RSS Feed

Posts Tagged ‘schmecken’

  1. I Due Forni

    Juni 24, 2013 by Christiane

    Sonntag war mal wieder Ausgang für uns aus Kreuzberg. Eigentlich wollten wir mit Freunden eine Führung durch die alten Fluchttunnel vornehmen, allerdings war die Tour schon ausverkauft, also haben wir uns das Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße angesehen. Naheliegend, dass man dann auch in der Gegend nett Mittagessen geht. Da wir 3 Kiddies dabei hatten, entschieden wir uns für das I Due Forni, da es auch einen kleinen Spielplatz hat.

    Früher war ich öfters dort, da ich eine Weile direkt nebenan gearbeitet habe und ich behaupte immer, die haben die besten Pizzen der Stadt. Das I Due Forni ist in einer hübschen Villa direkt am Senefelder Platz und bietet einen schönen Garten. Das Personal ist ausschließlich aus Italien und so fliegen einem immer die schönsten Wortfetzen um die Ohren. Ich liebe ja italienisch und ein Buon giorno, grazie, bellisima, bene…bekomme ich alle male noch hin.

    Ich musste gar nicht in die Karte gucken, da ich dort am liebsten die Pizza Quattro Formaggi esse. Diese hat als Belag nicht wie bei vielen anderen Italienern Schafskäse oder anderen irrelevanten Käse (ich meine für Pizza) sondern ist belegt mit Gorgonzola, cremiger Mascapone, Mozzarella und noch einen irgendeinen anderem (sauleckeren) Käse. Die Pizza selber ist hauchdünn, knusprig, groß und schmeckt bis zum Ende phantastisch. Aber ich greife vor.

    Also da es noch ruhig war, konnten wir uns einen schönen Platz aussuchen und die Ruhe die Karte studieren. Es gibt eine Pizzakarte mit bestimmt 30 versch. Pizzen. An den Wandtafeln kann man dann alternativ Nudelgerichte wählen, die zumeist in 3 Ausprägungen zur Verfügung stehen. Salat gibt’s auch 🙂

    Unsere kleine Gruppe entschied sich für Pasta Ragu (oder wie der jute Deutsche sagt, Spagetti Bolognese), Pasta Pomodoro (Spagetti mit Tomatensauce), Pizza Quattro Formaggi, Pizza Quattro Statione (na, Thomas, kannst Du es jetzt aussprechen 🙂 – die andere Pizza habe ich vergessen.

    Schnell kam unser Essen und es hat super geschmeckt – uns allen. Die Pizzen sind einfach auch zu lecker. Aus die Pasta Bolognese (ich tauschte mit den Kiddies ein bisschen Pizza gegen Pasta) waren sehr gut. Ich finde es ja schön, wenn zwei Personen das Gleiche bestellen, wenn dann das Gericht auf einer kleinen Platte angerichtet wird, so dass man sich selbst nehmen kann. Das hat einfach was von einem Familienessen an sich und wenn jeder bei jedem einfach probieren kann, schön.

    Allein was ein bisschen nervt ist der Service. Ewig standen die Essensreste im I Due Forni rum und wir versuchten die gierigen Spatzen zu vertreiben. Erst nach mehrmaliger Aufforderung nahmen sie die Teller mit. Jetzt könnte man sagen, war bestimmt viel los, ne es ging. Aber das war schon immer die Schwäche im I Due Forni. Auch Nachbestellungen waren komplex, wobei ich mich persönlich nicht beschweren kann, da ich alles asap bekommen haben – mag bestimmt an meinem akzentfreien grazie gelegen haben.

    Zu den Preisen: Pizzen zwischen 5,80 – ca. 10€. Pasta auch so um den dreh. Preislich absolut ok.
    Service geht so, meine Begleiter waren diesbezüglich deutlich unzufriedener als ich. Location – draußen sitzen super, innen wird es mir durch die enge Bestuhlung einfach irgendwann zu laut.

    Es gibt auch noch zwei Schwesterrestaurants – das Il Casolare im Planufer (noch lauter) und irgendeines im Friedrichshain, welches ich noch nicht kenne.

    Adresse: Schönhauser Allee 12, 10119 Berlin
    Telefon:030 44017333
    täglich ab 12:00 – leider keine Website


  2. Unser neuer Blog Foodhunter in Berlin

    Juni 6, 2013 by Christiane

    bereits in einem anderen Beitrag habe ich schon geschrieben, wir nehmen ein zweites Blogprojekt auf.
    Unter http://foodhunter-berlin.de möchten wir in Zukunft berichten, wo man gute, tolle Lebensmittel in Berlin bekommen kann. Aber es gibt auch Onlineshops die ungewöhnliche Lebensmittel anbieten, diese möchten wir natürlich auch besuchen und testen. Heute ist der D-Day und wir haben erste Beiträge erstellt.
    Viele weitere werden in den nächsten Wochen folgen, wenn wir als Foodhunter durch Berlin schleichen oder im Internet nach den besten Produkten suchen.

    Unser neuer Blog www.foodhunter-berlin.de

    Unser neuer Blog www.foodhunter-berlin.de


  3. Restaurants zum ausprobieren

    Mai 11, 2013 by Christiane

    als ich gerade so auf dem Sofa liege und schaue was gibt es an netten, chicen, feinen Restaurants, die man mal besuchen sollte, bin ich auf folgende gestoßen:

    Restaurant Richard in der Köpenicker Straße (an dem Restaurant fahren wir öfters vorbei)
    Warum: abgesehen von der Karte, die Lust macht, dort ein Menü zu verspeisen, haben wir im Vor-Vorgänger Restaurant unsere Hochzeit gefeiert und die Räumlichkeiten sind banal gesagt – der Hammer.

    Speiserichtung: Französisch, gehoben, Menüs ab 40€
    Köpenicker Straße 174 /gegenüber dem Spindler & Klatt)
    http://www.restaurant-richard.de/

    Dann das Le Saint Amour im Maybachufer 2
    Zum einen mag ich einfach die Ecke Maybachufer zum anderen könnte man da schön hingehen, nachdem man sich auf dem Türkenmarkt Appetit geholt hat 🙂

    Speiserichtung: Französisch, Lyon, Menü um 20€ –
    https://www.facebook.com/pages/Le-Saint-Amour/385900878130801

    Als Drittes hatte ich mir das FluxBau ausgeschaut.
    Da wollten wir eigentlich die Hochzeit feiern und kennen es noch als B52. Auch hier tolles Gebäude, direkt am Wasser, mit Blick auf das Wasser, ein bisschen Jugendstil..sehr schön.
    Hier bietet der Radiosender Menüs, PopArt, Musik – einfach irgendwelche sexy Dinge die Berlin ausmachen an. Spannend!
    Speiserichtung: International, Neudeutsch, ein bisschen Französisch, ein Hauch von Asien..
    3 Gänge 30€, 4Gänge 40€
    http://www.fluxfm.de/Speisekarte_FluxBau.pdf?894ef5

    Dann liebäugle ich mit dem Restaurant Dreigut in der Uhlandstraße.
    Hierzu hatte vor einiger Zeit eine sehr gute Kritik gelesen und ich dachte mir so, na wenn ich mal wieder so ganz chice vom Friseur Aveda komme, sehe ich ja auch ein bisschen aus wie ne Charlottenburger Tussi aus, also passe ich dann schon mal optisch rein.
    Aber im Ernst, die Karte liest sich auch sehr nett:
    Auszug
    HEISS MIT EIS- RUPPINER LAMMRÜCKEN (130g) MIT SANDDORNEIS
    KAISERSCHOTEN | TOMATEN | CHILIKARTOFFELN 21,50 €

    HAUSGEREIFTES RUMPSTEAK (150 g)
    BALSAMICO-SCHALOTTEN | KARTOFFEL-BONBON | KRÄUTERBUTTER 18,50 €

    OCHSENBÄCKCHEN IN RIESLING GESCHMORT (130 g)
    KAROTTE & RETTICH | GRANATAPFEL | KRÄUTER-SERVIETTENKNÖDEL 14,50 €

    Richtung. Deutsch, natürlich, aus der Umgebung.
    Menüs zwischen 20 (Veggie) und 35€. Jeweils für 3-Gänge.
    http://www.restaurant-dreigut.de/fileadmin/user_upload/PDF/saisonkarte_D.pdf

    Auf die To-Eat-Liste habe ich dann noch das Restaurant 45 gesetzt. Es liegt direkt am Paul-Linke-Ufer / Ecke Mariannenstraße in Kreuzberg. Es gibt Schnitzel, Eismeerforelle, Surf & Turf, Hirschrücken, Wiener Backhendel … das Angebot scheint vielfältig zu sein und die Bilder zum Restaurant laden einen regelrecht zum ausprobieren ein. STOP das gibt es schon wieder gar nicht mehr

    Die Küchenrichtung ist deutsch, österreichisch, kalifornisch – na halt wie Berlin so isst – vielfältig.
    Hauptspeisen zwischen 8,50 und 26€ für den Hirschrücken.
    Schnitzel (echtes aus Wien, aus Wienern gemacht) 14,50€

    http://www.45-restaurant.de/

    Eines hat sich gestern auf die To-Eat-Liste geschlichen. Das Gloria Berlin in der Görlitzer Straße 42. Das Gloria bietet eine interessante Küche aus Südamerika. Da wären Empanadas, Ceviche aus Peru, Gerichte aus Uruguay, Argentinische Steaks – spannend und vieles mehr. Wir werden das mal Freitag ausprobieren – und zwar mit einer waschechten halben Argentinierin.
    **** DONE**** sehr lecker…!

    Und noch was nettes hat sich aufgetan. Wir haben vor längerer Zeit über die Lavanderia Vecci berichtet. Jetzt gibt es einen kleinen Ableger – das Lava Berlin. Ebenfalls in der Flughafenstraße. Sie bieten auch einen netten Mittagstisch an. Da uns die Lavanderia so gut gefallen hat, werden wir natürlich in Bälde auch das Lava probieren.

    http://lavaberlin.wordpress.com/category/schinkenladchen/

    Also ihre lieben Restaurants – aufgepasst – demnächst besuchen wir euch und hoffen auf ein tolles Essen…

    Falls einer der aufmerksamen Leser schon da gewesen ist, hinterlasst uns noch euer Feedback. Oder falls ihr einen guten Tipp habt..?


  4. Chez Michel in der Adelbertstraße

    November 28, 2011 by Christiane

    als mein Kollege Till letzthin von einem kleinen Franzosen, dem Chez Michel, in der Adelbertstraße berichtete, dachte ich mir so, na dann mal hin.
    Till meinte, das Lokal errinnert an ein kleines französisches Bistro in einem Dorf, irgendow im nirgendwo in Frankreich, brummiger Chef, einafches aber leckeres Essen zu guten Preisen. Samstag Abend kündigte sich ein kleiner Hunger und Appetit auf einfache französische Küche an und wir machten uns auf den Weg in’s Chez Michel.
    Wenn man reinkommt, denkt man erstmal ok – Imbiss. Ein Schild – „keine Toilette“ – im Türeingang, lies uns rechtzwitig Wissen, nix trinken, was eine Toilette erfordert, hmmm. Der Geruch recht verführerisch nach Tartes und anderen netten hausgemachten Speisen. Im ersten Stock befindet sich dann im ausgesprochen rustikalem Ambiente (zwei lange Tisch, karierte Wachsdecke, faltenunfreundliche Beleuchtung, Eckbänke (und da sind sie wieder – die 80’ziger)) der Gastraum. Also nix für den romantischen Abend zu zweit mit einem Gläschen Rotwein und tiefen sehensüchtigen Blicken. Nachdem wir eine Weile gewartet haben, vermuteten wir schon die Selbstbedienung. Thomas fand auf dem juten Buffet Speisekarten, die wir dann hinlänglich studierten. Die Küche bietet Tartes, Quiches, Flammkuchen, tagesaktuell Muscheln und Käseplatten, Lachs, Kotlett mit Sößchen, Entenconfit, Baguettes usw. siehe hierzu http://www.chezmichel-berlin.de/menu.html an. Das teurste Gericht kostet 11,80. Alles sehr preiswert. Auf der Karte lockte dann ein Schweinekotlett für 6,80 mit Pommes & Salat und ein Flammkuchen mit Creme Fraiche, Speck und Zwiebeln schmale 3,80€ Für diese beiden Gerichte entschieden wir uns dann. Thomas ging dann zum Tresen um die Bestellung aufzugeben. Dabei erfuhr er dann auch, Bier einfach aus dem Kühlschrank nehmen und ansagen. Der Wein wurde in einer Karaffe gebracht. Also Halbselbstbedienung!

    Das Kotlett von Thomas ausreichend groß, ganz frische Pommes und dazu noch einen sehr frischen gemischten Salat mit Vinigrette. Sehr lecker, wirklich gut im Geschmack, zart, frisch. Der Flammkuchen wie ich ihn mag- schön gewürzt, nicht so riesengroß brettchenüberlagernd, aber für mich ausreichend – sehr gut.

    Auch die anderen Gäste wirkten mit ihren Speisen recht zufrieden. Unschön fand ich – hat aber nichts mit dem Resturant zu tun – dass eine Familie auf der Eckbank dann dem Baby die vollen Windeln gewechselt hat. Dann sollte man sich vielleicht einen Laden suchen, der eine Winkelkommode hat. Immerhin nicht auf dem Tisch, neben meinem Flammkuchen. Mann Ökos….

    So also, wer einfach, gut essen möchte, dabei auf schniecke Einrichtung verzichten kann, ist im Chez Michel in der Adelbertstraße gut aufgehoben.
    Übrigends – auch hier kann ich Till recht geben, der Chef war brummig, fragte uns aber immerhin ob wir zufrieden sind 🙂
    http://www.chezmichel-berlin.de


  5. Lavanderia Vecchia Neukölln

    September 12, 2010 by Christiane

    während Katrin’s kleiner Bruder kulinarisch aufregendes aus China berichten kann, hat es uns in das nicht minder aufregende Neukölln verschlagen. In die wunderhübsche Lavanderia in einem zweiten Hinterhof in der Flughafenstraße. Einschlägige Berichte lasen wir bereits in den üblichen Stadtmagazinen, mehrfach wurde wir gefragt, wart ihr da schon? Jetzt können wir mit einem wissenden Blick großspurig sagen, natürlich, selbstverständlich! Yes, wir waren da und würden gerne gleich wieder heute abend hingehen und morgen und übermorgen und…Aber stop…ein paar Stunden zurück.

    Reserviert hatten wir für gestern Abend. Erwartungsvoll betraten wir die „alte Wäscherei“. Cooler Laden war sogleich mein erster Gedanke. Weiße Tische und Stühle, schöne altmodische Tischdecken, überall Wäscheleinen mit schönen alten Geschirrtüchern, offene Küche, indirekte Beleuchtung. Der Wohlfühlfaktor trat sofort ein.

    Freundlich wurden wir an unseren Platz geführt, der uns einen perfekten Blick auf die offene Küche und die Köche erlaubte. Da es ein „Einheitsmenü“ gibt, blieb nur noch die Entscheidung zwischen Rot- oder Weißwein. Wasser, Öl, Brot, Salz, Pfeffer standen schon bereit. Die Teller fröhlich gemustert, endlich mal kein Einheits-Gastrogedöns. Prima, prima. Wir wussten bereits aus dem Internet was uns serviert werden würden und warteten daher hungrig und erwartungsvoll auf die 10 AntiPasti’s. Und schon gings auch los. Gestartet wurde mit einer klaren Fischsuppe, an der wir schnupperten und schmeckten. Ich fragte natürlich gleich „besserwisserisch“ nach ob die Suppe auch aus Muscheln und Anis gemacht wurde, was der Chef nach einer kurzen Rückfrage verneinen musste. Der wunderbare Geschmack kam von Meeresfrüchten (na ja sooo weit war ich jetzt auch nicht enfernt, paah). Sehr lecker. Danach folgte ein kleines Scheibchen Brot, welches ich mit Aioli identifizierte. war aber auch nicht so. Also hielte ich bei den vielen nachfolgenden Gängen lieber meine Klappe und machte diese nur auf, um wieder was superleckeres in diese zu schieben. Danach gab es wunderbaren Mozzarella mit Tomatenconfit (ich dachte Büffelmozarella, war aber aus Kuh und dem Umland – perfekte Täuschung), hervorragend fritierten Pulpo, wunderbar zartes Vitello Tonnato mit einer leichten Tunfischsauce wie sie besser nicht sein könnte, Carpaccio mit Ruccola und Bresaola, Bruscette und..und..und. Dazu prima Brot. Als „zweiter“ Gang wurden uns superschmale frische Taglioni mit einer Art Pilzen (vermuten wir mal, bin jetzt aber vorsichtig) serviert, die ebenfalls ausgezeichnet waren. Als Hauptgang gab es Kalbsbäckchen – sowas von schweinelecker – wobei der Begriff schweinelecker nach Brahms Tierwelt so wohl nicht korrekt ist. Zart, mürbe, das kleine Bäckchen zerfiel regelrecht im Mund und hinterliess nur ein perfektes Wohlfühlgefühl… Yummy!

    Als Dessert wurde eine Torta susina gereicht, ein Desserkuchen mit geschmackvollen Pflaumen. Auch wieder sehr fein und rundete den Abend auf’s Beste ab. Zum Menü gibt es soviel Wein und Wasser wie man möchte – für schmale 39€. Ich kann nur sagen, das Geld war sehr gut angelegt und wir gingen sehr glücklich und zufrieden nach Hause..und träumten von leckeren AntiPasti, einem glücklichen Kälbchen was uns sein Bäckchen schenkte.

    Wir sind ja auch große Fans der Hostaria in der Mittenwalder und in der Gräfestraße. Also die Lavandaria kann den beiden mehr als nur das Wasser reichen und da alle doch so unterschiedlich von der Lokalität sind könnte man Montags hierhin gehen, Dienstags dort und Mittwochs da..(danach gehts dann straight ahead zum Schönheitschirugen, Magenband anlegen.)

    http://www.lavanderiavecchia.de/

    PS: Der Service – um diesen nicht zu vergessen – war sehr freundlich und aufmerksam, nur hätten wir uns gewünscht, das uns die einzelnen Gänge angesagt worden wären. Es liegt zwar der Menüplan aus, aber die Reihenfolge bei den Antipasti waren machmal anders und unser italienisch ist nun, sagen wir mal so,…aähmm….rudimentär. Aber das ist auch schon das Einzige was es zu meckern gibt..

    Also volles Lob für die Lavanderia Veccia und seinen hochbegabten Koch. Wir kommen gerne wieder, bis dahin arrivederci, ciao bella Lavanderia….


  6. Jolesch in der Muskauer Straße, Kreuzberg

    September 10, 2010 by Christiane

    lange war ich nicht mehr im Jolesch, einer Institution der österreichischen Küche in Kreuzberg. Letzten Freitag hat es mich aber mit internationalen Geschäftsfreunden dorthin verschlagen. Ich gebe zu, ich bin diesesmal meiner eigenen Regel zum Thema „welches Restaurant für Geschäftsessen“ nicht ganz treu geblieben und wählte das Jolesch, wohlwissend, das es da ganz schön laut sein kann. Das ist aber in der Tat, ohne dem Bericht vorwegzugreifen – das Einzige was ich zu meckern vermag.

    Wir, (6 Personen bestehend aus drei Berlinern, einem Österreicher und zwei Israelis aus Sofia) bildeten sicherlich ein buntes Trüppchen, was aber auch nicht weiter auffiel, obwohl wir uns schon ein bischen in englisch angebrüllt haben 🙂 Stille trat ein als das Essen kam..smile.

    Gewählt wurde Wiener Schnitzel mit Gurken-Kartoffelsalat (nein, nicht von mir, die Portion war einfach zu groß), Frittatensuppe als entree, Bonito-Tunfisch als Vorspeise, und Rehfilet mit Zwetschgen und irgendeinen Griesnockelrn mit Trüffeln.

    Neidisch schielte ich auf den Kartoffelsalat. So soll – nein MUSS – er aussehen. Die Kartoffeln gleichmäßig geschnitten, wunderbar speckiger Glanz, nicht zuwenig Dressing, nicht zuviel..lecker im Anblick. Mark..darf ich das nächste Mal nicht nur gierig gucken, sondern auch gierig probieren? Kurz: Schnitzel und Salat sahen sensationell aus, Mark wirkte glücklich. Ich immer noch nedisch – bis ich mich auf meinen Teller konzentrierte und brav meine Gusche hielt.

    Mein Bambi, wunderbar gebraten, zart, aromatisch, die Zwetschenhälften fest, dekorativ angerichtet, der Trüffelgeschmack vollmundig. Also ich sag’s mal ganz doof – ein Gedicht! Für 18€ Superpreis.

    Alle Anwesenden wirkten sehr zufrieden und wohl gesättigt. Die Weinkarte mit vielen Weinen aus Östereich (grüner Veltliner, Chardonny usw), sehr umfangreich. Wir tranken Bier.

    Das Preis- und Leistungsverhältnis war sehr gut. Da es aber echt anstrengend war, immer quer über den Tisch zu brüllen, entschieden wir uns einfach woanders ein Dessert zu uns zu nehmen. Der Bummel die Muskauer entlang führte uns vom Jolesch zum No Kangeroo, über das ich schon häufig berichtet habe. Aber jetzt mal ganz was nettes: Obwohl bereits die Küche zu hatte (es war weit nach 23:00), bekamen wir alle noch einen Apfelstrudel mit Vanillesahne, der (ich esse nicht so oft Strudel) mir sehr gut geschmeckt hat. Für den kleinen Sonderservice (und der immer netten Bedienung) möchte ich an der Stelle nochmals herzlich danken.

    Ich hatte auch den Eindruck, dass unser Gast aus Österreich – also ein Fachgast(esser), ganz zufrieden war. Stigel gabs, Essen gabs, und a paar hamelige worte a

    Mein Fazit des Abends:

    Jolesch ja, aber wenn’s lauschiger sein sollte, dann doch eher im kleinen Weinrestaurant nebenan (es gehört dazu) reservieren oder unter der Woche kommen.

    http://www.jolesch.de/


  7. Zitrone Restaurant in Kreuzberg

    September 10, 2010 by Christiane

    das große, schöne Restaurant Zitrone mit den vielen Außenplätzen kennen wir eigentlich schon seit Jahren. Vor 12 Jahren gab es auch mal das Gasthaus Babel mit dem besten Zwiebelrostbraten jenseits dem Schwobaländle. Das Babel gab es leider irgendwann nicht mehr und die nette Köchin und Mitinhaberin Kerstin eröffnete das Zitrone in der Gräfestraße. An einem kühlen, regnerischen Freitagabend war es mal wieder soweit. Schnell den Regentropfen entfleucht, suchten wir uns einen Platz an einem der großen Fenster. Da mein Hunger eingeschränkt, Thomas gerade mal wieder aus Quakenbrück (ja den Ort gibt es wirklich!) wiederkam und müde war, trafen wir flugs unsere Entscheidung. Ich für einen AntiPasta-Teller für 9,50€, Thomas für ein Schnitzel mit gemischten Salat und Bratkartoffeln für 15€

    Mein italienischer Vorspeisenteller reichte mehr als nur zum satt werden aus. Salami, roher Schinken, Büffelmozzarelle & Tomate mit Pesto, mit Käse überbackende Polenta, Ruccolasalat und anderen kleinen Nettigkeiten, war sehr lecker und mehr als ausreichend. Locker als Vorspeise für zwei.

    Das Schnitzel sehr gut, so soll’s sein, luftig, nicht zu viel, nicht zu wenig Panade, Salat gut. Die Bratkartoffeln, nun..mann… iss es denn so schwer? Wir fanden die nicht sehr knusprig. Wieder mal das Gleiche..immer werden die falschen Kartoffeln genommen.

    Aber Summasummarum – wir waren zufrieden. Müde wie wir kamen, schlichen wir dann auch schnell wieder von dannen – aber nur um mal wieder wiederzukommen

    http://www.zitrone-restaurant.de/


  8. Rodeo Resort, Mitte hinter dem Hamburger Bahnhof

    Mai 28, 2010 by Christiane

    Direkt hinter dem Hamburger Bahnhof und dem Mitte Meer, hat sich des Rodelos neuste Errungenschaft versteckt. Das Rodeo Ressort. Ein hübscher Sandstrand, und ein nagelneu erbautes, offenes, zweistöckiges Gebäude ohne Fenster und Wände, geben einem schnell das Gefühl direkt in die Raffaelo-Werbung gesprungen zu sein. Weiße Tische und Stühle, schwarze Kissen, ein paar Decken für kühle Tage (und es war kühl), also hübsch dekoriert, laden zum längeren verweilen ein. Mehrere große Lavagrills versprechen leckeres vom Grill.

    kleiner Blick bei Regenwetter

    Die Karte liest sich toll. Wunderbare Steak, Salate – auch mal ein bischen anders, Beef Tea, Gazpacho und sogar ein Wagye-Steak. Schön auch frischer Fisch wie Dorade. Geliebte Klassiker wie Sauce Bernaise und Cafe de Paris Butter sind endlich mal wieder auf einer Karte zu finden. Dazu können dann nach Gusto Beilagen bestellt werden. Weil wir ganz liebe Menschen sind, hat uns Tilo auch ein bischen verwöhnt – vielleicht aber auch, weil wir dem Pfingstumwetter trotzten und brav beim Regenschauer angepackt haben.

    Als Probiererle bekamen wir ein knusprig geröstetes Crostini mit kräftigem französischem Ziegenkäse und frischer Feige und ein hervorragendes Gazpacho, würzig abgeschmeckt, perfekt in der Konsistenz mit Riesen- Tiger-Prawn. Siehe Foto.

    Gazpacho

    Der Service um Restaurantleiter Norbert muss sich zwar noch ein bischen einspielen und ein Unwetterkonzept muss noch her – aber es lässt auf höchstem Niveau hoffen.

    Also wir haben uns sehr wohl gefühlt, nette, liebevoll zubereitete Lekkerlies von Tilo und seinem supernetten Küchenteam genossen, einen tollen Blick auf Kanal, Hamburger Bahnhof und Reichstag kennengelernt und kommen gerne wieder. Und für  „last order“ liegt gleich der Invalidenfriedhof gegenüber * kleiner Insiderscherz *.

    Noch zur Info: Kartenzahlung sollte jetzt auch möglich sein, Liegestühle gibts, eine Veranstaltungshalle und einen Club. Bei schönem Wetter empfehlen wir eine Reservierung.

    Und wie ich vor wenigen Stunden erfahren habe, wird unser lieber Andi, geschätzt aus dem mittlerweile geschlossenem MIR und dem GILKA, das Team unterstützen. Also ich freue mich schon auf die lauschigen Abende mit Tilo, Andi und der supernetten Küchencrew.

    UPDATE

    Gestern bei schönem Wetter haben wir unseren Geschäftsfreund aus HH geschnappt, um einen erfolgreichen Tag schön ausklingeln zu lassen. Dank der lieben, persönlichen Beratung von Tilo entschieden wir uns Vorab für den Vorspeisenteller, den wir uns brüderlich / schwesterlich teilten. Es gab: CousCous Salat, italienischen Kartoffelsalat, verfeinert mit Kapern, getrockneten Tomaten und Kapern, die wunderbaren Crostini mit Ziegenkäse und Feige, Großgarnelen, wie oben beschriebendes Gazpacho und frische Blattsalate.*****GLÜCKLICK***** Danach folgten wir der Empfehlung zu Rindersteaktranchen (200g), Pommes Alumet (Streichholzfritten), Cafe de Paris Butter und einem schlichten Blattsalat.

    Das Fleisch war perfekt zubrereitet und von bester Qualität (wat sonst auch), harmonierte wunderbar mit der Butter. Zu den Pommes gab es noch selbstgemachte Mayo, Ketchup, glaube ein anders scharfes Sösschen und Dijonsenf. Und weil der Tilo ein ganz Guter ist, durften wir noch die Sauce Bernaise, grünen Bohnensalat und einen aromatischen Tomatensalat probieren. Ja der Tisch bog sich. Kurz gesagt: 1 Sahne…

    HALT STOP: ich muss doch mal mäkeln…die kleinen, feinen Pommes sind gar nicht so einfach für Grobmotoriker. Die fielen immer runter von der Gabel…und wollten auch quer in den Mund. Bis man da die Technik raus, sind se kalt. Kann das Rodeo was dafür…nö….ich brauche nur mehr als Trainingseinheiten..

    Dann gab es Dessert: wieder habe ich mich hilfesuchend an Tilo wenden müssen, so klang doch alles nach haben will (aber nicht mehr können, da die Portionen sehr ausreichend sind). Bekommen habe ich eine Apfeltarte mit Chassis- und Schokoladeneis und Mangowürfelchen. Habe fast alles aufgegessen..das Cassiseis war der Hammer und das Schkoeis – ach überhaupt. Optisch an der Stelle – alles sehr schön. Meine Begleitung entschied sich für den Panna Cotta ebenfalls mit Mango. Er wirkte sehr, sehr zufrieden.

    Noch ein paar Worte zum Service: Sehr freundlich, sehr zuvorkommend immer mit einem Lächeln. So soll’s sein.

    Also Gratulation zum Rodeo Resort. Location, Küche, Service 10 Points

    Ach zu den Preisen: Ich sage mal es ist preiswert! Im Sinne – es ist seinen Preis echt, echt Wert. Nix für jeden Tag, aber für Urlaub, verwöhnt werden, Geburtstag haben, Sonne scheint und um Gästen aus Hamburg (Grüssle an Thomas aus HH) zu imponieren (und wie er sagte, das ist eine echte Steilvorlage) perfekt. Hingehen! RODISSIMO bravo applaus

    www.ressort-berlin.de


  9. Gemelli Berlin, Wrangelkiez CLOSED Jetzt Frau Rauscher

    Februar 7, 2010 by Christiane

    Samstag nach Umbauarbeiten reopening des Gemelli’s. Wir wurden von Christian liebevoll zum erscheinen aufgefordert :-). Ein erster Blick auf die Speisekarte am Eingang verspricht eine frische Küche. Also rein mit uns. Das Gemelli ist klein, gemütlich auf zwei Etagen verteilt mit genialen Lampenkonstruktionen. Nach einhem kurzen Geplänkel mit Christian (Chefkoch), der wir bereits aus dem „Anhalt“ und „MIR“ kennen, namen wir an der breiten Fensterfront platz. Die Karte bietet neben Frühstück, diverse Salate wahlweise auch mit Lammkotletts und Flusskrebsen, ein paar schöne Nudelgerichten, Suppen und Entrecote. Eindeutig Christians Handschrift. Wir bestellten Malfadi (Malfatti) mit Flußkrebsen, fritiertem Knoblauch und Ruccola (7.50) und Thomas das Entrecote mit Ziegenkäsetörtchen, Rübenwürfel und einer spannend klingenden Sauce mit Preiselbeeren und Baslamico (12.80). Meine Nudeln, al dente, reichlich mit Fluskrebsen versehen. Sehr lecker. Thomas sein Fleisch wunderbar gebraten (und groß), die Törtchen kräftig nach Ziegenkäse schmeckend und die Sauce – sehr klasse. Zum Nachkochen. Vorneweg gab es übrigends noch Gänserillett und selbstgebackenes Brot. Auch lecker. Die Getränkepreise sind ebenfalls prima. Für 0.5L Chardonnay 7.50 (der leckere Wein ist übrigens von Max, dem Weinhändler aus der Köpenicker-Strasse).

    Wir waren sehr zufrieden und werden gerne wiederkommen. Das Gemelli ist ja praktischerweise direkt vor unserer Haustüre und ich muss unbedingt die Idee der Lampenkonstruktion stibitzen.

    http://www.gemelli-berlin.de/ 


  10. GILKA in Berlin, Prenzlauer-Berg

    Januar 23, 2010 by Christiane

    Nachtrag: das Gilka soll jetzt ein Österreichisches Lokal sein. Der Andi ist jetzt im Rodeo Ressort in Mitte.

    selten verschlägt es uns ja außerhalb unseres geliebten Kreuzberges – aber manchmal muss es ja sein. Z.B. wenn man seinem Lieblingkoch in das nächste Lokal folgen muss..in das G.I.L.K.A in der Immanuelkirchstraße – neu eröffnet am 02.01.10.

    Zur Einrichtung: offen, Loungebereich, smarter Raucherbereich, stylisch aber ohne übertrieben zu sein, schicke Bar – toller Toilettenbereich – wobei ich nicht verstehe, wieso die eine Damentoilette seit Eröffnung kaputt ist. Nun gut. Unten gibt es noch einen Bereich, in dem man gut abfeiern kann. Insgesamt, sehr gelungen. Tolle Fotos an den Wänden.

    Aber es geht ja um Andy und die Küche…

    Kaum hatte uns Andy als Überraschungsgäste gesichtet und nach ein bischen small talk, schlug er uns vor, er macht uns mal was. Fine, seine Freundin grinste nur und meinte wir sollen uns auf was gefasst machen 🙂

    Wie recht sie hatte – es wurde so ein orgastisches Überraschungsmenü aus 8, 9 oder sogar 10 Gängen..aber lest selbst.

    Gestartet wurde mit einem Matjeshäppchen mit einer Art Remulade und Apfel (ich hasse Matjes) daher Kommentar Thomas…geil, gib Dein Teller her, Du Banause!

    Gefolgt von einem Crostini mit Stör an einem leichtscharfen aber auch mildsüßem Mangospiegel…ohhhhhweeeeeee so lecker. Da hätte ich gleich noch ein paar Häppchen in der Küche klauen können. Übrigends solche Ausrufe gibts jetzt noch ein paar Mal!

    Dann gab es eine superleckere Apfel-Curry-Suppe mit Pistazienöl. Hätte ich mir selber nie bestellt – aber jetzt bettle ich geradezu um das Rezept. Und allein das Öl…

    Es folgte ein weiteres Crostini mit Parmaschinken, Parmesanbröseln und einem Cranberrybalsamico. Verdammt, den Balsamico brauche ich auch zu Hause und noch viel mehr der Häppchen.

    Langsam füllten sich unsere Mägen, die aber durch einen kleinen kümmeligen Schnaps (wirklich mild im Abgang, kein Magenbrennen oder so) eines des Besitzers (Arndt) ordentlich aufgeräumt wurden.

    Weiter ging’s mit einem phantastischen Kokosmilchsüppchen mit Limonenabrieb und Zitronengras. Ausgezeichnet samtig und würzig. Ach, und ich liebe diesen leicht scharfen Abgang, der so angenehm noch eine Weile an die wunderbaren Aromen erinnert. Ja, man mag sagen, gibt’s an jeder Ecke – nein, die war echt klasse. Probieren!

    Es folgte * **Trommelwirbel*** ein weiteres Highlight! Kabeljau, hauchzart, saftig mit Öl der Toscana und Granatapfelöl, aromatisiert mit unserem Salz (Übersetzung: wir haben Andy mal ein Salzsortiment geschenkt)..Wie ungewöhnlich die Geschmäcker aber so spannend die Aromen. Salzig, durch das grobe Salz, süß, durch das Granatapfelöl, leicht ölig, butterzart der Fisch, das Ganze irgendwie blumig……wäre ich Schiller, würde ich dichten darüber…

    Weiterging’s mit einem hausgebeizten Lachtatar kurz im Ofen gebacken mit Traubenkernöl und Kaffeebalsam. Da muss ich sagen, meins war’s nicht. Einfach zuviele Aromen für mich. Thomas – wir erinnern uns an den Kommentar beim Matjes – nun Wiederholung!, Banause, gib her, hast keine Ahnung…. Aber er wird dazu auch noch einen Kommentar abgeben 🙂

    Danach bekamen wir ein Entrecote mit Graipefruitesauce – oder Orangensauce. Egal – es war wunderbar (ist es eigentlich erlaubt mit dem Finger ´die Sauce abzuschlecken? Bestimmt, oder?)

    Ach, eine kleine Zwischenbemerkung – alle Gerichte war im Grunde von der Wochenkarte – für uns miniaturisiert und das ein oder andere Mal a biserl abgewandelt (cool :-))

    Begleitet wurde der Abend von der zauberhafte Naila aus Tunesien, die einen sehr charmanten Service bot und uns den Lärm der Kinderfete aus dem Keller fast vergessen lies (na ja fast).

    Als ob wir nicht schon kugelig geung waren, bekamen wir im Anschluß einen Hibiskus Panna Cotta mit Mangosauce (i love it) und tatterata! eine Tonkabohnen Creme-Brulee mit frischen Waldfrüchten. Ich hatte noch nie Tonkabohnen gesehen oder gegessen (wie einiges andere an diesem Abend auch). Also muss ich meinem Einkaufskörbchen wohl auch noch diese Zutat zumuten. Lecker, der leicht vanillig/zimtige Geruch und Geschmack.

    Liebe Leser, nein dieses fulminante Menü gibt’s nicht jeden Abend (auch nicht für jeden :-)..aber alles war im Grunde von der Tageskarte und alles echt superlecker, optisch ansprechend und..und..und. Vielleicht wird ja unsere Anregung, dieses „Fingerfood“ als kleines festes Menü anzubieten umgesetzt?

    Nun zu den Getränken…mein Bolzen Bier aus dem Süden der Republik, prima. Der Chardonnay sehr gut aber mit 4.20 für die Gegend zu teuer. Da könnte man noch ein bischen nachhelfen. Wir können da nur unseren Weinhändler Max aus der Köpenicker Straße empfehlen, der ausgezeichnete, preiswerte Weine bietet.

    Wenn man das so liest, könnte man denken, ein Vermögen später. Nein. Der Kabelau mit Limetten-Kartoffelpüree hätte normalerweise 12, 90 (oder 12,80) gekostet, das Entrecote 15,80, due Suppe so um die 6, 7 €. Also alles gut bezahlbar

    Mehr http://www.facebook.com/home.php?#/pages/Berlin-Germany/GILKA/186639147143

    Ein kleines persönliche Highlight hatte sich an diesem Abend noch…der Barkeeper entpuppte sich als alten Bekannten, den ich ca. 10 Jahre nicht mehr gesehen habe und ich mich oft fragte, was wohl aus ihm geworden ist..jetzt weiß ich es endlich..freu!

    Fazit: Auch wenn wir eine Sonderlocke bekommen haben, wir wurden (wie auch alle anderen Gäste) wie VIPs behandelt, haben so gegessen und sind glücklich nach Hause gerollt (falsch, natürlich mussten wir uns noch gegenseitig im Holmes vorschwärmen wie lecker es war). Jetzt brauchen sie nur noch ne richtige Kasse und ein Kreditkartenlesegerät und wir können mit Geschäftspartnern kommen, damit diese auch über die Grenzen Berlin hinaus von Andy, seinem netten Azubi und dem G.I.L.K.A schwärmen können.

    Lieber Tilo, der Andy hat endlich sein Plätzchen gefunden..wollen wir nicht das Kochbuch angehen 🙂