RSS Feed

‘Prenzlauer Berg’ Category

  1. Anjoy Restaurant Ryke Straße Prenzlauer Berg

    Juli 5, 2016 by Thomas

     

    IMG_0971

    Terrasse im Anjoy Restaurant Berlin

    Ich lese immer sehr gerne Berichtserstattungen über Restaurant- Neueröffnungen in Berlin. Dann lehne ich mich erst einmal entspannt zurück und denke mir so, da gehe ich in ein paar Wochen hin, wenn sich alles eingespielt hat. So habe ich auch vom vietnamesischen Restaurant Anjoy in der Rykestraße im Prenzlauer Berg erfahren. Die Karte lies sich ausgesprochen lecker und spannend. Betelblätter, Pomelo, Pandanblätter, Beef Ravioli, Yambohne, Lotusreis und vieles – mir recht unbekanntes- uiiii. Interessant. Endlich mal nicht nur Indochina-Cross-Over mit Sushi…nochmal interessant!

    Da wir mal wieder so richtig Lust auf vietnamesisches Essen hatten, sind wir zum Anjoy (ja wie haben Kreuzberg verlassen) gefahren.

    Sogleich stich uns (und wir bekamen direkt vor der Tür einen Parkplatz!) die hübsche Außenbestuhlung auf. Diese ist ausgesprochen dekorativ, einladend und und lädt zum Verweilen ein.

    Außen im Anjoy Rykestraße

    Außen im Anjoy Rykestraße

    Da wir letzthin im Roy & Pris sehr gut damit gefahren sind, einfach unsere Bestellung dem Personal zu überlassen und uns überraschen ließen, fragten wir einfach nach ob das auch möglich ist. Ja, und es war. Wir haben gefragt, ob wir nicht einfach ein paar schöne Vorspeisen bekommen könnten und wir die Wahl ganz der sehr netten Quynh (Cheffin) überlassen dürften. Ja, durften wir (Danke…das ist echt so nett).  Was soll ich vorweg sagen – gute Entscheidung (für uns natürlich).

    IMG_0649

    großartige Vorspeisen im Anjoy Restaurant

    Vorspeisen in Anjoy Rykestraße Berlin

    Vorspeisen in Anjoy Rykestraße Berlin

    In etwas kleineren Portionen als üblich bekamen wir auf unseren Vorspeisenteller: (also ich denke so zwei Drittel der üblichen Menge und dann auch preislich..):

    WRAPPED BEEF 3,90 Zartes Rinderhack in saftig-grüne Betelblätter gewickelt und über Lavastein gegrillt. serviert mit Minz-Fisch-Sauce  

    PANDAN MANTLED EEL 4,90 Gegrillter Aal mit Pandan Blättern umwickelt. Serviert mit Tamarinde-Dip  

    POWER SALAD 4,90 Bananenblüten, viet. Kräuter, Hühnerfilets-Streifen vermengt mit Sojasprossen, gerösteten Erdnüssen & Sesam. Mit Limetten-Vinaigrette abgerundet

    ANJOY HONEY SALAD 4,90 Honig-Pomelo, Lotuswurzeln, gedämpfte Garnelen, gerösteten Erdnüsse und Kräuter.

    CRUNCHY ROLLS 4,90 2 knusprige Frühlingsrollen gefüllt mit Rinderhack, Garnelen, Möhren, Morcheln, Glasnudeln & Yambohne. Dazu Limetten-Fisch-Dressing

    und was nicht auf der Karte stand – Geflügel- Zitronengrasspießchen und kleine Fischküchlein. SMILE

    Ich mache es kurz – Großartig. Alle Gerichte waren wunderbar gewürzt, zart, saftig und sowohl für Augen und Gaumen echt klasse. Ich hätte mir sicherlich nicht den Aal bestellt, aber er schmeckte weder fischig noch fettig, nein neu für mich – gut…staun. Wie uns erklärt wurde, lag das am Pandan-Blatt, welches eben diesen typischen Aalgeschmack wegnimmt. Lecker. Mit Pomelo habe ich ich immer eine übergroße saure Grapefruit verbunden. Ach ich Naivchen. Diese war süß, aber nicht zu süß. Mit den Garnelen, Erdnüssen, Lotuswurzeln und Granatapfelkernen perfekt. Crunch, süße, herb – alles dabei. Großes Kino. Ich freue mich, dass ich dieses Rezept in einem meiner schönen Vietnam-Kochbücher gefunden zu haben – aber ob ich – bzw. wir es so hin bekommen- kleiner Zweifel – bezweifele ich. kurz (mal wieder) der Salat war köstlich zumal – und obwohl T. kein Salatfan ist, war er schlichtweg sehr angetan (wunder).

    Auch der andere Salat prima, geil. Wir waren begeistert. Alles einfach lecker, gut gemacht, auf den Punkt.

    Eigentlich waren wir schon satt – aber kulinarisch so angespitzt, dass wir gefragt haben, geht das auch mit Hauptspeisen? Von allem nur ein bisschen probieren? Bitte, bitte?

    Und ja auch das ging (geil). Quynh erzählte uns derweil, dass ihre Mutter – die zuvor 5 Jahre ein Restaurant im Dong Xuan Center hatte, in der Küche steht und alte Rezepte (teils noch von ihrer Mutter!) aus dem Norden Vietnams kocht und verfeinert. DANKE!

    Ich kann nur sagen – sehr gut verfeinert.

    Zum Hauptgang bekamen wir das Nationalgericht Pho – das ist eine Suppe mit Nudeln und Kräutern mal ganz pauschal gesagt. Diese bestand nicht nur aus der klassischen Hühner- oder Rinderbrühe sondern wurde verfeinert mit der Brühe (Sud) von getrockneten Shrimps und getrockneten Tintenfischen (der Geruch war großes Kino). In der Suppe schwamm dann hauchzartes Beef, Garnelen, Wan Tan und Nudeln – natürlich mit vielen Kräutern. Fein!!!

    IMG_0985

    Garnelen in Reis-Salzmantel mit Lotusreis – perfekt präsentiert

    IMG_0982

    Beef und Pho – wunderbarer Geruch, schöne Optik toller Geschmack

    IMG_0980 IMG_0651

    Diverse Köstlichkeiten im Anjoy in Berlin Prenzlauer Berg

    Diverse Köstlichkeiten im Anjoy in Berlin Prenzlauer Berg

    Genauer gesagt:

    DUMPLING BOWL 8,90 Hoanh Thanh Nudeln, 3 Teigtaschen mit Garnelen- & Hühnerfleischfüllung, Char Siu, Pak Choi, Wachtelei. Verfeinert mit Knoblauchgras in originaler Hoanh Thanh Brühe

    Dann bekamen wir noch:

    ANJOY‘S RAGOUT 7,90 Vietnamesisches Rinderragout auf Reisbandnudeln. Verfeinert mit Kräutern und Rotwein

    Und SANDY PRAWNS 15,90 3 Großgarnelen bestreut mit Reissalz serviert mit wok-geschwenktem Babymais, Kräuterseitlinge, Platterbsen und Lotus Reis oder Süßkartoffel Pommes. Abgerundet mit hausgemachter Cocktail-Creme. 

    Natürlich alles in deutlich kleineren Portionen.

    Also das ANJOY’S Ragout war der Knaller. Das Fleisch war so butterzart, dass man es kaum mit den Stäbchen essen konnte, da es gleich zerfiel. Und dabei so saftig und würzig. Sehr gelungen.

    Aber seht selber:

    Butterzartes Beef im Anjoy

    Butterzartes Beef im Anjoy

    Die Sandy-Praws kommen in der Schale daher und man darf sich erst einmal einsauen. Macht nix – weil lecker. Hatte ich (aka wir) noch nie in der Form gegessen.

    Wären wir nicht schon am Platzen gewesen, wir hätten uns noch weiter durch all diese Köstlichkeiten futtern können. Aber da ging gar nix mehr.

    Was mir neben dem sehr freundlichen und aufmerksamen Service ausnehmend gut gefallen hat, dass man so nett auf unseren Extrawunsch – stellt uns doch einfach mal was zusammen- eingegangen ist. Quynh hat uns alle Speisen sehr nett, charmant und kompetent erklärt und und auch erzählt, dass sie die Teller eigens in Vietnam fertigen ließen (ähm…wo genau – die waren sehr schön). Auch die Sitzkissen aus Jute (die knistern so nett) waren extra in Vietnam gefertigt worden, wie einiges anderes.

    Das Anjoy ist wirklich ein wunderbares vietnamesischen Restaurant, welches im Familienbetrieb (genau genommen 3 Generationen & Omi aus den Rezepten aus Vietnam) geführt wird. Man merkt, alle stehen voll dahinter und kümmern sich ganz toll um die Gäste.

    Die Bewertungen die ich vorab auf yelp gelesen habe, kann ich nur als frecher Spam der Konkurrenz erklären. Der Service und das Essen sind klasse. Die Preise fand ich überhaupt nicht zu hoch und auf den Bänken kann man wunderbar sitzen.

    Rundum – wir sind (mal wieder staun, staun) absolut begeistert. Ich meine wir sind ja echt gut im meckern. Aber es war alles tadellos.

    Liebe Leser -seit mutig und fragt in Restaurants einfach mal nach, ob man euch was zusammenstellen kann. Wir neigen auch oft dazu, immer wieder (wie Thomas Tandori Chicken beim Inder, ich Pizza Quattro Formaggi in Pizzarien) das Gleiche zu bestellen, aber so entgehen einem echte Überraschungen und Genüsse. Hätte ich Aal bestellt? Nein, hat es geschmeckt und war ich überrascht – oh ja. Positiv – JA!

    Also versucht es einfach mal. Ich kann euch das Anjoy sehr an das kulinarische Herzen legen. Toller Abend, tolles Essen – verdammt voller Bauch (schön gell :-))

    Anjoy Restaurant Berlin

    Rykestraße 11, 10405 Berlin

     


  2. Alles israelisch oder was? Humus und mehr in Berlin

    Februar 2, 2016 by Christiane

    so lecker kann es sein - Bild von Kaanan

    so lecker kann es sein – Bild von Kaanan

    Berlin ist eine Stadt die wahrlich als kulinarische Trendsetterin bezeichnet werden kann. Wir hatten die Phase, da haben überall Sushi-Läden aufgemacht haben, dann kamen Thai-Restaurants, die Inder, danach eröffnete an jeder Ecke ein vietnamesisches Restaurant, Bubble Tee, Frozen Yoghurt, spanische Restaurants oder Tapa-Bars (wir haben allein bei uns um die Ecke 4), die Burgerläden und nun scheint der Trend Richtung Israel zu gehen.

    Natürlich Falafel und Humus gab es schon immer in der Stadt – ich glaube fast jeder kennt Rissani am Spreewaldplatz, Mo’s Falafel oder Habibi am Winterfeldtmarkt – aber diese Läden waren typisch marrokanisch oder libanesisch. Jetzt scheint der Trend zu israelischen Restaurants zu gehen oder der israelischen Version von Hummus (oder Homos, Humus…) & Co. Finde ich prima – ich liebe Essen aus Israel.

    Israelische Restaurants gab es schon immer – wobei es dabei eher um koshere oder jüdische Küche ging, weniger um die – ich nenne es mal so – junge israelische Küche. Diese ist nicht unbedingt kosher und hat mit Matzeklösschen und gefillte Fisch wenig zu tun. Nein, es geht um die israelische Version von Streetfood.

    Ich gebe zu, unsere letzte Reise nach Israel ist schon eine Weile her, aber die Erinnerung an Falafel, Sharwarma und Humus ist mehr als lebendig. Ich denke gerne an die quirligen Strassen von Tel Aviv zurück oder an den Souk von Akko. Dort haben wir so lecker gespeist..seufz….Wie auch immer, seit dem habe ich eine große Leidenschaft für Essen aus Israel, Libanon oder Palästina. Gerne koche ich auch zu Hause Hummus oder Sharwarma, aber es ist nicht das Gleiche, als wenn man irgendwo nett sitzt und Hebräisch hört und man ein ganz klitzekleines bisschen im Urlaub ist.

    Wie auch immer – daher freuen wir uns über diesen neuen Trend und wollen euch ein paar dieser Läden vorstellen:

    1.Feinberg`s Schöneberg

    Hübscher, gemütlicher Laden, sehr leckeres Essen und nicht nur Humus, sondern auch tolle weitere Mezze wie Baba Ganoush, Kibbeh, Tabule oder Lavastein Gerichte zu vernünftigen Preisen. Das ist das Feinberg’s. Milchige und fleischige Speisen werden streng getrennt. Zu finden direkt hinter dem KaDeWe in der Fuggerstr. 37, 10777 Berlin.

    2. Kanaan Restaurant

    Ist ein recht neues Restaurant in Prenzlauer Berg in der Kopenhagener Straße 16. Das israelisch / palästinensisch Joint Venture bietet ebenfalls köstliche Küche aus Israel an. Dabei liegt der Schwerpunkt auf vegetarischen / veganen Gerichten. Auch hier köstlicher Humus, Backwaren (gefüllte Blätterteig-Pastries), Tabuleh und Shakshuka (israelisches Frühstücksgericht) und vieles anderes leckeres. Nicht unbedingt der Laden, den ich für einen romantischen Abend aussuchen würde – aber für Humus & Co auf jeden Fall.

    3. Hummus & Friends in der Oranienburger Straße 27 in Mitte

    New in Town ist auch das Hummus & Friends. Auch hier wird vegatrisch/vegane koschere Küche angeboten. Die Produkte, wie z.B. die Kichererbsen kommen direkt aus Israel. Nach dem Motto „make hummus not walls“ bietet der stylische Laden lauter leckere Sachen aus der israelischen Küche. Zu nennen wäre neben dem Hauptdarsteller Hummus, Gerichte mit Quinoa (höchst gesunde Inka-Hirse), Ful und leckere frische Salate. Wer einmal einen leckeren kosheren Weißwein probieren möchte, ist hier genau richtig. Prima nach einem Bummel rund um den Hackeschen Markt.

    Das sind nur drei, von denen ich jetzt berichten kann. Es gibt aber noch so viele mehr. Da wäre z.B. (alle ungetestet) das Gorden in Neukölln, djimalaya in der Invalidenstraße Mitte, Shiloh in der Torstraße in Mitte oder Zula und Sababa im Prenzlauer Berg.

    Eine ganz gute Übersicht über koschere Restaurants in Berlin bekommt man hier

     


  3. Lesertipp – authentische vietnamesisches Restaurants in Berlin

    Januar 29, 2016 by Christiane

    Wunderbare Gewürzwelt

    Wunderbare Gewürzwelt

    Gestern erreichte uns ein sehr netter Leserbrief (von einem braven Leser, vietnamesischer Herkunft). Weil wir ja immer sehr auf der Suche nach der echten vietnamesischen Küche in Berlin sind, möchten wir euch diese Tipps – auch wenn nicht von uns getestet – nicht vorenthalten.

    (more…)


  4. Restaurant Tauro: great ambience, mediocre food

    Dezember 14, 2013 by Wouter

    Yesterday, the company Christiane and I work for, treated the staff a dinner in Restaurant Tauro in the Pfefferberg complex in Prenzlauer Berg.

    Having spent over two hours in the freezing cold on a Christmas fair behind Alexanderplatz, we were all more than happy to find shelter in this restaurant. Somehow, they managed to make the place look both grand and cozy. The lighting was perfect, the floor was not cramped with tables and the staff was very thoughtful.

    Restaurant Pfefferberg knows how to create a cozy atmosphere

    Could someone please explain me why, oh why restaurants always fail to put a few baskets of bread, humus and tapenade upfront on the tables, so that a group of over 50 hungry souls can at least take the edge off of their hungriness? It’s not like we barged into the joint unexpectedly.

    Thank god for their fine collection of whiskies: a colleage and I choose for the 18-year old Glenfiddich. This kept me occupied until the arrival of the hors d’oeuvre. If only it would have looked better than what we were presented:

    Salami, olives, some lettuce and a bit of cheese

    The salami was bland, the olives had no distinct taste and the chunk of watermelon was rock hard and, simply, tasteless. And what is going on with the lay-out?

    So, needless to say we had our hopes up for the main course, right? After all, you can’t go wrong with a rinderfilet!
    Well.. Apparently, ou can.

    The rinderfilet was okay. Not more than that. While the texture of the meat was quite good, not too rare yet very tender, the taste of the meat was lacking any depth. Sure, it wasn’t bad or anything – but I couldn’t help but wondering if the chef skimped on the seasoning.
    My table companions and I were all glad that there was a set of pepper and salt at our disposal. And boy; did that meat need that pinch of pepper! The filet was accompanied by bland spinach and lukewarm potatoes. Had this plate been cooling off in queue for the last twenty minutes?

    Rinderfilet that could have used a lot more 'oomph'

    Highlight of the evening? Their fabulous chocolate mousse creation. If only the chef in charge of the meat could take a lesson or two of the Chef de Patissier, we would all reccommend this fabulous looking restaurant to all our culinary friends in Berlin. Now, I’d rather advice them to get a simple steak at the Lidl for € 2,99 – as you will most likely do a better job than restaurant Tauro.

    TAURO
    Schönhauser Allee 176
    10119 Berlin