RSS Feed

‘Berlin’ Category

  1. Grillen & Chillen Restaurant The Grand Berlin

    Mai 18, 2016 by Thomas

    Terrasse The Grand

    Terrasse The Grand

    Grillen & Chillen Restaurant The Grand Berlin

     

    Wir waren schon eine ganze Weile nicht mehr im The Grand. Daher hat uns die Einladung zur neu gestalteten und sehr schönen Terrasseneröffnung sehr gefreut. Termin 4.05. um 18 Uhr. So laut Einladung. Und wer uns kennt weiß, wir sind immer extrem pünktlich. Was uns aber wohl entgangen ist, die Uhrzeit wurde auf 19 Uhr verschoben. Also standen wir um 18 Uhr pünktlich am Eingang und brachten die gerade stattfindende Personalversammlung ein wenig durcheinander.  Dank seiner souveränen Art hat uns aber dann Herr Möckel eingelassen und wir konnten uns einen super Platz auf der Terrasse schnappen. Leider war dieser Tag alles andere als ein sonniger und vor allem warmer Tag. Daher ist es auch völlig unverständlich, dass die Heizpilze so spät erst in Betrieb genommen worden sind. Der erfahrende Terrassenbesucher weiß, auch die Heizpilze brauchen ein wenig Vorlauf um auf Touren zu kommen.

    Nun warteten alle auf die angekündigte Eröffnungsrede vom Chef. Ist leider ausgefallen, da er sich noch irgendwo im Auto befand und nicht rechtzeitig da sein konnte. So wurde das Buffet ohne Ankündigung einfach eröffnet. Wenn man es dann überhaupt mitbekommen hat. Nicht sehr professionell.

    Doch nun zum wichtigen des Abends. Das Buffet. Das Fleisch wurde in einem Smoker gegrillt. Leider hat der Rauch einen extremen Eigengeschmack welchen ich noch am nächsten Tag schmecken konnte. Das Fleisch, leider sehr durchwachsen war sehr englisch zubereitet. Ich würde es als die Jungs Variante bezeichnen. Also ehrlich, nicht mein Fall. Sorry. Dafür gab es am Buffet noch div. Salate, Brot usw. Alles in allem ganz o.k. Bei dem gegrillten Fisch und Garnelen hatte ich immer Pech. Leider wenn ich was holen wollte, war nichts fertig. Schade.  Das Flying Buffet war aber dafür sehr gelungen. Es gab unter anderem Tatar welcher sehr gut war und was mir aufgefallen ist. Einen sehr mittelmäßigen Caesar Salat. Dafür war das Personal immer am Gast und wirklich sehr gut. Prima.

     

    Und die Gäste? Ja was soll man sagen. Es hat sich mal wieder Reich und Schön, B und C Promi getroffen. Man stand wichtig in den Gängen rum. Den sehr köstlichen Champagner in der Hand. Man sollte denken, solch wichtige Menschen sind den Umgang mit einem Buffet gewohnt und kennen die Regeln. Aber weit gefehlt. Es gab keine Regeln und so entwickelte sich die heiße Schlacht am kalten Buffet,  wie so schön schon von Reinhard Mey besungen.

    Ja was kann man über den Abend sagen? Dafür, das im The Grand Fleisch einer der wichtigsten Dinge ist waren wir enttäuscht. Da heben wir einfach mehr erwartet oder falsche Vorstellungen gehabt. Das Buffet ganz o.k. aber halt auch nicht wirklich was Besonderes. Der gratis Weißwein gut und der Schampus sehr gut.

    The Grand
    Hirtenstraße 4
    10178 Berlin

    www.the-grand-berlin.com


  2. Taverna Koutouki Kottbusser Damm Kreuzberg

    April 1, 2016 by Christiane

    Sestos Meses Taverna To Koutouki

    Sestos Meses Taverna To Koutouki

    machen wir uns nichts vor es gibt aufregender Orte in Berlin als der Kottbusser Damm. Sehen wir mal von der Nähe zum Paul-Linke Ufer, Türkenmarkt oder Gräfekiez ab. Der Kottbusser Damm ist nicht gerade schön, aber er ist noch einer der wenigen authentische Orte und verbirgt so manches Schätzchen. Eines dieser Schätzchen ist die Taverna To Koutouki im Kottbusser Damm 9.

    Recht unauffällig, unweit der U-Bahn-Station Schönleinstraße, versteckt sich die Taverna. Weiß man nicht, dass sich hier ein großartiges Lokal versteckt, würde man glatt daran vorbei gehen. Aber nicht wir, nein, nein, wir haben die Taverna bereits vor vielen Jahren für uns entdeckt.

    Leider sind ja griechischen Restaurants so ein bisschen aus der Mode gekommen. Alle rennen lieber zu Streetfood, Korean BBQ, vegane, CO2 freie Bio-Restaurants, ach was auch immer. Aber wir haben das Glück, dass sich ein paar richtig gute griechische Restaurants praktisch fußläufig für uns befinden.  Und hin und wieder gelüstet es uns regelrecht nach guter, frischer griechischer Kost.

    Und einer unserer griechischen Favoriten ist die Taverna To Koutouki.

    Also: die Taverna ist klein, rustikal und sehr gemütlich. Die Tische sind mit karierten Tischdecken hübsch eingedeckt und gleich mit der Karte wird einem ein Krügchen eiskalter Ouzo gebracht. Guter Start – denn er ist sehr mild und lecker. Die Karte ist wie zu erwarten sehr umfangreich. Alle Klassiker der griechischen Küche sind zu finden und sehr viele Vorspeisen. Zu fünft haben wir dann folgendes bestellt: Gyros (ICH LIEBE ES), Mixed Grillteller mit Gyros, Souflaki und Bifteki, die Spezialplatte Koutouki zusätzlich noch mit Lammcarree, der gemischte Vorspeisenteller und Kalamaria Gemista. Alles zwischen 10,50 und 13.50. Kann man schon mal nicht meckern. Natürlich gibt es dazu Tsatziki (geil, gell).

    Kalemari Gemista

    Kalamaria Gemista

    Leider sind die Bilder ein bisschen dunkel, da es in der Taverna recht schummrig ist – aber egal.

    Vorneweg wird zu den Gerichten (außer beim Vorspeisenteller) ein kleiner gemischter Salat gereicht. Frisch ist er. Vollkommen in Ordnung. Und warmes knuspriges Brot mit Kräutern. Lecker.

    So nun zu den Hauptgängen: Mein Gyros – so soll es sein. Saftig, aber ohne viel Fett. Knusprig, große Portion serviert mit rohen weißen Zwiebeln,  Tzaziki und selbst gemachten Pommes. Diese waren innen schön weich und außen knusprig. Perfekt. Geschmacklich erste Klasse. Besser geht es nicht. Das Tzaziki sehr gut mit ordentlich Knoblauch – aber nicht zu viel. Optimal so.

    Thomas erfreute sich an seinem Mixed Grill Teller und war ebenso glücklich. Gyros wie beschrieben, Bifteki und Souflaki saftig und zart (ist ja nicht immer so). Die Kalamaria Gemista sind mit gefüllt mit Feta und Spinat. Lt. C. toller Geschmack. Auch bei B. konnte man zufriedenes schmatzen vernehmen. Die gemischte Vorspeisenplatte war sehr reichlich. Alles ganz frisch und laut. S. ausgezeichnet. Kurz gesagt – wir waren alles super zufrieden und rappelvoll. Schön, dass wir noch im Krügchen etwas Ouzo hatten (der war aber dann echt nötig).

    Ganz reizend fand ich, dass wir alle noch ein Dessert bekommen haben. Zum Abschluß gab es griechischen Joghurt mit Honig. So einfach es auch klingen mag – köstlich. Der Joghurt war so sahnig und cremig. Ganz fein.

    Der Laden war im Laufe des Abend (Hallo, es ist doch Ferienzeit, Ende des Monats, Dienstag?) rappelvoll. Aber – es war nicht zu laut. Der kleine Laden ist so eingerichtet, dass man vollkommen entspannt sich auch zu fünft unterhalten kann, ohne dass man brüllen muss, Sehr angenehm. Das Personal ist sehr freundlich und flink. Auch scheinen die Leute in der Küche viel Spaß zu haben. Es wurde oft und herzlich gelacht.

    Preislich ist der Laden absolut moderat. Gerade in Bezug auf die Mengen, den Ouzo, Brot und kostenloses Dessert. Großartig.

    Ganz klares Fazit – die Taverna ist aus unserer Sicht eine der Besten der Stadt. Ich empfehle durchaus zu reservieren, vorneweg etwas zu fasten und richtig genießen.

    Taverna „To Koutouki“
    Kottbusser Damm 9
    10967 Berlin-Kreuzberg

    Di. – Do. von 15:00 bis 24:00 Uhr

    Fr.-So. Feiertage 13-24 uhr
    Montag ist Ruhetag

    Homepage

     


  3. Streetfood – schaut jetzt ein tolles Video über diesen weltweiten Trend an

    März 10, 2016 by Christiane

    Streetfood von Yannick Schiep (OSK)

    Streetfood von Yannick Schiep (OSK)

    Streetfood ist mittlerweile im wahrsten Sinne in aller Munde. Jeden Donnerstag pilgern Berlin-Besucher und locals zum Streetfood-Thursday in die Markthalle 9, Sonntags in die Neue Heimat am RAW Gelände, in den Bite Club oder futtern sich in den anderen Markthallen und Wochenmärkten durch. Streetfood ist angekommen. Auch in anderen Städten wie Nürnberg oder München hat sich dieser Trend längst etabliert. Aber was steckt dahinter? Einfach mal was ganz neues essen? Wie koreanische „Döner“ oder Adobo Chicken von den Philippinen? Pies aus Neuseeland?

    Handelt es sich einfach nur um einen Trend, dem gerade alle hinterherrennen oder nach dem grundlegenden Bedürfnis seinen kulinarischen Horizont zu bereichern?

    Im Non-Commercial Film der Agentur Oliver Schrott Kommunikation GmbH wird sehr anschaulich dieser Trend beleuchtet. Dazu gibt es Interviews aus Berlin, New York und Peking.

    Hier könnt ihr das wirklich schöne (und hungrig machende) Video anschauen

    Wobei ich dazu sagen möchte, in vielen asiatischen Ländern ist Streetfood weniger ein Trend als eine pure Notwendigkeit. An vielen Orten, wie z.B. Hongkong, leben die Menschen derartig beengt, dass sie jede Gelegenheit nutzen, der Wohnung fern zu bleiben und daher auf der Straße essen. In Vietnam sind z.B. Kühlschränke zu Hause eher rar. Daher wird dort immer frisch gekocht bzw. nur am Wochenende der Herd angeschmissen. Das ganze Leben findet dort vielmehr auf den Strassen statt.

    Bis heute weiß ich Teils gar nicht, was wir auf den Strassen in Saigon, Hongkong oder Bangkok gegessen haben – was vielleicht gar nicht so schlecht ist – lecker war’s allemal. Bestellt hatten wir oftmals nur nach Bildern und irgendwas bekommen.  Nur zu gerne erinnere ich mich noch an die köstlichen Spießchen, die wir am Fuße des Pinatubo (einem sehr aktiven Vulkan auf der Hauptinsel Luzon, Philippinen) gefuttert hatten. Was es war? Kein Schimmer.

    Da solche Köstlichkeiten, selbst in Berlin kaum zu bekommen sind, finde ich Streetfood oder Foodtrucks klasse. In kleinster Umgebung kann man sich einmal um die Welt futtern. Wer noch nie bei solch einer Veranstaltung war, kann sich einen guten Eindruck mit dem Video beschaffen. Ansonsten einfach mal ausprobieren.

    Hier gibt es eine gute Übersicht über Foodtrucks die in Deutschland unterwegs sind.

    Wer mehr über das Video oder das Thema Streetfood wissen möchte, schaut einfach mal auf den Blog von OSK.

     


  4. Palazzo am 18.02.16 in Berlin – die Nacht der Sterne

    Februar 16, 2016 by Christiane

    Nacht der Sterne im Palazzo

    Nacht der Sterne im Palazzo

     

    Bereits vor zwei Jahren hatten wir das Glück eine Show mit Dinner im Palazzo Berlin mit Kolja Kleeberg erleben zu dürfen. Abgesehen von der tollen Unterhaltung hat uns natürlich auch das Menü super gut gefallen. Daher freuen wir uns natürlich um so mehr, am Donnerstag bei der Nacht der Sterne dabei zu sein.

    Ich meine na, Hallo, so oft geht man ja auch nicht bei Sterneköchen speisen. Auf Harald Wohlfahrt freue ich mich ganz besonders. Ihn hatten wir vor 1,5 Jahren bei der Michelin Sterne Verleihung gesehen und es hat so beeindruckt, dass fast alle Sterneköche bei ihm oder unter ihm gearbeitet haben. Das ist schon eine Leistung. Cornelia Poletto und Alexander Herrmann kenne ich wiederum nur aus dem TV – da bin ich auch mal gespannt, wie die Live sind. Kolja Kleeberg war damals, als wir zum ersten Mal im Palazzo waren, anwesend. Ein Bild mit ihm und meiner Freundin K. erinnert mich noch an den schönen Abend. Er war wie im TV. Zugänglich, fröhlich und immer für ein Schwätzchen bereit.

    So jetzt aber zu der Nacht der Sterne:

     

    Allein die Menüfolge lässt schon einiges erhoffen:

    Vorspeise:Drei-Sterne-Koch Harald Wohlfahrt (PALAZZO Stuttgart) verwöhnt mit gefüllten Zucchiniröllchen mit Kräuter-Käse-Schaum auf Taboulé, Oliven-Tapenade und Pesto

    Zwischengang 1: Der österreichische Haubenkoch Toni Mörwald (PALAZZO Wien) serviert eine Lachspraline und Wildreis mit Safran-Champagner-Sauce

    Zwischengang 2: Spitzenköchin Cornelia Poletto (PALAZZO Hamburg) verwöhnt uns (so hoffe ich doch :-)) mit Maronensuppe mit Radicchio Trevisano und Bresaola-Crostino

    Hauptgang: Sternekoch (1 Stern) Kolja Kleeberg serviert confierte Entenkeule mit eingelegter Zitrone, Panch Phoron, Spinat und roter Zwiebelcreme (was auch immer Panch Phoron ist..??)

    Dessert: wird offeriert vom fränkische Sternekoch Alexander Herrmann (PALAZZO Nürnberg)- warme Kirschtarte mit heißer Vanillemilch und Pralineneis

    Dazu gibt es natürlich eine geile Show. Die Atmosphäre im Palazzo ist wirklich toll. So der ganze Spaß kostet natürlich Geld  – Show und Essen 99€ natürlich ohne Getränke.

    Aber wie auch schon vor zwei Jahren, finde ich es nicht teuer – gerade auch wenn so viele Sterne-Köche das Menü präsentieren. Dazu die Show – finde ich eher ein Schnäppchen.

    Tickets für die Nacht der Sterne am Ostkreuz gibt es hier: Also schnell zuschlagen

    www.palazzo.org

     


  5. Cooler Dönersong von DROB DYNAMIC – Alles komplett

    Februar 10, 2016 by Christiane

    Meine Trauer über das Sterben der geliebten Dönerbuden habe ich ja schon vor einigen Monaten zum Ausdruck gebracht. Ich werde nie vergessen, das erste was ich gegessen habe, als ich nach Berlin gezogen bin, war ein Döner auf der Kantstraße. Und damals war das für ein Mädel vom Land was echt exotisches. Ich finde es so schade, dass die Dönerbuden, die so zum Straßenbild von Berlin gehören, immer mehr durch Tapaläden, Burgerbuden oder koreanische Imbisse verdrängt werden. Daher freue ich mich sehr über das Video von DROB DYNAMIC –  -Alle Komplett. Leute, mein Aufruf ist, fragt nicht so viel, habt Spaß und esst mehr Döner!

     

     

    Übrigens – genau so eine Type (allerdings weiblich) hat genau solche Fragen im Jockel (schöner Biergarten direkt am Landwehrkanal) zu den Burgern gestellt 🙂 Die Antwort woher die Pommes kommen und ob die Bio sind war “ Die kommen aus der Schachtel“ 🙂 Ehrlich war erwarten den die Leute bei einem Burger und Pommes für um die 5€ ?(und die Burger und Pommes schmecken wirklich superlecker) – Die Pizzen sind auch sehr zu empfehlen.


  6. Lesertipp – authentische vietnamesisches Restaurants in Berlin

    Januar 29, 2016 by Christiane

    Wunderbare Gewürzwelt

    Wunderbare Gewürzwelt

    Gestern erreichte uns ein sehr netter Leserbrief (von einem braven Leser, vietnamesischer Herkunft). Weil wir ja immer sehr auf der Suche nach der echten vietnamesischen Küche in Berlin sind, möchten wir euch diese Tipps – auch wenn nicht von uns getestet – nicht vorenthalten.

    (more…)


  7. Unsere Top-Adressen für Grillhähnchen

    Januar 19, 2016 by Christiane

    Grillhähnchen Bild © Gellinger

    Grillhähnchen Bild © Gellinger

    Manchmal haben wir einfach Lust auf ein leckeres Grillhähnchen oder Henderl. Aber was früher in jeder Kneipe & Wirtshaus gab, ist heute fast was ganz exotisches. Ganz besonders in Berlin.

    Köln war ja nicht meine Stadt, aber ich schätzte schon die Imbisswagen vor Supermärkten, die ganz frische Brathähnchen angeboten haben. Natürlich haben wir auch ein paar Imbißbuden, in denen man gute bis sehr gute Hähnchen bekommt, aber ist es nicht schön in uriger Atmosphäre ein Henderl zu essen und sich hübsch einzusauen?

    (more…)


  8. Griechischer Flying Dinner Abend am May-am-Ufer Freitag, 20.11.2015

    November 18, 2015 by Christiane

    Am wunderbaren Maybachufer findet diesen Freitag ein Flying Dinner im May-am-Ufer statt. Angeboten werden außergewöhnliche Spezialitäten aus Griechenland und besondere Köstlichkeiten junger, regionaler Hersteller von der Insel Euböa. Insel Euböa? Gebe ich zu, auch noch nicht gehört, dabei ist es nach Kreta die zweitgrößte Insel (peinlich, immer diese Wissenslücken). Um so spannender ist es natürlich zu schauen und zu schmecken, was es da leckeres gibt.

    Ich bin ja persönlich ein großer Fan der griechischen Küche. Nicht unbedingt in der Nähe von einem englischen Urlaubsort in Griechenland, aber die Öle und Gewürze mag ich schon sehr gerne. Und ehrlich…ab und zu ein Gyros mit Zaziki muss schon auch mal sein. Oder einen ganz großen Teller voller Mezze.

    Aber jetzt geht es nicht um meine Vorlieben.

    Das May-am-Ufer veranstaltet einen kulinarischen Abend ab 19:00 mit dem Gastgeber Chefkoch THOMAS MUDERSBACH. Dieser hat in Italien gelernt und ist ein ganz großer Fan der mediteranen Küche.

    Bei einem Flying Dinner (es kann auch a‘ la Carte bestellt werden), werden nach und nach Häppchen und Köstlichkeiten gereicht. D.h. man bekommt den ganzen Abend feine Sachen zum ausprobieren und ganz sicherlich ist auch die ein oder andere kulinarische Überraschung dabei. Die Kosten dabei betragen für das Degustations-Menü 25€. Guter Preis für einen Abend voller Schlemmereien.  So jetzt am besten schnell reservieren – geht auch Online über die Webseite.

    Berryland feinste, gesunde Produkte aus Griechenland

    Berryland feinste, gesunde Produkte aus Griechenland

    Produktverkostungen beim Flyining Dinner

    Anwesend sind zusätzlich 4 junge Landwirte von der Insel, die euch ihre Produkte vorstellen möchten. Wer Lust hat, darf die Jungs nach Herz und Nieren ausfragen und alles probieren. Dabei sind die Landwirte von

    Askada (getrocknete Feigen, Feigen- Bars, Feigenhonig, Feigen-Marmeladen und Chutney) 

    Spuropoulou Weingut und Distellerie bietet köstlichen Raki

    Karvelas biologisches Olivenöl

    berryland bietet unter anderem Goji-Pickles, Vanilla (U-Boot) mit Blaubeere, Essig Aroni, Goji Sauce mit Chilischoten

    Nicht anwesend, aber probiert werden können auch die Produkte von

    Pasta Dardonma

    Vasaki – feinste Konfitüren

    und die Pilzmanufaktur Dirfis (u.a.getrocknete Austerpilze)

    Termin: Freitag, 20.11.15 ab 19:00

    Maybachufer ∙ Pannierstr. 32
    12047 Berlin

    Parkplatzsituation ist wg. dem Ufer sehr gut!

     


  9. Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

    August 11, 2015 by Thomas

    Restaurant Kalle Klein Berlin Alt Treptow

     

    IMG_0536IMG_0537IMG_0535IMG_0538

     

    Es ist schon erstaunlich, wie sich die Gegend in Kreuzkölln sich jeden Tag verändert und weiter entwickelt. Ständig machen neue Restaurants, Bars, Clubs, Cafes und Läden auf. Allerdings auch ganz viele verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Man muss wissen, dass ca. 50 % aller neu eröffneten gastronomischen Betriebe in den ersten 6 Monaten Pleite machen oder aufgegeben werden. Scheint also doch nicht ganz einfach zu sein sich in diesem Umfeld zu behaupten. Und ich denke, es überschätzen sich auch viele *Neugastronomen*. Sei es die richtige Kalkulation des Wareneinsatzes, die hohe Pacht oder das handwerkliche Unvermögen. Es ist wirklich nicht ganz einfach, jeden Tag die gleichen Speisen in der gleichen Qualität auf den Tisch zu bringen. Und viele Chefköche haben uns schon so einiges über dieses Problem berichtet.

    Da wir mal wieder Lust auf auswärts essen gehen hatten und C einen Laden in unserer Nähe entdeckt hat, wo wir noch nicht waren hatten wir uns entschlossen das Kalle Klein auszuprobieren. Schon alleine der Name hört sich nett an und macht uns neugierig. Gesagt, getan….

     

    Da es ein sonniger und wirklich heißer Tag war haben wir uns ein schönes Plätzchen auf der sehr großen Außenterrasse gesucht. Prompt wurde uns auch die Speisekarte gebracht.

    Die Karte des Kalle Klein ist recht umfangreich. Es gibt Klassiker, Pizza und hausgemachte Pasta unter anderen auf der Speisekarte. Wir haben uns für zwei Gerichte aus dem Bereich Klassiker entschieden. C natürlich für das Wiener Schnitzel, mit lauwarmen Kartoffelsalat in Senf-Orangen-Marinade, dazu noch ein frischer Salat. Das Ganze für faire 14,90€.  Ich hatte die Kalbsleber nach Berliner Art, auf  glasierte Apfel- und Zwiebelringe und das hausgemachtes Kartoffelpüree gegen einfache Salzkartoffeln getauscht. Hierfür wurden 11,90€ aufgerufen.

    Schön fand ich bei der Bestellung, dass die nette Bedienung mich fragte, wie ich die Leber haben möchte. Rosa oder durch gebraten. Rosa natürlich. Der Leber Experte weiß, Leber durchgebraten endet in der Regel als zäh und trocken. Ja und so ist leider die Leber auch gekommen. Nichts rosa, sondern trocken und nicht was ich mir gewünscht habe. Die glasierte Apfel- und Zwiebelringe waren prima und wirklich sehr reichlich. Ich nehme mal an, es hat an der Kartoffelsorte gelegen. Die Kartoffeln waren wässerig und langweilig. Da hat auch aktives nachsalzen nicht mehr geholfen. Schade, da hatte ich mir wirklich mehr erwartet.

    Doch wie war das Schnitzel? C war erfreut und für das Preis Leistungsverhältnis gab es nichts zu meckern. Das Fleisch schön saftig, die Panade luftig und gelungen. Der Kartoffelsalat wirklich lauwarm und die Senf-Orangen-Marinade eine schöne Idee, welche auch prima geschmeckt hat. Das Einzige war der Salat. Dieser hätte besser geputzt sein können und die Salatblätter hätte man auch in kleinere Stücke darreichen können.  Das Dressing war o.k.

    Wie kann bei so unterschiedlichen Leistungen ein Fazit aussehen? Auf jeden Fall hat das Kalle Klein Potenzial für einen guten soliden Laden.  Die Preise für die Speisen sind durch weg sehr fair kalkuliert. Es wird auch ein interessanter Sonntagsbrunch angeboten. Wenn man es nun noch schafft durchweg auf die Qualität zu achten könnte es ein schönes Lokal für um die Ecke werden und wir werden bestimmt noch mal wieder kommen.

    KaLLe KLein

    Restaurant // Café

    Harzer Str. 119

    12435 Berlin

    Fon: (0 30) 53 60 35 75

    Fax: (0 30) 53 60 35 74

    http://www.kalle-klein.de/

     

     


  10. Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Juli 8, 2015 by Thomas

    Restaurant Hannibal Kreuzberg

    Es gibt so Restaurants da kann man wirklich sehr unterschiedlicher Meinung sein. Und das Hannibal in Kreuzberg ist so ein Laden.  Wir kennen das Hannibal bestimmt schon so 15 Jahre und gehen immer mal wieder hin. Die Bedienung ist durch die Bank sehr freundlich und zuvorkommend. Das Essen ist leider eher Fastfood für die reichlichen Touristen welche das Hannibal aufsuchen und daher nicht so sehr unser Fall. Die Burger sind solide gemacht, die Pizza ganz o.k. und der Flammenkuchen bringt einen nicht um. Das Preis Leistungsverhältnis ist o.k.

    Dafür hat das Hannibal einen großen Raucherraum und man kann das lustige Treiben auf der Wiener Str. / Ecke Skalitzer Str. beobachten. Verwirrte Touristen, aufgeregte Schulklassen, verzweifelte Polizisten und Dealer welche die verzweifelten Polizisten verarschen. Schon interessant wenn man so nah dem Verkaufsprozess der Dealer ungehindert zuschauen kann. So wird einem bestimmt nicht langweilig.

    Was uns aber wirklich auf die Palme bringt sind die sagenhaft ungepflegten Toiletten, man kann  froh sein, wenn sich die Klotür auch schliessen lässt, Klopapier vorhanden und die Urinale nicht verstopft sind.  Sicherlich trägt zu diesen Zuständen auch das Publikum bei. Man fragt sich schon, warum auf der Damentoilette die Türen massiv beschädigt sind? Bestimmt nicht hat da der Betreiber des Hannibals Hand angelegt. Nein, das sind eindeutig die Besucher. Und warum man in die Urinale Papier schmeißen muss habe ich bis heute nicht verstanden. Aber trotzdem, die Betreiber wissen um die Umstände und müssen daher mit noch mehr Nachdruck diese beseitigen. Und das genau machen Sie leider nicht.

    Insgesamt könnte das Hannibal eine gründliche Renovierung vertragen. Wäre auch die Chance abenteuerliche elektrische Verkabelungen endlich mal fachmännisch zu verlegen und die Küche in einen pflegbaren Zustand zu versetzen.

    Aber so geht es immer weiter Berg ab bis das Gesundheitsamt kommt. Und dann hat sich vieles ganz schnell erledigt.

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Damentoilette 2

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Herrentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Damentoilette

    Hannibal Kreuzberg

    Wiener Straße 69
    10999 Berlin

    Telefon: 030 – 611 51 60

    http://www.hannibal-berlin.de/