlauer Berg

    Huftsteak in Fleischlust Prenzlauer Berg


  3. Welcome Wouter

    November 20, 2013 by Christiane

    I will proudly present my new co-author Wouter!!! He’s from Amsterdam but lived a long time in London. Actually he’s my colleague at work in Berlin – but also my culinary friend in my mind. I’m interested in Wouter‘s ideas of eating in Berlin…and his mind of great restaurants. As you know…my primary area is Kreuzberg, sometimes Charlottenburg or all closed to my flat.. I’m a homie 🙂 so I love to hear more about Friedrichshain, Mitte and Prenzlauer Berg. I can’t give you a photo because Wouter is shy like me… please welcome Wouter (he’s so nice, beauty, handsome, lovley and loooooooooves good food and restaurants). I’m happy!!!

    Ganz stolz möchte ich euch meinen neuen Co-Autor Wouter präsentieren. Er ist aus Amsterdam, lebte lange in London und ist jetzt mein Kollege in Berlin. Er ist mein kulinarischer Freund. Ich finde es spannend wie er Essen gehen in Berlin erlebt und welche Restaurants er für toll befindet. Wie ihr wisst, Kreuzberg, Charlottenburg – oder alles was rund um unserer Wohnung stattfindet ist unser Gebiet – daher um so besser jemanden wie Wouter zu haben, der über den Prenzlauer Berg, Friedrichshain oder Mitte berichtet. Ich würde ihn euch auch gerne mit einem Foto vorstellen, aber er ist doch genau so schüchtern wie ich 🙂 – dabei ist er einfach Zucker….Ick freu mir!


  4. Dadarski Kochschule in Mitte

    November 17, 2013 by Christiane

    ganz kurz möchte ich euch noch die Kochschule von Stefan Dadarski euch an’s Herz legen. Vorgestern war ich mit meiner Firma der PressMatrix dort gewesen um für unsere Kunden als Weihnachtgeschenk Kekse zu backen (nur 3360 Stück). Wir hatten dort unglaublich viel Spaß, eine tolle Betreuung beim backen und zum Schluss gab es auch noch selbst gemachte Pasta a la Arrabiata. Als die Pasta aus Vollkornmehl gemacht wurden, runzelte ich erst einmal die Stirn. Schmeckt mir eigentlich nicht – aber diese waren wirklich superlecker. Dazu sie Sauce, frisch gebackenes Ciabatta…lecker

    Also wer mal Lust hat seine Kochkenntnisse zu erweitern oder einen tollen Abend mit Freunden & kochen zu verbringen – dann ab zu Stefan Dadarski.

    PS…ganz besonders nett fanden wir auch Patrick Schummel – der uns unermüdlich bei den Keksen geholfen hat. Er kommt auch zu einem nach Hause : www.patricks-mietkochservice.de

    Danke nochmals an ihn und sein cooles Team…hier ein paar Bilder

    www.mitte-kocht.de


  5. Restaurant Lindbergh Mannheim

    November 17, 2013 by Christiane

    Da ich ja beruflich immer mindestens einmal im Monat zur Firmenzentrale nach Mannheim muss, stellt sich immer wieder die Frage, wohin zum Essen gehen nach dem Job. Kostenoptimiert muss ich immer ins B&B Hotel. Darüber möchte ich auch nicht weiter schreiben. Grauslich. Aber egal, nach dem Job der Hunger ruft. Und das einzige Restaurant in der Nähe ist nun mal das *Restaurant Lindbergh* Ich hatte schon div. Male die Möglichkeit dort Gast zu sein. Nette Aufmachung, der Flugplatz ungefähr 150 Meter entfernt. Immer gut besucht und im Sommer ein netter Biergarten. Die Speisekarte macht einen guten Eindruck. Wobei, die Anzahl der Gerichte auf der Speisekarte kann einen schon verwirren.
    Nun, Thomas ist in Baden und bei Schnitzel mit Bratkartoffeln dürfte kein Risiko darstellen. Thomas hoch erfreut und bestellt. Und nun geht es los. Die Panade bestimmt nicht selbst gemacht, der Salat hat auch schon bessere Zeiten gesehen, Blätter leicht welk, Dressing Standard und langweilig. Doch der Hammer sind die Bratkartoffeln. Ich habe noch nie so langweilige tote Bratkartoffeln gegessen. Und was ich nicht verzeihen kann, völlig versalzen. Kommentar der Bedienung: Der Koch ist halt frisch verliebt. Wäre ja das erste Mal noch verständlich gewesen. Doch da ich ja regelmäßig dorthin muss ist die Verliebtheit nach einem erneuten Besuch nach 2 Monaten schon erstaunlich. Wieder versalzen.
    Meine Kollegen haben dort auch gespeist. Ich habe mir Ihre Speisen angeschaut und ehrlich gesagt – mehr so der Ausflugsrestaurant Standard. Da ist nichts wirklich frisch gemacht. Die Lebensmittelindustrie freut es. Sie hat mit dieser Küche einen treuen Stammkunden.
    Ich werde mich in Mannheim auf die Suche machen.
    Hier der Link: http://www.restaurant-lindbergh.de/
    Viel Spaß


  6. Palazzo Berlin mit Kolja Kleeber

    November 17, 2013 by Christiane

    Vor ein paar Tagen lag ganz überraschend eine Einladung zur Mediennacht im Palazzo Berlin in unserem Briefkasten. Interessanterweise wurden wir als Blogbetreiber von www.foodhunter-berlin.de eingeladen und nicht als Feinschmeckerei Blogbetreiber. Aber egal – es hat auf jeden Fall die Richtigen getroffen :-). Das Palazzo bietet bereites seit vielen Jahren eine Mischung aus Variete, Sterneküche, Abenteuer, Unterhaltung, Show, lachen, genießen, schmecken…..

    Vergangenen Montag war es dann soweit. Mit meiner Freundin Katia habe ich mich voller Vorfreude zum Palazzo Berlin aufgemacht. Unweit des Hauptbahnhofes befindet sich das alte Spiegelzelt aus den 20zigern Jahren. Große Leuchtkugeln beleuchten den Weg in das Palazzo Zelt. Schon mal sehr ansprechend. Das Voyer des Zeltes ist sehr großzügig gestaltet und eine sehr hübsch, stilvolle Raucherlounge steht ebenfalls zur Verfügung. Mit einem Gläschen Sekt in der Hand ging es pünktlich zu unseren reservierten Plätzen am Tisch 31. Zur Show möchte ich nur ganz kurz sagen: Unterhaltsam, witzig, skuril, großartig, schräg, ungewöhnlich, lustig, spannend…großes KINO – unbedingt ansehen.

    Aber jetzt mal zum Essen von Kolja Kleeberg dem Sternekoch aus dem VAU…
    Als alternative zum vegetarischen Menü wurde gereicht:
    Sautierte Garnelen mit Tandoori-Sauce
    Gurkenjoghurt und Zwiebelpakora

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen im Palazzo Berlin

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen im Palazzo Berlin

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen mit Tandoori-Sauce  im Palazzo Berlin

    Kolja Kleebergs sautierte Garnelen mit Tandoori-Sauce im Palazzo Berlin

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Gebackene Kabeljau-Brandade mit Kokos-Sepia-Aioli und Orangen-Fenchels-Salat

    Gebackene Kabeljau-Brandarde im Palazzo Berlin von Kolja Kleeberg

    Gebackene Kabeljau-Brandarde im Palazzo Berlin von Kolja Kleeberg

    Schulterscherzel – in Balsamico geschmorte Rinderschulter mit Feige, Chicoree und geröstetem Senf

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Schulterscherzel von Kolja Kleeberg im Palazzo Berlin

    Zum Dessert Croustillant und Parfait von Schokolade auf Dattelcreme und Kirschsorbet (sabber)

    Croustillant und Parfait von Schokolade auf Dattelcreme und Kirschsorbet

    Croustillant und Parfait von Schokolade auf Dattelcreme und Kirschsorbet

    Also: Die Vorspeise war klasse. Perfekt sautierte Garnelen, erfrischender Gurkenjoghurt der als kleine Überraschung auch noch rote Linsen enthielt. Leichte süße und schärfe bei der Tandoori-Sauce, wunderbare Zwiebelpakoras. Optisch wunderbar, Geschmack sehr gut. Ein prima Auftakt. Danke Herr Kleeberg!

    Die gebackene Kabeljau-Brandade entpuppte sich ganz profan gesagt als Fischbulette – aber als eine sehr gute – das muss man mal dazusagen- Die Kokos-Sepia Aioli sah wunderbar aus, allerdings war sie nicht so geschmackvoll wie ich erwartet hatte. Ich dachte sie würde ganz intensiv nach Sepia oder Kokos schmecken. Da weder noch – vielleicht dann gerade gut so. Die Kombi zu den Orangen und Fenchel zu dem Kabeljau – Top.

    Beim Schulterscherzel (geschmorte Rinderschulter) war ich mir im Vorfeld nicht schlüssig, ob das Gericht eher einem Schäufele aus Nürnberg entspricht oder aber einem Rinderbäckchen. Es schmeckte wie irgendwie wie ein stundenlang geschmortes Bäckchen – war aber in der Konsistenz anders. Mit den Beilagen Chicoree, Feige, geröstetem Senf – erstklassig. Der Chicoree ein wenig bitter, die süße der Feige – der geröstete Senf….prima, klasse, lecker…geil!!! Aber erst der Jus! Dunkel – wie Öl glänzend….unglaublich. Davon hätte ich ganz Töpfchen auslecken könnt.

    Das Dessert..süß, herb, fruchtig, perfektes Sorbet….

    Kurzum: Die Show im Palazzo Berlin mit den großartigen Darstellern (wow, können die sich verrenken, singen, jonglieren und so viele mehr) gepaart mit den hervorragendem Essen von Kolja Kleeberg, dazu meine liebe Freundin Katia…ergaben einen GROßARTIGEN Abend. Also ich kann nur sagen: hingehen, genießen und mit einem breiten Grinsen nach Hause gehen

    www.palazzo-berlin.de